Ø Sehr gut (1,0)

Test (1)

Ø Teilnote 1,0

(3)

o.ohne Note

Produktdaten:
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Nubert nuSub XW-700 im Test der Fachmagazine

    • AV-Magazin.de

    • Erschienen: 11/2019
    • 2 Produkte im Test

    „sehr gut - überragend“; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Stärken: sauber verarbeitet; drahtlose Konnektivität; nützliche Equalizer-App; kraftvolle und tiefe Bässe; stimmiges Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Schwächen: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.  Mehr Details

zu Nubert nuSub XW-700

  • Nubert nuSub XW-700 Subwoofer | Lautsprecher für Bass & Effekte | Surround &

    „Kompakt, klanggewaltig und kinderleicht zu bedienen“Boxentyp, Klang und EinsatzempfehlungSchon der kompaktere der ,...

  • Nubert nuSub XW-700 Subwoofer | Lautsprecher für Bass & Effekte | Surround &

    „Kompakt, klanggewaltig und kinderleicht zu bedienen“Boxentyp, Klang und EinsatzempfehlungSchon der kompaktere der ,...

Kundenmeinungen (3) zu Nubert nuSub XW-700

5,0 Sterne

3 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
3 (100%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

5,0 Sterne

3 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

nuSub XW-700

Komfortables Kraftpaket

Stärken

  1. wuchtige, tiefe, konsistente Basswiedergabe
  2. tolle Präzision, Kontrolle und Dynamik
  3. Lautstärke, Trennfrequenz und Phase einstellbar
  4. kabelloser Signalempfang

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Kombiniert mit dem Vollverstärker nuConnect ampX und vernünftigen Regalboxen legt der Nubert-Sub XW-700 einen starken Auftritt aufs Parkett. Die Bässe sind wuchtig und tief, sie laufen zu keiner Zeit aus dem Ruder und besitzen eine Präzision, die das Portal "av-magazin.de" als "unglaublich" empfindet. Zur Feinanpassung können Sie bequem via App mehrere Parameter anpassen, darunter Lautstärke, Trennfrequenz und Phase. Darüber hinaus steht eine automatische Raumeinmessung bereit, von der laut Test vor allem der Bassbereich profitiert. Beim Standort wiederum sind Sie flexibel - denn der Austausch zwischen Sub und Verstärker läuft über Funk. Gut dabei: Das Ganze ist schnell eingerichtet, auch dank der guten Bedienungsanleitung.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Nubert nuSub XW-700

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 180 W
Gewicht 12,5 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 250 W
Konnektivität
  • Analog (Cinch)
  • Bluetooth
Frequenzbereich (Untergrenze) 26 Hz
Abmessungen
Breite 30 cm
Tiefe 34 cm
Höhe 42,9 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Nubert nuSub XW-700 können Sie direkt beim Hersteller unter nubert.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Der HiFi-Gourmet

HIFI-STARS Nr. 21 (Dezember 2013-Februar 2014) - Erwartungsgemäß begeistert der freie und offene Klang des AMT-Hochtöners bereits bei den ersten Takten. Die räumliche Darstellung des Musikgeschehens wirkt gerade bei kleinen Besetzungen oder Gesang, aktuell dargeboten von Phelia Fogg "Where's The Love", mustergültig realistisch. "Familiar" in der Pianoversion bei Brooke Miller (Stockfisch-Records) geht komplett unter die Haut. Die beindruckende Souveränität der ASW "Magadis" in der tonalen Abbildung wird sofort hörfällig. …weiterlesen

Boxen für das iPad

iPad Life 3/2013 (Mai/Juni) - Im Test sorgte ein HiFi-Subwoofer der unteren Mittelklasse (Onkyo SKW-204, 120 Euro) für den nötigen Wumms im Tieftonbereich. Selbst mit diesem ist das Preis-Leistungsverhältnis der Auvisio-Boxen in diesem Testfeld immer noch unschlagbar. Als einziger Testteilnehmer brachte das Auvisio-Boxenset manchmal Störgeräusche vom Handy zu Gehör. Außerdem war die minimale Lautstärke am Dock-Connector zu hoch. …weiterlesen

Skywalker-Lounge

Heimkino 2-3/2012 (Februar/März) - Bereits im Alter von zwölf Jahren begann ich damit, alte Lautsprecher auseinanderzunehmen und zu neuen Boxen-Konstruktionen zusammenzusetzen. Auf diese Weise konnte ich meine vorhandene Stereoanlage um ein Paar Lautsprecher erweitern, die, im rückwärtigen Bereich platziert, für echten Rundumklang sorgten." Durch die so gewonnenen Erfahrungen eignete sich Chris erstes Wissen in Sachen Akustik an, wodurch ihn das Thema mehr und mehr faszinierte. …weiterlesen

Der beste Bass

stereoplay 4/2011 - Durch die üppige Gesamtmembranfläche kann der SW 311 trotz knapper Maße den Raum sehr wirkungsvoll anregen. Für seine Größe klingt der Klipsch tatsächlich sagenhaft souverän. Er bringt selbst mittelgroße Standboxen noch deutlich voran und bleibt auch bei sehr hohen Pegeln praktisch frei von Nebengeräuschen. Das spricht für die Auslegung der Limiter. Der dynamische Charakter ist neutral, weder fett noch asketisch. Den Infraschallbereich unter 20 Hertz überlässt er größeren Woofern. …weiterlesen

Rock‘n‘Roll

Klang + Ton 2/2010 - Der Hochtonbereich wirkt zappelig, hält sich aber unter allen Winkeln auf demselben Niveau. Damit ist die Mittenintensität der Legend wunderbar über den Winkel zum Hörer einzustellen. Direkt auf Achse gibt es das volle Paket, außerhalb wird die Box weniger direkt, ohne an Hochton einzubüßen. Die Impedanz der Box liegt laut Lehrbuch bei 4 Ohm, das passiert aber erst im Hochton, wo nicht mehr viel Leistung durch das Kabel huscht. …weiterlesen

Glasfaser, dass neue Holz?

Klang + Ton 4/2007 - Leider bergen die Gewebematten auch einen Nachteil, da sie sich nur eingeschränkt für den Formbau ohne Negativform eignen. Um beispielsweise einen Lautsprecher aus gewobenen Matten fertigen zu können, bedarf es eines Konstrukts aus Maschendraht oder Ähnlichem. Diese Methode hat sich im Laufe der Jahre aber dennoch am stärksten durchgesetzt. Matten findet man am häufigsten in den Stärken 40 g, 225 g und 450 g (Masse pro m²). …weiterlesen

Die Spezialisten

Klang + Ton 4/2007 - Unter 15 Grad ist der Einbruch sogar noch dramatischer (grün), ... ... während er unter 30 Grad nur noch minimal vorhanden ist (rot). Unter 45 Grad ist sich das Mittelhochton-Duo sowohl nach rechts als auch nach links weitestgehend einig. Ob die Lautsprecher also mit Hochtönern nach innen oder außen stehen, ist zumindest messtechnisch irrelevant. Wieder „auf Achse“, gibt es nichts zu bemängeln, sowohl das Wasserfalldiagramm als auch die Klirrspekten für K2 und K3 sind fehlerlos. …weiterlesen

Die Liga der außergewöhnlichen Lautsprecher

AUDIO 6/2017 - Bislang hatte Monitor Audio hier ein Bändchen verbaut, nun der Qualitätssprung auf einen Air-Motion-Transformer. Monitor Audio selbst nennt ihn MPD - "Micro Pleated Diaphragm". Was soviel heißt wie "Feinst gefalteter diaphragmischer Frequenzwandler". Monitor Audio verspricht dazu einen linearen Frequenzgang bis 100 Kilohertz. Noch dazu gönnt sich Monitor Audio einen DCF - einen "Dynamischen Kopplungsfilter". Der ersetzt die üblicherweise feste Verbindung zwischen Treiber und Schwingspule. …weiterlesen

Mission erfüllt

Klang + Ton 1/2008 - Unter dem kleinen verschraubten Deckel findet sich Platz für eine ausreichend dimensionierte Weiche, die keinerlei Luftschall ausgesetzt ist Zentrum: Auf einem Durchmesser von nur 10 Zentimetern vereint der Mission CP-10X zwei vollwertige Wege – ideal denkbar auch für Kleinst-Satelliten oder Rear-Speaker im Heimkino Vielseitig: Der Aufwand, den CT234 in einen Center-Speaker zu verwandeln, hält sich in engen Grenzen: Einfach hinlegen! …weiterlesen

Schwarz-weiß

stereoplay 2/2018 - Der Formfaktor ist äußerst gefällig. Da muss sich ein Designer bei Yamaha ein paar Gedanken gemacht haben, wie modern ein Kompaktlautsprecher heute aussehen kann. Die Linien laufen nach oben verengend zu, was der Gesamtbox ein trapezförmiges Äußeres verleiht. Die NS-B750 wirkt alles andere als klobig. Das ist in der Summe natürlich nicht nur ein Design-Element, auf diese Weise sollen stehende Wellen bekämpft werden. …weiterlesen

Die lebende Legende

stereoplay 2/2015 - Das Jahr 2000 stand auch in puncto HiFi für entscheidende Veränderungen. Beileibe nicht nur Technics betrachtete damals "altes", zweikanaliges, sehr hochwertiges HiFi quasi als Auslaufmodell. Seitdem ist eine 14 Jahre breite Lücke in der Gerätehistorie des Traditionsherstellers entstanden, an die erst jetzt wieder angeschlossen wird. Und zwar mit einem Paukenschlag ! Damit ist jetzt nicht die neue Referenzklasse der Japaner, die R1-Serie, gemeint. …weiterlesen

Individualist

Heimkino 3-4/2016 - Vergleichsweise günstig für "echte" Sonus-Faber-Lautsprecher, denn bei der Chameleon-Serie hat Sonus Faber weder bei der Verarbeitungsqualität noch beim hohen Anspruch an die Klangqualität Abstriche gemacht. Alle Gehäuse der Serie stechen durch ihr leichte Trapezform aus der Masse anderer Lautsprecher heraus, das sieht prima aus und hat dank der nichtparallelen Vorder- und Rückseite sogar akustische Vorteile, denn stehende Wellen im Gehäuseinneren werden so deutlich unterdrückt. …weiterlesen