NS Bikes Clash 20 im Test

(Kinderfahrrad)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Moun­tain­bike, Kin­der­rad
Felgengröße: 20 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Test zu NS Bikes Clash 20

    • bikesport E-MTB

    • Ausgabe: 3/2017
    • Erschienen: 08/2017
    • 8 Produkte im Test
    • Seiten: 14

    ohne Endnote

    „... Der Kenda Small Block Reifen mit 2,1 Zoll Breite verfügt über ordentlich Grip auf trockenem und hartem Gelände und rollt dementsprechend leicht. Unser einziger Kritikpunkt betrifft die Bremsanlage. Die Kombi aus Scheibenbremse und V-Brake funktioniert, bei einem 20-Zoll-Bike zu dem Preis hätten wir uns auch hinten eine Scheibe gewünscht.“  Mehr Details

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu NS Bikes Clash 20

Basismerkmale
Typ
  • Kinderrad
  • Mountainbike
Geeignet für Kinder
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 20 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Shimano Tourney TX
Bremsen
Bremsentyp
  • Scheibenbremse
  • Felgenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Federung Hardtail

Weiterführende Informationen zum Thema NS Bikes Clash 20 können Sie direkt beim Hersteller unter nsbikes.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Spielplatz

bikesport E-MTB 3/2017 - Diesen Fragen sind wir bei unserem Kinder-Mountainbike-Test nachgegangen. Das war ehrlich gesagt gar nicht so leicht. waren laute Freudenjauchzer auf der Strecke und ein fettes Grinsen an der Süßigkeitenverpflegung. …weiterlesen

Neues und Bewährtes

velojournal 4/2009 - velojournal: Frau Mauch, wie viele Kilometer legen Sie pro Jahr mit dem Velo zurück? Corine Mauch: Das habe ich noch nie ausgerechnet. Ich benutze das Velo vor allem in der Freizeit und teilweise für die Arbeit. Die meisten Wege lege ich zu Fuss und mit dem öffentlichen Verkehr zurück. Für meinen Arbeitsweg benötige ich zwanzig Minuten, was auch eine attraktive Fusswegdistanz ist. …weiterlesen

L‘Étape du Tour - Eine ganz persönliche Erfahrung

RennRad 9-10/2008 - Der Erste, der per Velo in die luftigen Höhen vordrang, war Alphonse Steines. Nach einer Inspektionsfahrt funkte er seinem Chef, dem Tour-Gründer Henri Desgrange, nach Paris: „Bin gut über den Tourmalet gekommen. Stopp. Straße in gutem Zustand. Stopp. Keine Schwierigkeiten für die Fahrer.“ Es fällt mir im Nachhinein schwer, dem zuzustimmen. …weiterlesen