3310 4G (2018) Produktbild
  • keine Tests
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 2,4"
Beleuchtete Tasten: Nein
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

3310 4G (2018)

Smar­ter Ein­stei­ger mit Zukunfts­fä­hig­keit

Stärken
  1. LTE-Sprachunterstützung
  2. flüssige Bedienung
  3. klein und leicht
  4. kann in Grenzen Android-Apps nutzen
Schwächen
  1. sehr grob auflösendes Display
  2. für diese Fähigkeiten zu hoher Preis

Was ist das Besondere an LTE bei einem Einsteigerhandy?

Grundsätzlich kann man den Standpunkt vertreten, dass LTE bei einem einfachen Handy überflüssige Spielerei ist – schließlich wird auf kleinen 2,4 Zoll Bilddiagonale niemand ausdauernde Internet-Ausflüge unternehmen. Allerdings sind die Netzstrukturen im LTE-Bereich mittlerweile besser ausgebaut als im zunehmend zum Fallback-System degradierten 3G-Netz, dessen Lebensende zudem bereits absehbar ist. Die Deutsche Telekom und Vodafone als größte Netzbetreiber sprechen beispielsweise von einer anvisierten UMTS-Abschaltung zwischen 2020 und 2022. LTE ist also nichts anderes als eine Absicherung der Zukunftsfähigkeit dieses Handys.

Kann das Handy auch aufs Internet zugreifen?

Das ist definitiv möglich: Das Nokia 3310 besitzt einen Browser und kann auch mit seinen Apps das mobile Internet verwenden. Dank LTE geschieht dies in der von modernen Geräten gewohnten Geschwindigkeit. Problematisch ist aber das kleine Display, das längere Internetausflüge anstrengend gestaltet.

Ist das ein Android-Smartphone?

Da auf dem Handy auch Apps installiert werden können und eine Personalisierung der Benutzeroberfläche möglich ist, könnte man das 3310 in der 2018er-Ausführung auch als Smartphone bezeichnen. Allerdings kommt mit Android Go oder YunOS (je nach Zielmarkt) eine stark reduzierte Version des gewohnten Android zum Einsatz, bei der auch die Auswahl an Apps sehr stark beschnitten ist. Insofern bewegt sich das 3310 eher auf halbem Wege zwischen Feature Phone und echtem Smartphone.

Datenblatt zu Nokia 3310 4G (2018)

Pixeldichte des Displays 167 ppi
SMS-Taste fehlt
Sturzerkennung fehlt
Tastensperre fehlt
Telefonie
Hörgeräte-Kompatibilität fehlt
Optische Anrufsignalisierung fehlt
Ausdauer
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation fehlt
Bedienung
Display
Displaygröße 2,4"
Farbdisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten fehlt
Direktwahltasten fehlt
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Sicherheit
Notruftaste fehlt
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe fehlt
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 117 mm
Breite 52,4 mm
Tiefe 13,4 mm
Gewicht 74 g

Weiterführende Informationen zum Thema Nokia 3310 4G (2018) können Sie direkt beim Hersteller unter nokia.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Datenübertragung unter Android

AndroidWelt 4/2013 (Juli/August) - Der Übertragungsstandard tauscht dabei Daten über eine Funkverbindung aus, deren Reichweite bei ungefähr zehn Metern liegt. Übrigens wird Bluetooth auch dazu genutzt, mit anderen Geräten wie einem Bluetooth-Headset zu kommunizieren. Dadurch können Sie kabellos Musik hören und telefonieren. Bluetooth-Geräte verbinden sich untereinander über sogenannte Profile. Diese widmen sich jeweils einem eigenen Anwendungsgebiet. …weiterlesen

Ganz schön quer

connect 4/2005 - Und, so viel sei vorweg genommen: Auch die messtechnischen Eigenschaften können sich sehen lassen, wie das verlagseigene und DIN-EN-ISO9001-zertifizierte Labor Test-Factory bestätigt. In der Ausdauer erreicht das 7710 allerdings nicht ganz die hochgesteckten V orgaben des 9500 Communicators, für ein »sehr gut« reichen die über neuneinhalb Stunden typischer Betriebszeit des Touchscreen-Phones dennoch locker. …weiterlesen

NFC fürs Bahnticket - Erweiterter Testbetrieb bei Touch & Travel

Wie das Blog mobile zeitgeist meldet, hat die Deutsche Bahn die zweite Phase des NFC-Pilotprojektes Touch & Travel eingeläutet. Das Versuchsgebiet bleibt weiterhin auf die Verbindung zwischen Berlin und Hannover beschränkt, gleichwohl wurde nun die flächendeckende Verfügbarkeit von Potsdam auch auf Berlin ausgedehnt. Hier ist nunmehr das ganze S- und U-Bahn-Netz (Tarifgebiet AB) mit den sogenannten Touchpoints ausgestattet worden. Ähnliches gilt bereits für einen Teil des Großraumverkehrs Hannover (GVH) und des Verbunds Region Braunschweig (VRB). Bis zum 31. Oktober 2008 können sich Interessierte für den Testbetrieb melden, der dann im Dezember 2008 starten wird.

IFA 2008 - Mio stellt GPS-Smartphones K1 und G50 vor

Der taiwanesische Hersteller Mio möchte auf der IFA 2008 in Berlin seine zwei neuen GPS-Smartphones vorstellen. Das Mio Leap K1 verfügt dabei auf beiden Seiten des Gerätes über ein Display, so dass Navigations- und Smartphone-Funktionen getrennt sind. Das Mio Leap G50 dagegen ist ein etwas konventionellerer Entwurf, bei dem jedoch ebenfalls die GPS-Navigation im Mittelpunkt steht. Bei beiden Geräten handelt es sich um Windows-Mobile-Smartphones.

DVB-H in den Niederlanden landesweit gestartet

Hierzulande gilt es im Grunde schon als gescheiterte Technologie, andernorts in Europa jedoch ist DVB-H durchaus erfolgreich. Nach erfolgreichen Starts in Finnland und der Schweiz wird auch in den Niederlanden mobiles Fernsehen über DVB-H möglich. Der E-Plus-Mutterkonzern KPN hat in Zusammenarbeit mit Nokia und Siemens Networks ein DVB-H-Angebot veröffentlicht, bei dem für monatlich 9,95 Euro zunächst zehn Kanäle empfangen werden können. Mit der Zeit sollen noch weitere Sender dazukommen.