• Sehr gut 1,3
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,3)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Netz­werk-​Player, Audio-​Ser­ver
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von M6 Encore Connect

  • M6 Encore Connect (2TB) M6 Encore Connect (2TB)
  • M6 Encore Connect (1TB) M6 Encore Connect (1TB)

Musical Fidelity M6 Encore Connect im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    Klang-Niveau: 89%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen), „Preistipp“

    Getestet wurde: M6 Encore Connect (2TB)

    „Der Musical Fidelity ist ein gut durchdachter Musikserver mit integrierter 2-TB-Festplatte, CD-Player, Streamer, D/A-Wandler und Vorverstärker in einem Gerät. Dazu hochmusikalisch, intuitiv bedienbar – und er kostet dessen ungeachtet nur 4000 Euro. Preistipp!“

  • 89 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    5 Produkte im Test | Getestet wurde: M6 Encore Connect (1TB)

    „Wer keine Endstufen benötigt, ist mit dem Encore Connect bestens bedient. Das Gerät dröselt auch komplexe Klänge mühelos auf, klingt klar, musikalisch und macht Musik zum Genuss.“

zu Musical Fidelity M6 Encore Connect

  • Musical Fidelity M6 Encore Connect 2TB schwarz

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Musical Fidelity M6 Encore Connect

Typ
  • Audio-Server
  • Netzwerk-Player
Audioformate AAC, AIFF, ALAC, APE, FLAC, MP3, OGG, WAV, WMA
Abmessungen (mm) 440 x 400 x 125 mm
Features
  • Smartphonesteuerung
  • Internetradio
  • Interne Festplatte
  • CD-Laufwerk
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
  • Optischer Digitaleingang
  • Koaxialer Digitaleingang
  • Kopfhörer
Verfügbare Musikdienste
  • Qobuz
  • Spotify
  • Tidal
Gewicht (kg) 18

Weiterführende Informationen zum Thema Musical Fidelity M6 Encore Connect können Sie direkt beim Hersteller unter musicalfidelity.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

43-cm-Bibliothek

stereoplay 2/2017 - Etwa so lange dauerte es, das Gerät per Updates dazu zu bringen, geschmeidig zu laufen. Das Hauptproblem sind die ersten Schritte. Auch beim Encore Connect gilt: 1. Netzwerkkabel anschließen, 2. Netzkabel anschließen, 3. einschalten und das Update abwarten. Diese Reihenfolge stellt einen reibungslosen Betrieb sicher. Beim Encore 225 gab es gerade bei Händlern Probleme, weil diese nachts in der Regel den Strom ausschalten. …weiterlesen

Tipps & Tricks Forum

Macwelt 5/2014 - Manche Filme verweigern sich auch ganz, während sich andere problemlos wiedergeben lassen. Die Unterschiede bei den Wiedergabemöglichkeiten kommen dadurch zustande, dass AVI nur ein Container für die Videodateien ist, diese aber jeweils mit unterschiedlichen Codecs kodiert sein können. Wer die Filme ohne Umwandlung anschauen möchte, muss zu einer anderen Abspielsoftware greifen. Eine Option ist der ältere Quicktime Player 7, den Apple weiterhin zum Download auf seinen Support-Seiten anbietet. …weiterlesen

Musikspaß ohne Grenzen

CONNECTED HOME 1/2014 - Das Vorspulen und die Gapless-Wiedergabe funktionieren mit UPnP-Musik genauso wie mit Songs von der PC-Festplatte. Familien, die ihre Medien zu Hause auf einem Server speichern, um jederzeit per Smartphone, AV-Receiver oder Smart TV darauf zugreifen zu können, finden im Raumfeld-System die ideale Multiroom-Erweiterung. Pure Jongo Pure ist eigentlich bekannt für DAB-Radios. Mit seinem Jongo-System bringt das Unternehmen jetzt Musik ins ganze Haus - und vergisst dabei auch die Digitalradios nicht. …weiterlesen

Plattenspieler

VIDEOAKTIV 4/2011 - Da ist es nur ein geringer Trost, dass der Player mit Display und Tasten an der Front überzeugen kann. Der MovieCube K 220 H residiert in einem sehr schlichten Gehäuse mit schwarzer Kunststoffabdeckung und fällt etwas groß, aber noch transportabel aus. Trotz üppiger Bauform bietet er als Bedie nungselement nur einen Einschalter. Auf der Rückseite herrscht nicht eben Vielfalt: zwei USB-Buchsen sowie jeweils ein HDMIund Composite-Anschluss – das war’s. …weiterlesen

Out of the Box

Klang + Ton 3/2011 - von da aus gibt’s meiner Meinung nach kein Zurück mehr. Recht erstaunlich finde ich, wie sehr gerade die analogen Ausgänge von den Maßnahmen profitieren: Schaltet man bei deren Benutzung noch den digitalen (S/PDIF-) Ausgang ab, schlägt sich der eingebaute Wandler sehr ordentlich. Um ihn mit einer externen Lösung zu schlagen, muss man schon ordentlich auffahren – bei mir war’s ein Naim Dac, der die Einbaulösung merklich abzuhängen vermochte. …weiterlesen

Wer streamt besser?

E-MEDIA 17/2015 - Idealerweise nutzt man hierfür aber sowieso ein Gamepad. Amazon bietet ein solches um 50 Euro selbst an, bei Apple muss man sich bei Drittherstellern umsehen. Für Texteingaben ist Amazons virtuelle Bildschirmtastatur besser geeignet als Apples Buchstabenzeile, bei der man mit dem Touchpad oft übers Ziel hinausschießt. Optimal ist jedoch keine der beiden Varianten. Hat man hingegen lange Listen oder Menüs mit vielen Zeilen vor sich, klappt das schnelle Durchblättern mit dem Touchpad besser. …weiterlesen

Mediagenuss im Heimnetzwerk

PCgo 11/2013 - gemeint ist UPnP unterscheidet zwischen drei Gerätearten: Quellserver, Player und Controller. Der Server ist der Speicherort, von dem die Inhalte per Netzwerk abgeholt werden. In der Praxis sind das entweder ein Computer oder ein NAS mit Medienserver. Multimedia-Router mit USB-Speicher oder einer integrierten Festplatte haben auch einen Mediaserver. Die Geräte werden als "Source", "Library" oder "Bibliothek" bezeichnet. In den Optionen legt man einen Server als Quelle für die Inhalte fest. …weiterlesen