• Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Pod­cast­mi­kro­fon, Instru­men­ten­mi­kro­fon, Gesangs­mi­kro­fon
Technologie: Elek­tret, Kon­den­sa­tor
Anschluss: USB
Mehr Daten zum Produkt

Monkey Banana Hapa im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2018
    • Details zum Test

    5 von 6 Punkten

    „Hapa ist ein unkompliziertes USB-Mikrofon mit schickem Design und guter Haptik zum günstigen Preis. Es eignet sich insbesondere für Sprachaufnahmen und mit Abstrichen auch für mobile Gesangsaufnahmen.“

zu Monkey Banana Hapa

  • Monkey Banana Hapa Banana - USB Kondensatormikrofon, gelb

    Monkey Banana Hapa Banana - USB Kondensatormikrofon, gelb

  • MONKEY BANANA Hapa rot Großmembranmikrofon

    MONKEY BANANA Hapa rot Großmembranmikrofon

  • MONKEY BANANA Hapa schwarz Großmembranmikrofon

    MONKEY BANANA Hapa schwarz Großmembranmikrofon

  • MONKEY BANANA Hapa weiss Großmembranmikrofon

    MONKEY BANANA Hapa weiss Großmembranmikrofon

Datenblatt zu Monkey Banana Hapa

Typ
  • Gesangsmikrofon
  • Instrumentenmikrofon
  • Podcastmikrofon
Technologie
  • Kondensator
  • Elektret
Enthaltenes Zubehör
  • Kabel
  • Spinne
  • Case/Etui
Anschluss USB
Richtcharakteristik Niere
Gewicht 330 g
Frequenzbereich 28 Hz - 20 kHz
Impedanz 100 Ohm

Weiterführende Informationen zum Thema Monkey Banana Hapa können Sie direkt beim Hersteller unter monkey-banana.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

sE electronics RNR1

Beat 7-8/2009 - Seine Eigenfrequenz liegt dabei am unteren Ende des Übertragungsbereichs. Aufgrund der geringen Ausgangsspannung und Impedanz muss ein Übertrager für die Anpassung an den Studiostandard sorgen. Genau hier liegt das erste Geheimnis des RNR1, denn sE electronics setzt auf die handgewickelten Transformatoren aus Neves Eigenfertigung, die schon der Portico-Serie oder dem 5088-Analogpult zu einem warmen, natürlichen Klang verholfen haben. …weiterlesen

„Ton-Knöpfe“ - Sendeanlagen

VIDEOAKTIV 1/2006 - Unwesentlich schwerer, aber größer fällt der Sender aus. Die Handhabung ist denkbar einfach: an beiden Funkkästchen Kabel oder Mikrofon anschließen, anschalten und am Sender den Gain (Pegel) einstellen, fertig. Das hört sich praktisch an. Von den erfahrenen Österreichern hätte man aber wenigstens eine Frequenzauswahl erwartet. Ist die Frequenz am Drehort also schon belegt, schaut der Filmer in die Röhre. Beide Gehäuse sind aus Kunststoff gefertigt. …weiterlesen