Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Regal­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Mission LX-1 MKII im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „überragend“

    Preis/Leistung: „exzellent“

    Pro: niedriger Preis; gute Verarbeitungsqualität; kompakte Abmessungen; sehr guter Klang; ideal für kleine Räume.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Mission LX-1 MKII

  • Mission LX-1 MK II Regal-Lautsprecher (1 Paar 2-Wege Regallautsprecher), schwarz
  • Mission LX-1 MK II Regal-Lautsprecher (1 Paar 2-Wege Regallautsprecher), weiß

Einschätzung unserer Autoren

LX-1 MKII

Kom­pakt und klang­stark

Stärken
  1. gute Detailauflösung
  2. für die Größe ordentliches Volumen
  3. schone Stimmwiedergabe
  4. saubere Folierung, saubere Verarbeitung
Schwächen
  1. kein Basswunder
  2. geringer Wirkungsgrad (86,5 dB)

Überraschend: Trotz seines moderaten Preises überzeugt der Mission LX-1 MKII mit seiner guten Verarbeitungsqualität. Im Test des Online-Portals "areadvd.de" gibt es Lob für die sauberen Kanten, Übergänge und Spaltmaße, auch an der Folierung hat der Test nichts auszusetzen. Ebenfalls gut: Die Treiber sind astrein und ohne sichtbare Schrauben eingelassen und im Lieferpaket liegt ein hübsches, magnetisch haftendes Abdeckgitter. Gerade Letzteres findet man in der Budgetklasse selten. Technisch handelt es sich um einen 2-Wege-Lautsprecher in Bassreflexbauweise, die entsprechende Öffnung sitzt hinten. Sie sollten also etwas Platz zur Wand lassen. Und der Sound? Ist laut Test detailliert, für die kompakte Größe erstaunlich kräftig und in Gesangspassagen sauber, wenn auch nicht übermäßig bassstark. Fazit unterm Strich: In Relation zum Preis ein guter Lautsprecher.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Lautsprecher

Datenblatt zu Mission LX-1 MKII

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 58 Hz - 20 kHz
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 86 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 58 Hz
Abmessungen
Breite 16 cm
Tiefe 20,8 cm
Höhe 26 cm

Weitere Tests und Produktwissen

Vielseitig einsetzbar

Klang + Ton - Dank des eher geringen Materialeinsatzes darf man auch ruhig einmal zu teureren Hölzern greifen, ohne dass es direkt in der Geldbörse schmerzt. Frequenzweiche Die Frequenzweiche ist für eine so außergewöhnliche Lautsprecherkonstruktion sehr einfach gehalten – auch hier gilt also: gescheite Bauteile, der Klang wird es danken! Die Bässe sind mit einem Tiefpass zweiter Ordnung ausgekoppelt, der durch einen besonders großen Parallelkondensator auffällt. …weiterlesen

Versuchung hoch 2

stereoplay - So blieb die Hierarchie gewahrt, obwohl ich persönlich mehr zur V 2 tendierte... Für Hörer mit kleineren oder mittleren Räumen, denen gemäßigte Pegel genügen, meine ich, gibt es derzeit keine größere Versuchung als diese „Einsteiger“-Magico. Die Hoch- und Tieftöner sind fest mit der 2,5 Zentimeter starken Aluminium-Schallwand verschraubt und haben so selbst bei höchsten Pegeln keinen Zehntelmillimeter Spiel. Die Schallwand mit dem Alu- Aufsatz ist perfekt gefertigt. …weiterlesen

Trio Infranale

Klang + Ton - Der ist zwar nicht bassschwach, umso mehr stellt sich dann aber die Frage, wie harmonisch sich der Subwoofer einbinden lässt. Die Verkabelung ist schnell erledigt, Strom und Signal sind in Sekunden am Modul. Trotz der immer wieder angebotenen Lautsprecherklemmen sollte man, wenn möglich, immer auf die Cincheingänge setzten. Damit erspart man dem Signal den unnötigen Weg durch die Endstufe und den Spannungsteiler, der das Signal wieder auf Vorverstärkerpegel bringt. …weiterlesen

Zwischen-Töne

AUDIO - Von Anfang fuhren die Berliner dabei zweigleisig: Die Tensoren gibt es jeweils in einer vollaktiven Variante und einer halbaktiven zum Anschluss an konventionelle Endstufen und Vollverstärker. DOPPEL-STRATEGIE Der Philosophie blieb Adam auch mit den neuen Tensor-Kompaktboxen treu, die aufgrund ihrer Höhe den Namen allerdings kaum verdienen. Die 3-Wege-Box Delta gibt es mit nur geringem Preisunterschied von 800 Euro als halbaktive wie als vollaktive Variante. …weiterlesen

Magic Cubes

AUDIO - Nur Hörern, die auf zarte Töne stehen und sich lediglich eine sanfte Tiefton-Untermalung von Klassik und Jazz wünschen, könnte der P-312W eventuell etwas vorlaut vorkommen – dieser Woofer hat einfach eine unbändige Energie, die muss raus. KLEINER MACHEN, LEUTE Apropos Energie – in punkto Leistung wird der Klipsch vom nicht einmal halb so großen Sunfire True Equalizer EQ überboten. Wie Klipsch setzt auch der Subwooferspezialist Bob Carver bei seinem Spitzenmodell auf die Passivmembrantechnik. …weiterlesen

Familien-Banden

AUDIO - Die Klemmen selbst sind für diese Preisklasse sehr solide. Wharfedale VR-100: zehn Grad am Hörer vorbei. Klingt direkt an der Wand voll. Kein Regalplatz. …weiterlesen

Magazin

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Die Produktpreise richten sich nach dem eingesetzten Material und können über untenstehende Kontaktmöglichkeiten erfragt werden. Harte Schale, weicher Kern Mit Shale Audio Design hat ein neuer Rackhersteller jüngst das Licht der HiFi-Welt erblickt. Im Vordergrund stehen bei den Produkten der Berliner die ausschließliche Verwendung höchstwertiger Materialien, hervorragende Verarbeitung und clevere Technik. …weiterlesen

Donnerwetter

Heimkino - Subwoofer Neben den hochwertig verarbeiteten und sinnvoll ausgestatteten Vollfrequenzlautsprechern gehört natürlich auch ein passender Subwoofer zum Paket, der den Heimkinofan mit dem nötigen Tiefbass versorgt. Dieser heißt in Jamos neuer Concert-Serie C80Sub und ist mit gleich zwei 250 Millimeter messenden Tieftonchassis bestückt, die in der Front- und Rückseite des 25 Kilo schweren Bassboliden unterkommen. …weiterlesen

Inside B&W

AUDIO - Die AES-Papers sind allgemein zugänglich. Sprich: Von den dort veröffentlichten wissenschaftlichen Arbeiten profitiert die gesamte Branche. Nun wird niemand aufgrund eines AES-Aufsatzes einen Lautsprecher bauen – aber er wird besser verstehen, wie Materialien und Menschen „funktionieren“. B&W im Dienste der Wissenschaft? So weit möchte ich nicht gehen. Auch in Steyning forschen die Entwickler aus Eigennutz. …weiterlesen

Ein echter Fortschritt

stereoplay - Die Hauptlautsprecher unserer Ausbau-Geschichte sind allesamt ausgewachsene Standboxen, die von Haus aus eine sehr beachtliche untere Grenzfrequenz erreichen. Selbst die vergleichsweise zierliche 703 von B&W (siehe Größenvergleich unten) marschiert unter freifeldähnlichen Bedingungen linear bis etwa 40 Hertz. Das Urviech von ALR wie auch die raffinierte Thiel schaffen mit ihren Passivmembranen an die 30 Hertz. …weiterlesen

Aktiv analog

stereoplay - Und der Vollständigkeit halber haben die Entwickler der Elara auch eine Erdungsschraube (vernünftigen Ausmaßes!) verpasst. Um allerdings in den Genuss des Vinyls zu kommen, muss der Analogeingang mittels Wahlschalter zunächst auf "Phono" gestellt werden. Dies ist übrigens die einzige Funktion, die man tatsächlich per Hand am Lautsprecher ausführen muss. Alles andere kann man mit der beiliegenden, etwas zu kompakten Fernbedienung erledigen. …weiterlesen

Modell T

HiFi Test - Ein Blick auf die Rückseite der rechten Box offenbart die Besonderheit, denn hier findet sich das Aktivmodul samt Stereoverstärker für Lautsprecher und diverse Anschlussmöglichkeiten. Während die rechte Box als aktiver "Master" fungiert, wird die linke Box per Lautsprecherkabel an den rechten Lautsprecher angeschlossen. Zweimal 55 Watt liefert das Endstufenmodul der rechten T12, genug für dynamische Musikwiedergabe. …weiterlesen