Befriedigend (2,7)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Mio Moov M305 im Test der Fachmagazine

  • „durchschnittlich“ (56%)

    Platz 17 von 25

    Vielseitigkeit (10%): „durchschnittlich“;
    Handhabung (35%): „durchschnittlich“;
    Navigieren (40%): „gut“;
    Sicherheitshinweise (5%): „nicht zufriedenstellend“;
    Stabilität Software/Gerät (10%): „gut“.

  • „gut“ (2,5)

    Platz 8 von 16

    „Günstigstes Gerät im Test. ‚Gute‘ Akkuleistung. Einziges Navi im Test ohne Routenfindung für Fußgänger. Nur Kartenmaterial für Westeuropa mitgeliefert.“

  • Note:2,7

    Platz 11 von 16

    „Schon das kleine Gerät bietet keine hervorragenden Eigenschaften. ...“

  • ohne Endnote

    9 Produkte im Test

    „Plus: Gewicht, PC-Verwaltung, Preis, Akkulaufzeit.
    Minus: wenig Extras, kein Bluetooth.“

Einschätzung unserer Autoren

Moov M305

„Gutes“ Navis für unter 100 Euro

Bereits der ADAC hat – wie berichtet – in einem Test vom November 2009 nachgewiesen, dass es nicht immer unbedingt das teure Modell eines Navis von einem Hersteller sein muss. Ein Musterbeispiel dafür ist das Mio Moov M305. Das Unter-100-Euro-Navi – der Straßenpreis liegt teilweise sogar unter 90 Euro – schlug das mindestens doppelt so teure Moove Spirit V505 im Test des ADAC. Im aktuellen Test der Stiftung Warentest wiederum erreichte das Moov M305 sogar die Gesamtnote „gut“ (Schulnote 2,5) und ließ damit – zumindest in der Gesamtnote – starke Konkurrenten von TomTom hinter sich.

Im Test des ADAC konnte das Moov M305 in den Disziplinen Routenberechnung, Navigation und Verkehrsinformationen gute Noten erzielen (1,7 / 2,6 / 1,5). Schwächen zeigte es hingegen bei der Handhabung (3,1) und beim Lieferumfang (3,9) – in Letzterem hat das teurere Moov Spirit V505 die Nase deshalb vorne. Beide Navis teilen sich jedoch laut ADAC die gleichen Schwächen. So sei die Grafik innerorts unübersichtlich, der Kontrast lasse bei Helligkeit zu wünschen übrig, und ohne GPS nehmen die Navis keine Routenberechnung vor – also etwa in Tunnels. Im direkten Vergleich kann das 505er-Modell daher seinen höheren Preis kaum rechtfertigen – deswegen die „Niederlage“ im ADAC-Test.

Im Test der Stiftung Warentest wiederum – an dem übrigens das 505er nicht teilnahm – wiederholte das Moov M305 seine guten Leistungen in der Testdisziplin Navigation (wenn auch die Routenbrechnung nicht die schnellste war). Die bessere Gesamtnote wiederum resultiert daraus, dass Stiftung Warentest die Handhabung des Gerätes nichts so schlecht einstuft wie der ADAC. Zwar bekam es für die Darstellung erneut nur die Note „befriedigend“, entpuppte sich dafür als alltagstauglich.

Gelegenheitsfahrer, die nicht regelmäßig kreuz und quer durch Europa fahren – das Moov M305 besitzt Karten von 20 Ländern –, und die mit einem knapp kalkulierten Budget an einen Navi-Kauf gehen, müssen demnach, so lässt sich resümieren, nicht unbedingt mehr als 90 Euro für ein Navi ausgeben, das zwar einige Schwächen hat, in Sachen Preis/Leistung jedoch durchaus überzeugen kann. - - Die Testergebnisse von Stiftung Warentest ("test", 01/2010) gibt es hier, den kompletten Test kann man sich auch über diesen Link herunterladen (kostenpflichtig).

Datenblatt zu Mio Moov M305

Ausstattung
Sprachansage Route vorhanden
Streckenoptionen
Auto vorhanden
Verkehrsinformationen
TMC vorhanden
Assistenzfunktionen
Fahrspurassistent vorhanden
Geschwindigkeitswarner vorhanden

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Garmin Nüvi 1245 (Westeuropa)Garmin Zumo 220 (Europa)Garmin Nüvi 1490TVBecker Traffic Assist Z108TomTom XXL IQ Routes Europe TrafficTomTom Go 650 LiveBecker Becker Traffic Assist Z215 (Europa)Navigon 2510 Explorer (EU 41)A-rival NAV-PNF 43TomTom Go 7000 (Westeuropa)