Befriedigend (3,1)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Bau­art: Mini-​PC
Ver­wen­dungs­zweck: Office
Sys­tem­kom­po­nen­ten: SSD, AMD-​CPU
Pro­zes­sor­mo­dell: AMD Ryzen 5 3550H
Gra­fik­chip­satz: AMD Radeon Vega 8 Gra­phics
Mehr Daten zum Produkt

Variante von DeskMini DMAF5

  • DeskMini DMAF5 (16GB RAM, 256GB SSD) DeskMini DMAF5 (16GB RAM, 256GB SSD)

Minisforum DeskMini DMAF5 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (3,10)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 6
    Getestet wurde: DeskMini DMAF5 (16GB RAM, 256GB SSD)

    Pro: solide Arbeitsgeschwindigkeit; gute Ausstattung (RAM, Datenverbindungen); geringe Geräuschentwicklung.
    Contra: kleine SSD; wenige Erweiterungsmöglichkeiten; hoher Kaufpreis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

DeskMini DMAF5

Bringt Poten­tial mit

Stärken
  1. kompakt und stromsparend
  2. gute Rechenleistung
  3. gut aufrüstbar
  4. viele unterschiedliche Anschlüsse
Schwächen
  1. schwache Grafik

Der extrem kompakte PC ist der perfekte Notebook-Ersatz, wenn das ohnehin nur auf dem Schreibtisch genutzt werden. Dank der beiliegenden Vesa-Halterung lässt sich der kleine Quader gut versteckt hinter einem Monitor anbringen. Die Prozessorleistung kann mit einem großen PC nicht mithalten, entspricht aber einem durchschnittlichen Business-Notebook. Auch bei diesem bleibt die Grafik in der Regel nur Mittel zum Zweck. Das macht den DeskMini DMAF5 für Office-Aufgaben und natürlich Multimedia zu einer guten Wahl. Dank der kaum vorhandenen Geräusche lässt er sich auch im Wohnzimmer bestens einsetzen. Im Gehäuse bleibt zudem Platz für eine zusätzliche Festplatte. Der Arbeitsspeicher, der mit 16 Gigabyte sehr gut aufgestellt ist, kann bei Bedarf auf die vierfache Größe erweitert werden. Insgesamt drei Monitor-Anschlüsse lassen für den Arbeitsplatz oder beim Streamen kaum Wünsche offen. Die 600 Euro sind zwar nicht wenig, aber selbst mit einem zusätzlichen Bildschirm liegt die Summe unter ähnlich leistungsstarken Laptops.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: PC-Systeme

Datenblatt zu Minisforum DeskMini DMAF5

Geräteklasse
Bauart Mini-PC
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • AMD-CPU
  • SSD
Prozessor
Prozessormodell AMD Ryzen 5 3550H
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 2,1 GHz
Grafikchipsatz AMD Radeon Vega 8 Graphics
Ausstattungsmerkmale
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Schnittstellen 2x RJ45 Gigabit Ethernet Port, 1x USB3.1 Port (Gen1, Yellow), 1x USB3.1 Port (Gen2, Blue), 1x USB-C Port (Gen2), 1x HDMI 2.0, 1x DisplayPort, 1x Audio Jack, 1x Digital MIC, 1x Clear CMOS
Abmessungen & Gewicht
Breite 12,8 cm
Tiefe 12,7 cm
Höhe 4,6 cm
Gewicht 500 g

Weitere Tests & Produktwissen

Mini-PCs ab 250 Euro im Vergleich

PC-WELT - Die CPU-Grafik-Kombination Intel Atom D2700 und Nvidia Geforce GT 520M sorgt für genug Multimedia-Leistung, um typische Einsatzgebiete abzudecken. Bei Spielen war die Zbox schneller als alle anderen PCs im Test - die DirectX-11-Leistung reicht bei Hardware-hungrigen Titeln allerdings nur für niedrige Qualität aus. Mager sind die 320-GB-Festplatte und 2 GB RAM. Wichtige Anschlüsse wie Infrarot, Bluetooth, S/P-DIF und USB 3.0 hat der ID80 an Bord. …weiterlesen

Arbeitsgerät

Computer Bild - DVD-Laufwerk* und Speicherkarten*-Leser verbergen sich hinter zwei Klappen an der Gerätefront, USB*- und Headset-Anschlüsse sitzen schräg und damit gut erreichbar an der Oberseite. AMD statt Intel Mal was anderes: Im aktuellen Aldi-PC schlägt kein Herz von Intel, stattdessen hat er einen Prozessor* von AMD. Der im Juli vorgestellte A85500 hat vier Recheneinheiten, die mit jeweils 3,2 Gigahertz* arbeiten. Im A8 selbst hat AMD auch einen Grafikchip untergebracht. …weiterlesen

Wahre Größe

Computer Bild - Angenehm leise war das Betriebs- triebsgeräusch: Sogar bei Aufgaben, en, die dem PC viel abverlangen, n, erzeugte der Akoya nur 1,3 Sone}(S.40) 05 . Die anderen Kandidaten waren teilweise mehr als doppelt so laut. Auch der Stromverbrauch war recht gering. Pluspunkte sammelte der Testsieger mit seiner üppigen Ausstattung: Die Festplatte* fasst rund 1400 Gigabyte* Daten – bei allen anderen PCs waren’s 932 Gigabyte. Der Akoya war zudem der einzige Testkandidat mit USB*3.0-Anschluss. …weiterlesen

Super-Power für unter 1.000 Euro

PCgo - Das verwendete MSI-Board hat noch keine USB3-Schnittstellen zu bieten, der Stromverbrauch des Rechners liegt bei etwa 83 Watt leicht höher als bei der Konkurrenz. One bietet seinen Kunden übrigens keine Garantie, sondern lediglich 24 Monate Gewährleistung an. Silber ging an Acer und den Aspire M7810 mit schnellem i7-Prozessor, acht GByte RAM und ATIs flotter HD5850-Grafik. …weiterlesen

Flachmänner zum Anfassen

PC Magazin - Bei der Software für den Touchscreen sollte aber auch MSI noch nachbessern. Shuttle X 5000TA Mit dem X 5000TA bringt Shuttle den stärksten der drei getesteten All-in-Ones an den Start. Als Prozessor wird hier der Atom 330 mit zwei Prozessorkernen eingesetzt, mit dem der Shuttle mit 2028 Punkten im PCMark 05 eine etwa 30 Prozent höhere Leistung erzielt als die Geräte von Asus und MSI. Als Basis dient wie beim MSI ein Mainboard mit 945GC-Chipsatz. …weiterlesen

Apples Top-Power-Mac

Beat - Der Schritt zum Dual-Core-Prozessor ist Apple in der Tat gelungen: Der Quad G5 bietet – optimierte Software vorausgesetzt – eine hervorragende Leistung, die sich vor allem in wissenschaftlichen Anwendungen sowie im Audio-, Video- und 3D-Renderingbereich bezahlt machen dürfte. Der Preis von 3300 Euro erscheint im ersten Augenblick recht hoch, ist aber angesichts des Leistungspotenzials durchaus angemessen, wenn nicht sogar günstig. …weiterlesen

Schneller arbeiten

Computer Bild - Erfreulich: Der er PC bleibt auch unter Volllast angenehm leise (0,5 Sone). Ein Grund rund dafür ist der geringe Stromverbrauch. erbrauch. Im Normalbetrieb schluckte uckte der Akoya P5105D gerade einmal nmal 31 Watt. Bei der Ausstattung bringt der Aldi-PC alles mit, was nötig ist. Den Rotstift hat Medion da angesetzt, wo es nur wenigen wehtut. So ar-rr arbeitet das eingebaute baute WLAN noch mit der n-Technik hnik und nur einer Antenne. …weiterlesen

Tipps & Tricks

PC-WELT - Doch gibt es mittlerweile auch leise Versionen. Weiterer Nachteil ist der Preis, der bei mindestens 100 Euro liegt. Zweites Display anschließen und einrichten Sie haben am Rechner stets mehrere Programme geöffnet. Das Wechseln zwischen den Fenstern ist Ihnen auf Dauer zu mühsam. Mehr Displayfläche erhalten Sie mit einem zweiten Monitor. Dann haben Sie beispielsweise auf einem Schirm Ihr Mailprogramm, am anderen Ihren Browser permanent im Blick. …weiterlesen