Medion Erazer X67116 im Test

(PC-System)
  • Sehr gut 1,2
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Bauart: Desktop-​PC
Verwendungszweck: Gaming
Systemkomponenten: SSD, Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i7-​9700K
Grafikchipsatz: NVI­DIA GeForce RTX 2070
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Medion Erazer X67116

    • PCgo

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • Seiten: 1

    Dieser Test ist ab dem auf Testberichte.de verfügbar.

    „... Das Gehäuse des Erazer ist, obwohl optisch durchaus ansprechend und modern, eher von einfacher Natur. ... Im Test hinterließ der Rechner einen guten Eindruck. Konkurrenten mit Core-i9-CPU sowie RTX 2080 sind zwar im 3D-Bereich etwa 20 Prozent schneller, doch sprechen wir dort vom doppelten Kaufpreis. Einen deutlichen Rückstand fuhr der Erazer wegen des fehlenden Hyper-Threadings beim Cinebench ein. ...“  Mehr Details

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 10/2019
    • Erschienen: 09/2019
    • Seiten: 1

    „sehr gut“ (86 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „... sämtlich Spiele laufen auch mit vollen Details butterweich. Deutliche Unterschiede offenbaren sich dagegen im 4K-Bereich ... Schraubenlos ist der Rechner leider nicht, und die Kabel könnten mit etwas mehr Sorgfalt verlegt sein. ... Wer regelmäßig Filme oder Bilder bearbeitet, der ist mit der CPU nicht optimal bedient. Was die übrige Ausstattung des Rechners betrifft, so kann sich diese durchaus sehen lassen. ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Erazer X67116

Ausgewogener Gaming-Rechner für Fortgeschrittene im zurückhaltenden Gewand

Stärken

  1. sehr gute Spieleleistung (bis inkl. QHD-Auflösung)
  2. geräumige SSD-Festplatte

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Medions Erazer X67116 trifft den Sweet Spot zwischen Leistung und Kosten, wenn Sie relativ hohe Ansprüche an die Spieleleistung stellen, aber nicht gleich zu einem Highend-PC greifen wollen. Die Kombination aus RTX 2070 und Core i7-9700 kann sowohl in Full HD als auch in QHD alle aktuellen Games flüssig und in hohen bis maximalen Details darstellen. Hinzu kommt eine ausreichend groß bemessene SSD sowie immerhin 16 GB Arbeitsspeicher. Das Gehäuse ist für einen Gaming-PC vergleichsweise unspektakulär, hat aber immerhin eine Glasfront mit beleuchteten Lüftern (abschaltbar).  Im Lieferumfang sind eine Maus und eine Tastatur enthalten, wobei aber beide nicht gerade ideal fürs Gaming sind.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Medion Erazer X67116

Geräteklasse
Bauart Desktop-PC
Verwendungszweck Gaming
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Mainboard B360
Speicher
Arbeitsspeicher 16384 MB
Festplattenkapazität 1512 GB
Festplatte(n) 512GB SSD + 2TB HDD
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-9700K
Prozessor-Kerne 8 Kerne
Prozessorleistung 3,6 GHz
Grafikchipsatz NVIDIA GeForce RTX 2070
Ausstattungsmerkmale
  • Gehäusebeleuchtung
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen Front: 2x USB 3.0, 1x Mic in, 1x Audio out / Rückseite: 2x USB 3.0, 1x USB 3.1 Type-A, 2x USB 3.1 Type-C, 2x USB 2.0, 1x LAN (RJ45), 1x HDMI, 3x DisplayPort / Audio: 1x Front Line Out, 1x Mic In/Center/Subwoofer Line Out, 1x Line In/Rear Line Out
Abmessungen & Gewicht
Breite 19 cm
Tiefe 43,5 cm
Höhe 50 cm
Gewicht 19000 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 10022976

Weiterführende Informationen zum Thema Medion Erazer X67116 können Sie direkt beim Hersteller unter medion.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Schlanke Alleskönner

PCgo 8/2014 - Der MSI AG240 bietet auf der Rückseite des Gehäuses eine Vielzahl von Anschlüssen. Gut zugänglich sind sie aber nur, wenn man das Gerät nach vorne umlegt. Das ist wenig praktisch. Toshiba Qosmio PX30t-A-115: Der Speicherriese Auch der ebenfalls 1500 Euro teure Toshiba All-in-One kann mit einem starken Intel-Quad-Core-Prozessor, 16 Gigabyte Hauptspeicher und einem Blu-ray-Brenner aufwarten. Die Festplatte in dem schmalen Rechnergehäuse fasst sogar drei Terabyte an Daten und Programmen. …weiterlesen

Die besten Macs aller Zeiten

Macwelt 5/2014 - Apple-Ingenieuren waren die Beschränkungen der damaligen Technik bekannt - der Newton war seiner Zeit einfach voraus. Dennoch zeigte der Flop von vor 20 Jahren, wohin die Reise des Computing gehen würde. Insofern behielt Sculley Recht, auch wenn sich der damalige Apple-CEO in wesentlichen Details irrte. iMac G4 - Schreibtischlampe Steve Jobs muss an jenem 7. Januar 2002 ernsthaft sauer gewesen sein. …weiterlesen

Bios-Update ohne Risiko

PC-WELT 1/2014 - Auf dieser Seite sehen Sie etwa in der Mitte den Punkt "Android-Version". Bei einem Windows-Tablet rufen Sie die Systemeinstellungen auf, öffnen die Charms-Bar durch einen Wisch von rechts, tippen auf "Suchen" und geben Msinfo32 ein. Im Fenster der Systeminformation finden Sie in der Zeile "Bios-Version/-Datum" die gesuchten Angaben. Unter "Bios-Modus" steht, in welchem Modus das Bios arbeitet - bei aktuellen Windows-Tablets ist das Uefi. …weiterlesen

Vom Heimnetz auf die HiFi-Anlage

PCgo 12/2013 - Die Anschaffungskosten für ein Klinke-auf-Cinch-Kabel sind zudem sehr gering. Die Übertragung per Direktanschluss hat aber nicht nur Vorteile. Für das Abspielen der Dateien durch eine auf dem Computer installierte Software, muss der angeschlossene Rechner immer gestartet sein. Wer nicht direkt neben dem Rechner sitzt, muss immer wieder aufstehen, um beispielsweise Musik zu wählen, einen Song zu überspringen oder die Lautstärke zu regeln. …weiterlesen

Höllenmaschine 5

PC-WELT 10/2013 - Entwickler von Apps, Internet seiten, Webservices und Windows Program men dürfen sich über Microsoft Visual Studio 2012 Professional freuen. Die Ent wicklungsumgebung unterstützt Hochspra chen wie C, C++, C++/CLI, C++/CX, C#, F#, HTML, Javascript und Visual Basic .NET. Und fürs Büro gibt es das Komplettpaket Microsoft Office 365 Home Premium. …weiterlesen

Der XXXL-All-in-on-PC

PC Magazin 10/2013 - Alternativ zu den großen Gesten via Touch lässt sich der Big-Touch auch mittels Wireless-Keyboard und Maus steuern, beides liegt dem Rechner bei. InFocus setzt im BigTouch als Prozessor einen Intel Core i5-2520M ein,der zusammen mit einer 128-GByte-SSD für eine ordentliche Leistung sorgt, wir messen im PCMark 7 immerhin 4692 Punkte. Die Mobil-CPU aus der schon älteren Sandy-Bridge-Generation ist auch für die Grafik zuständig. …weiterlesen

Imposante Rückkehr

PC Games Hardware 5/2013 - So wird die Optik am Rechner nicht nur durch die DX11-Unterstützung inklusive Hardware-Tessellation sichtbar aufgewertet. Die PC-Fassung glänzt auch mit einer präzisen Umgebungsverdeckung und einer Lara, deren Frisur sehr realistisch in Szene gesetzt wird, da hier erstmalig AMDs neue Echtzeit-Haar-Rendertechnologie "Tress FX" zum Einsatz kommt. Dabei setzt Tress FX auf Direct Compute und dessen Möglichkeiten der Parallelberechnung, die zur Echtzeitdarstellung vieler Haare nötig ist. …weiterlesen

PCGH baut: Mini-ITX-PC

PC Games Hardware 2/2013 - Damit ist ein derartiges System besonders gut für Personen geeignet, die immer mobil sein müssen und trotzdem viel Rechenleistung benötigen. Auch Spieler, die ihr System gern auf LAN-Partys mitnehmen, dürften mit einem PC im Mini-Format perfekt bedient sein. Zudem arbeiten die von uns verbauten Komponenten besonders effizient. Probleme bei Mini-PCs Neben der Problematik des Zusammenbaus gibt es bei Mini-PCs aber auch noch weitere Hürden. …weiterlesen

Tablets & All-in-One-PCs mit Windows 8

PC-WELT 2/2013 - Das Gerät darf sich sogar mit der besten Spiele-Leistung und dem hellsten Bildschirm im Vergleichstest brüsten. Auch die Auflösung übertrifft Full-HD und stellt Inhalte knackscharf dar. Mit den Anschlüssen schaut es dagegen etwas mau aus, dafür verfügt der PC als einziger über zwei flotte Thunderbolt-Buchsen. Allerdings müssen Sie auf einen Touchscreen verzichten, und der Stromverbrauch ist nicht nur unter Last zu hoch. …weiterlesen

Die Wohnzimmer-Revolution

PC-WELT 3/2008 - Ein Slimline-Laufwerk mit diesen Fähigkeiten für Mini-PC-Gehäuse gibt es noch nicht. Resümee Moderne Wohnzimmer-PCs sind leistungsfähig, arbeiten lautlos, verbrauchen wenig Strom, spielen MP3-Musik und präsentieren hochauflösendes Fernsehen. Dennoch werden sie es weiterhin schwer haben, sich im Wohnzimmer als gleichwertige Alternative gegenüber herkömmlichen Geräten wie Stereo- oder Surround-Anlage, DVD-Player und -Recorder durchzusetzen. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 04.10.2019.