Akoya P5356 Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ver­wen­dungs­zweck: Mul­ti­me­dia
Sys­tem­kom­po­nen­ten: SSD, Nvi­dia-​Gra­fik, Intel-​CPU
Pro­zes­sor­mo­dell: Intel Core i7-​4770
Gra­fik­chip­satz: Nvi­dia GeForce GTX 660
Mehr Daten zum Produkt

Medion Akoya P5356 im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Plus: schnell und spieletauglich; viele Anschlüsse.
    Minus: unter Last sehr laut.“

Einschätzung unserer Autoren

Akoya P5356

Desktop-​PC mit neuer Has­well-​CPU

Neuigkeiten von Medion: Mit dem Akoya P5356 hat das Unternehmen kürzlich einen neuen Desktop-PC präsentiert – und die Ausstattung ist in der Tat modern. Beispielsweise wurde ein Prozessor aus Intels brandneuer Haswell-Familie verbaut.

Genug Power für alle Lebenslagen

Der Prozessor trägt den Namen Core i7-4770 und taktet mit einer Frequenz von 3,4 GHz, wobei die Performance im Grunde für alle Lebenslagen vollkommen ausreichen sollte. Heißt konkret: Selbst härtere Jobs erledigt der Chip flott und schnörkellos, etwa die Bearbeitung von Videos oder die Verschlüsselung von Daten. Unterstützung liefern dabei acht GByte RAM, die Grafikarbeit wiederum übernimmt eine Nvidia GeForce GTX 660. Gut: Letztere kommt auch mit dem ein oder anderen aktuellen Game zurecht, Abgerundet wird die Hardware schließlich von einem Hybridspeicher, also einer Kombination aus Festplatte (2.000 GByte) und SSD (64 GByte). Positive Konsequenz: Flotte Systemstarts und ein schnelles Erwachen aus dem Schlafmodus.

Zweite Festplatte platzierbar

Ansonsten bietet der PC einen sogenannten Hot-Swap-Wechselrahmen, wer möchte, kann also eine zweite Festplatte einschieben – und zwar während des Betriebs. Der Schnittstellenbereich wiederum umfasst einen LAN-Port, einen Slot für SD-, MMC-, MS- und xD-Speicherkarten, mehrere Audiokanäle sowie drei Videoausgänge zur digitalen Bildübertragung an ein Display (HDMI, 2 mal DVI). Ebenfalls gut: Von den zehn USB-Buchsen unterstützen sechs den 3.0-Standard für schnelle Datentransfers, zudem sitzen zwei der 3.0-Versionen an der Frontseite. In puncto Bedienkomfort ist das ein echter Pluspunkt. Rein äußerlich bringt es der PC schließlich auf 18,5 Zentimeter in der Breite, 43 Zentimeter in der Tiefe und 38 Zentimeter in der Höhe.

Im Netz kostet der Medion Akoya P5356 derzeit knapp 1.050 EUR – dafür ist die Ausstattung gut. Überzeugen kann vor allem die Hardware, zudem lässt auch der Anschlussbereich kaum Wünsche offen. Alles in allem also ein ordentliches Paket, auch für Nutzer mit etwas höheren Ansprüchen.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Medion Akoya P5356

Betriebssystem Windows 8
Betriebssystem Windows 8
Schnittstellen Front 2 x USB 3.0, Kopfhörer, Mikrofon
Schnittstellen Rückseite 4 x USB 3.0, 4 x USB 2.0, HDMI, 2 x DVI, LAN
Geräteklasse
Verwendungszweck Multimedia
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 0,0078125 GB
Festplattenkapazität 1064 GB
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i7-4770
Prozessorleistung 3,4 GHz
Grafikchipsatz Nvidia GeForce GTX 660
Optische Laufwerke DVD-Brenner

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: