Medion Akoya E7419 Test

(Notebook)
  • Befriedigend (3,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Displayauflösung: 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
  • Prozessor-Modell: Intel Core i5-6200U
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Akoya E7419 (MD 60090)
  • Akoya E7419 (MD 99853)

Test zu Medion Akoya E7419

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 1/2017
    • Erschienen: 12/2016
    • Produkt: Platz 6 von 6
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    „befriedigend“ (3,00)

    Getestet wurde: Akoya E7419 (MD 60090)

    „Durch das 17-Zoll-Display fällt das Medion recht groß und etwas schwerer aus. So ist es eher eine Alternative zum Schreibtisch-PC statt Reisebegleiter – trotz gut vier Stunden Akkulaufzeit. Das Akoya arbeitet leise, aber mit mäßigem Tempo – der kleine Arbeitsspeicher und die Festplatte bremsen. Eine SSD fehlt dem Notebook. Top: Beim WLAN gibt’s aktuelle ac-Technik.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Akoya E7419

Akoya E7419 (MD 99853)

Für wen eignet sich das Produkt?

Eine im positiven Sinn ausgewogene Leistung bleibt in vielen Fällen unauffällig. Zu den Rechnern, die stillschweigend und ohne Allüren ihr Alltagswerk erledigen, gehört das Notebook Medion Akoya E7419 (MD 99853). Mit einer zeitgemäßen technischen Ausstattung meistert das Gerät ein breit angelegtes Aufgabenspektrum im privaten Umfeld oder im kleinen Büro. Bei guter Multimediafähigkeit bewältigt die Plattform auch das eine oder andere Spiel, ohne mit herausragenden grafischen Eigenschaften zu glänzen. Eine markentypische Eigenheit scheint das ausgesprochen begrenzte Durchhaltevermögen im mobilen Betrieb zu sein. In jedem Fall ist der stationäre Einsatz in der Nähe der Steckdose leichter zu bewältigen als ausgedehnte Reisen.

Stärken und Schwächen

Vorneweg: der Minuspunkt für nur 4,5 Stunden Akkulaufzeit, die ein energieeffizienter Chipsatzes aus der Skylake-Familie mit verlässlichem und sparsamem Zweikern-Prozessor sicher nicht verschuldet. Die eingebaute Grafikeinheit verkraftet die Darstellung gängiger visueller Medien problemlos, braucht aber bei anspruchsvollen Spielen Unterstützung durch eine Verringerung der Detailtiefe. Mit dem Rückhalt von 6 Gigabyte Arbeitsspeicher sollten die Leistungsreserven für einen flüssigen Alltagsbetrieb – auch bei paralleler Aufgabenbearbeitung – in jedem Fall ausreichen. Unterstützung für die Performance gibt es von einem SSD-Speichermedium mit der Kapazität von 128 Gigabyte und schneller Lese- und Schreibfähigkeit. Das Display rundet das Bild mit guter Full-HD-Schärfe ab.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Für das Anfang 2016 vorgestellte Notebook verlangt Medion beim Kauf auf der Unternehmenshomepage rund 750 Euro. Das Geld ist gut angelegt, wenn ein breites Aufgabenspektrum wartet, das sich vorwiegend im stationären Betrieb erledigen lässt und der Anspruch an die Reisetauglichkeit im Großen und Ganzen nur Hopser von einer Steckdose zur anderen umfasst.

Datenblatt zu Medion Akoya E7419

Abmessungen 420 x 279 x 28 mm
Basistakt 2,3 GHz
Business-Notebook fehlt
Displayauflösung 1600 x 900 (HD+ / WSXGA)
Gaming-Notebook fehlt
Grafikchipsatz Intel HD Graphics 520
Multimedia-Notebook fehlt
Netbook fehlt
Office-Notebook vorhanden
Optisches Laufwerk DVD-Brenner
Outdoor-Notebook fehlt
Prozessor-Kerne 2
Prozessor-Modell Intel Core i5-6200U
Subnotebook fehlt
Ultrabook fehlt

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Weniger zahlen, schneller arbeiten Computer Bild 1/2017 - Schon das dünnste Modell im Test, das HP 15-ba057ng, ist mit 2,4 Zentimetern rund doppelt so dick wie gängige Ultrabooks. Abweichungen von der Standardgröße 15 Zoll sind eher rar, in diesem Test sind es der 17-Zöller Medion Akoya E7419 sowie das 13-Zoll-Modell Asus X302UA. …weiterlesen