• Befriedigend 2,7
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Befriedigend (2,7)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Bauart: Desktop-​PC
Verwendungszweck: Office
Systemkomponenten: SSD, Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i3-​9100
Grafikchipsatz: Intel UHD Gra­phics 630
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Medion Akoya E42017 im Test der Fachmagazine

  • „befriedigend“ (2,70)

    „Testsieger“

    Platz 1 von 5

    Stärken: gelungene Ausstattung; hohe Systemleistung im Office-Betrieb; Festplatten nachrüstbar.
    Schwächen: schwache Gaming-Performance; zu leistungsschwaches Netzteil, falls man eine Grafikkarte nachrüsten möchte. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Ähnliche Produkte im Vergleich

Medion Akoya E42017
Dieses Produkt
Akoya E42017
  • Befriedigend 2,7
HP Pavilion TP01
Pavilion TP01
  • Sehr gut 1,3
von 5
(0)
4,7 von 5
(10)
von 5
(0)
Geräteklasse
Bauart
Bauart
Desktop-PC
Desktop-PC
Desktop-PC
Verwendungszweck
Verwendungszweck
Office
Gaming
Gaming
Hardware & Betriebssystem
Systemkomponenten
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • SSD
k.A.
  • Intel-CPU
  • Nvidia-Grafik
  • SSD
Prozessor
Prozessormodell
Prozessormodell
Intel Core i3-9100
k.A.
Intel Core i9-9900K
Grafikchipsatz
Grafikchipsatz
Intel UHD Graphics 630
k.A.
Nvidia Geforce RT X 2080
Produkt ansehen Produkt ansehen

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • MEDION ® AKOYA® E66013 (MD34001), Multimedia PC, Core™ i5 Prozessor, 8 GB RAM,

    Günstig und schnellDer preiswerte und moderne AKOYA PC von MEDION bietet Ihnen die perfekte Umgebung für Ihren ,...

Einschätzung unserer Autoren

Akoya E42017

Spar­sa­mer Büro-​Experte mit auf Kante genäh­tem Netz­teil

Stärken

  1. gute Rechenleistung
  2. leise Kühlung
  3. klassischer DVD-Brenner eingebaut
  4. Maus und Tastatur im Lieferumfang

Schwächen

  1. schwaches Netzteil ohne zusätzliche Anschlüsse
  2. ohne Grafikkarte

Medion bietet den Akoya E42017 für rund 500 Euro feil. Für den Preis erhalten Sie einen durchaus rechenstarken stationären Rechner, der dank flotter M.2-SSD das Betriebssystem und Programme in Windeseile startet. Das ansehnliche Gehäuse verfügt über einen DVD-Brenner. Das ist von Vorteil, wenn Sie noch ältere Software von DVD installieren müssen oder Ihre Daten auf Scheibe sichern möchten. Im Betrieb bleibt der Rechner leise und sparsam. Das Netzteil erreicht nur 250 Watt, was die Nachrüstung einer potenten Grafikkarte unmöglich macht. Es reicht höchstens für eine Grafikkarte ohne zusätzliche Stromversorgung. Dementsprechend ist der Rechner nichts für Spielernaturen. Wenn Sie den PC aber vor allem für Office-Aufgaben, den digitalen Alltag und einfache Bildbearbeitung nutzen, lohnt sich der Kauf.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Medion Akoya E42017

Geräteklasse
Bauart Desktop-PC
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten
  • Intel-CPU
  • SSD
Speicher
Arbeitsspeicher 8192 MB
Festplattenkapazität 1256 GB
Festplatte(n) 256GB M.2-PCIe-SSD + 1TB HDD
Prozessor
Prozessormodell Intel Core i3-9100
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 3,6 GHz
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics 630
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke DVD-Brenner
Mitgeliefertes Zubehör Tastatur/Maus
Schnittstellen 1x USB 3.1 Gen2 Type C, 1x USB 3.1 Gen2 Type A, 4x USB 3.0, 2x USB 2.0, 1x DisplayPort, 1x HDMI, 1x LAN (RJ-45), 5x Audio
Abmessungen & Gewicht
Breite 17 cm
Tiefe 38,5 cm
Höhe 38 cm
Gewicht 7750 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 10023414, MD3468
Weitere Produktinformationen: Mit Hot-Swap-Festplattenwechselrahmen.

Weitere Tests & Produktwissen

Avistron Raptor Extreme

PC-WELT 11/2009 - Avistron Raptor Extreme Im Raptor ist die schnellste Hardware ver- baut, die sich für Geld kaufen lässt: Die 3,3-GHz-CPU Core i7 975 Extreme Edition ist wassergekühlt. Ein Grafikkarten-Verbund aus zwei Geforce GTX 295 bündelt die 3D-Leistung von vier Grafikchips im SLI-Modus. Die Systempartition besteht aus zwei Intel-SSDs im Raid-0-Verbund. Hinzu kommen eine 1000-GB-Platte, 6 GB DDR3-SDRAM, die Soundkarte Creative X-Fi Titanium, ein Blu-Ray-Brenner und ein 850-Watt-Netzteil. …weiterlesen

Rechen-Quartett

Computer Bild 7/2008 - Mit dabei: ein Adapter von DVI auf HDMI für die Verbindung mit einem Flachbildfernseher. Umwelt/Gesundheit Der Scaleo war viel zu laut. Bereits im Normalbetrieb nervte das ständige Lüfterrauschen (4,5 Sone). Unter Volllast stieg der Lärmpegel auf 4,8 Sone an. Das Problem ist Fujitsu Siemens bekannt. Welche Lösung der Hersteller anbieten wird, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest. Der Stromverbrauch war mit über 107 Watt etwas hoch. …weiterlesen

„Revolution im Wohnzimmer“ - Spitzenklasse

digital home 1/2006 - Beide Geräte sind hervorragend ausgestattet sowie verarbeitet und besitzen eine große Anschlussvielfalt. Wer bei seinem Heimkino-Gerätepark auf Understatement setzt, sollte zum Alienware DHS 2 greifen, der Amisos punktet durch das extrem praktische Touchscreen-Display. Wer sein Media-Center mit auf Reisen nehmen möchte beziehungsweise die Media-Center-Funktionalität nur gelegentlich nutzt, erhält mit dem Toshiba Qosmio ein hochwertiges, gut ausgestattetes Notebook mit reichlich Zusatzfunktionen. …weiterlesen

Alle Daten überall

MAC LIFE 4/2013 - Möchten Sie vermeiden, dass ein Bild, das mit einem anderen Ihrer Geräte in den Fotostream geladen wurde, aus diesem nach besagten 30 Tagen gelöscht wird, können Sie es manuell aus dem Fotostream auf dem iOS-Gerät sichern. Tippen Sie dazu rechts oben in Ihrem Fotostream auf "Bearbeiten", anschließend auf die zu speichernden Fotos und auf "Sichern". iOS legt für diese Bilder ein neues Album an. Ebenfalls wichtig: Sie können über das "Bearbeiten"-Menü auch Bilder manuell aus dem Fotostream löschen. …weiterlesen

Hilfe, mein Chef schnüffelt!

MAC LIFE 3/2013 - USB-Keylogger ermöglichen dem Chef in der Regel nicht, Ihren Mac-Schreibtisch live zu beobachten oder die Daten per E-Mail zugesandt zu bekommen. Den lauschenden Stecker muss er vielmehr in Ihrer Abwesenheit abstöpseln und an seinem Computer auslesen. 7. Anonym surfen Finden Sie weder einen Hardware-Schnüffler noch verdächtige Aktivitäten auf Ihrem Computer, können Sie sich dennoch nicht ganz sicher sein, dass Ihr Chef Sie nicht belauscht. …weiterlesen

Die große Januar-2009-Umfrage unter Steam-Gamern

Die allmonatliche Hardwaredatenerfassung unter den Millionen Gamern, die bei Steam registriert sind und regelmäßig spielen soll zum Jahresbeginn mal wieder einen Überblick über die Szene ermöglichen. Der Grafikkarten-Hersteller nVidia hat hier die Nase mit knapp 65 Prozent noch souverän vorne, aber AMD/ATi legt mit 27 Prozent langsam wieder an Beteiligung zu. Auffällig ist der ständige Zuwachs an Notebook-Chips und dedizierten Grafikkarten im mobilen Bereich.