• Befriedigend 3,0
  • 2 Tests
Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Kabel­ge­bun­den: Ja
USB: Ja
Mac: Ja
PC: Ja
Mehr Daten zum Produkt

MadCatz F.R.E.Q. 4 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: robustes Kabel.
    Contra: insgesamt schlechte Verarbeitung; instabile, kunststofflastige Halterungen; mittelmäßige Aufnahme- und Wiedergabe-Qualität; deutliche Störgeräusche; magerer Software-Umfang mit wenigen Einstellungsmöglichkeiten; träge Fernbedienung; insgesamt schwaches Preis-Leistungs-Verhältnis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    3 out of 5 stars

    Pro: gute Klangqualität; hoher Tragekomfort; schönes Design.
    Contra: schlechte Software; fühlt sich stellenweise billig an; der virtuelle Surround-Sound überzeugt nicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu MadCatz F.R.E.Q. 4

  • MAD CATZ F.R.E.Q. 4 Stereo, Over-ear Gaming Headset Schwarz
  • MAD CATZ F.R.E.Q. 4 Stereo, Over-ear Gaming Headset Schwarz
  • Mad Catz F.R.E.Q. 4 - schwarz
  • MadCatz F.R.E.Q. 4 Stereo Gaming Headset, Black

Einschätzung unserer Autoren

Mad Catz F.R.E.Q. 4

Ohne posi­tive Aspekte bleibt die ein­zige Emp­feh­lung: nicht kau­fen!

Stärken
  1. noch keine bekannt
Schwächen
  1. extrem schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis
  2. mangelnde Robustheit
  3. Mikrofon und Kopfhörer mit schlechtem Klang
  4. schlechter Sitz und umständliche Bedienung

Das MadCatz F.R.E.Q. 4 ist ein Paradebeispiel dafür, wie man ein Gaming-Headset nicht produzieren sollte. Klanglich enttäuscht das Headset mit seinen 50-mm-Treibern auf ganzer Linie. Der Sound wirkt dumpf und überhaupt nicht lebhaft, sowohl das Zocken als auch Filmegucken macht einem Test zufolge auf dem F.R.E.Q. 4 überhaupt keinen Spaß. Der zuschaltbare 7.1-Sound ist als schlechter Scherz zu bezeichnen: Dem ohnehin schon dürftigen Signal wird ein Hall-Effekt zugeschaltet, der eine räumliche Lokalisierung von Geräuschen unmöglich macht. Die Fernbedienung am sonst recht robust gestalteten USB-Kabel reagiert sehr träge. Schnelles Ändern der Lautstärke erfolgt mit derartiger Verzögerung, dass es zur Herausforderung wird, den richtigen Lautstärkepunkt zu erreichen. Dem Mikrofon mangelt es an einer guten Abdeckung der höheren Frequenzbereiche. Das führt dazu, dass Sie für Ihre Team-Kollegen dumpf klingen. Die Verarbeitung des Headsets ist ein Graus: Der Metallbügel ist hauchdünn und sehr bruchanfällig. Ebenso die Kunststoffaufhängung der Ohrmuscheln am Bügel, die nur mit je einer Schraube realisiert wurden. Dadurch wirkt das Headset klapperig, sitzt locker auf dem Kopf und dürfte sehr schnell in die Brüche gehen. Die Software ist sehr simpel und wirkt optisch, als wäre Sie in einem Programmier-Übungskurs entstanden. Zu allem Übel verlangt MadCatz allen Ernstes noch rund 60 Euro für das Modell. Wirklich positive Aspekte besitzt das MadCatz F.R.E.Q. 4 nicht.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu MadCatz F.R.E.Q. 4

Verbindungen
Kabellos fehlt
Kabelgebunden vorhanden
Schnittstellen
Bluetooth fehlt
Funk fehlt
Klinkenstecker fehlt
USB vorhanden
Sound
Surround vorhanden
7.1-Sound fehlt
Virtueller Raumklang vorhanden
Stereo vorhanden
Rauschunterdrückung vorhanden
Geeignet für
Mac vorhanden
PC vorhanden
Nintendo Switch fehlt
PlayStation 4 fehlt
Xbox One fehlt
Ausstattung
Abnehmbares Mikrofon fehlt
Bedienelemente am Kabel vorhanden
Bedienelemente an der Ohrmuschel fehlt
Beleuchtung vorhanden
Verstellbarer Bügel vorhanden
Verstellbares Mikrofon vorhanden
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: AF13C2INBL000-0

Weitere Tests & Produktwissen

Soundparade

SFT-Magazin 11/2013 - Das Mikrofon, das Sprache zwar noch verständlich, aber mit unschönem Rauschen überträgt, konnte ebenfalls nicht überzeugen. Steelseries Siberia V2 Limited Edition Das Siberia V2 in der limitierten "Heat Orange"-Edition ist optisch das wohl auffallendste Headset in unserem Testfeld. Dafür sorgen 16 strahlende LEDs, die in die Außenseiten der Hörmuscheln eingelassen und deren Farbe sowie Intensität auf Wunsch per Software anpassbar sind. …weiterlesen

Spielt das Ohr hier mit?

PC Games Hardware 9/2013 - Selbiges gilt für den Bügel, der die von innen nicht gepolsterten Muscheln fest, aber unauffällig an den Kopf presst, unabhängig davon, wie lang oder breit dieser ausfällt. Wie bei den beiden Logitech-Headsets neigt auch das Steelseries-Modell bei der Abstimmung zu dem für den Spieleeinsatz optimierten Badewannenklang, bei dem die Bässe und Höhen angehoben werden. Dadurch kommen Explosionen zwar druckvoll rüber und hohe Soundeffekte klingen dynamisch. …weiterlesen

Headsets für Spieler

PC Games Hardware 11/2011 - Dafür arbeitet es kabellos und wird mit einem Headset-Ständer geliefert. Praktisch: In den Fuß des Ständers lässt sich das Empfangsmodul einsetzen. Da der Ständer aber hauptsächlich aus dünnen Stangen besteht, können Sie die beiden Kabel (USB-Kabel zum PC und Ladekabel zum Headset) kaum verstecken. Neben dem Anschalter befinden sich an der linken Hörmuschel zwei Taster für die Lautstärke sowie ein Mikrofon-Mute-Knopf. …weiterlesen

Razer Chimaera

Computer Bild Spiele 6/2011 Konsolen-Spezial - Zudem lässt sich das Mikro nicht optimal vor dem Mund in Stellung bringen. BÜHNE FREI Beim Hörtest mit Spielgeräuschen und Musik lieferte das Chimaera ein sattes Bassfundament – es war sogar etwas zu aufdringlich. Außerdem offenbarte die Frequenzgangmessung (Bild unten) beim Hochton große Defizite: Im Bereich von 1 bis 20 Kilohertz klingt das Chimaera sehr unsauber. Das Mikrofon übertrug Sprache nahezu originalgetreu zu den Mitspielern. …weiterlesen

Siberia Neckband Headset

Macwelt 5/2011 - Das Headset versteht sich mit iPhone 3GS, iPhone 4 und iPod Touch (ab zweiter Generation). Die in das Kopf hörerkabel integrierte Fernbedienung lässt sich nur mit den genannten Geräten nutzen, als Headset und Kopf hörer funktioniert es auch mit dem iPhone 3G. Die Sprachqualität überzeugt, ebenso gefällt der Klang. …weiterlesen

Sprechstunden-Hilfe

Computer Bild Spiele 10/2009 - Diese Box wird auch mit dem ebenfalls serienmäßigen Netzteil verkabelt, das dem Headset den benötigten Strom liefert. Das „Pro Flight Headset“ von Saitek ist einer echten Sprechgarnitur für Piloten nachempfunden. Die Hörmuscheln lassen sich nahezu allen Kopfgrößen anpassen. Das Mikro ist an einem dreigelenkigen Arm angebracht und so in alle Richtungen verstellbar. Ein- und ausschalten lässt sich das Mikrofon mit einem kleinen roten Knopf (siehe Bild unten). …weiterlesen

Headbanger

PC Magazin 8/2009 - Hat man einmal die richtige Position für die Muscheln gefunden, sitzt es gut und durch das leichte Gewicht fällt es kaum noch auf. Roccat Kave Der Tragerkomfort des Roccat ist eher schlecht. …weiterlesen