• keine Tests
64 Meinungen
Produktdaten:
Bildschirmgröße: 50"
Auflösung: Full HD
Anzahl HDMI: 4
Bildformat: 16:9
DVB-T: Ja
Plasma: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

50PZ250

3D-​Bil­der auf 127 Zen­ti­me­tern

Filme, die im stereoskopischen 3D-Verfahren aufgenommen wurden, wirken auf einem großen Bildschirm besonders realistisch. In dieser Beziehung muss sich der LG Electronics 50PZ250, der es auf eine sichtbare Diagonale von 127 Zentimeter bringt, wirklich nicht verstecken.

Das Plasma-Gerät arbeitet mit Shuttertechnik, die passende Brille – zum Beispiel die AG-S110 – ist separat erhältlich (knapp 45 Euro bei amazon). Für externe AV-Quellen wie DVD-, Blu-ray- oder 3D-Blu-ray-Player stehen drei HDMI-Buchsen der Version 1.4 bereit. HDMI Version 1.4 unterstützt alle gängigen 3D-Formate und punktet mit einem integrierten Audio-Rückkanal, über den ein AV-Receiver, der ebenfalls HDMI 1.4 unterstützt, den Fernsehton ohne zusätzliche Digitalverbindung abgreifen kann. Wer keinen AV-Receiver mit HDMI 1.4 nutzt, greift auf den optischen Digitalausgang zurück oder begnügt sich mit den eingebauten Lautsprechern, die laut Datenblatt mit insgesamt 20 Watt belastet werden. LG hat außerdem einen AV-Eingang, einen Komponenteneingang, Scart und VGA verbaut. Eine USB-Schnittstelle an der Seite, über die man Multimedia-Dateien (DivX, MKV, JPEG, MP3) von einem externen Speicher abspielen kann, rundet die Anschlussleiste ab. Mit an Bord des 50-Zöllers ist ein HDTV-fähiges Empfangsteil für DVB-T und DVB-C, wobei neben unverschlüsselten auch kostenpflichtige Sender unterstützt werden. In Sachen Pay-TV setzt der Hersteller auf einen CI-Plus-Schacht an der Seite, hier platziert man ein geeignetes CAM-Modul und die Smartcard des Anbieters. Das Plasma-Panel im 16:9 Format löst mit 1920 x 1080 Pixeln auf (Full-HD) und soll ein dynamisches Kontrastverhältnis von 3.000.000:1 erreichen. Damit auch schnelle Szenen flüssig und ohne Nachzieheffekte dargestellt werden, kombiniert LG die TruMotion 100 Hertz-Technik mit 600 Hz Subfield Driving. Das Subfield Driving gibt an, wie oft die Plasmazellen in einer Sekunde gezündet werden. Wer das Ergebnis weiter optimieren will, findet im Menü acht Bild-Modi – darunter zwei isfcc-zertifizierte Experten-Modi . Im Betrieb soll der Fernseher, der ohne Standfuß 5,25 Zentimeter tief ist, maximal 179 Watt aufnehmen, im Standby begnügt er sich mit 0,3 Watt.

Heimkinofans, die mit ihrem Fernseher nicht aufs Netz zugreifen wollen und keinen eingebauten Sat-Tuner brauchen, bekommen das 3D-fähige Gerät bei amazon für 720 Euro. Die ersten Kunden scheinen glücklich mit der Leistung des Plasma-Boliden, bei den Fachmagazinen stand das Gerät noch nicht auf dem Prüfstand.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • LG 49SM8050PLC LED-Fernseher (123 cm/49 Zoll, 4K Ultra HD, Smart-TV, NanoCell)

    Energieeffizienzklasse A, Leistung, Energieverbrauch & Umwelt Energieeffizienzklasse (Skala) , A (A + + + bis D) , ,...

Kundenmeinungen (64) zu LG 50PZ250

3,7 Sterne

64 Meinungen in 2 Quellen

5 Sterne
50 (78%)
4 Sterne
7 (11%)
3 Sterne
1 (2%)
2 Sterne
4 (6%)
1 Stern
2 (3%)

3,7 Sterne

62 Meinungen bei Amazon.de lesen

4,4 Sterne

2 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Für Normalgucker ein Preis-Leistungs-Gewinner

    von SixWasNine
    • Vorteile: gute Auflösung, einfache Installation, einfache Bedienung, angenehme Farben
    • Nachteile: 3D-Brille nicht im Lieferumfang
    • Geeignet für: Großer Raum, Keller/Hobbyraum, Wohnzimmer
    • Ich bin: erfahrener Nutzer

    Lange hat es gedauert bis ich mich für einen neuen Fernseher entschieden habe. Nach etlichen Testzeitschriften fiel dann meine Entscheidung auf einen Fernseher den ich nie im Fokus hatte und zu dem es bisher auch keinen Test gab. Zu Beginn war die Frage Plasma oder LCD. Dies muss jeder für sich entscheiden. Ich bin schon immer eine Freund von Panasonic Plasma-Fernseher gewesen und besitze dergleichen. Früher musste alles vom Besten sein und somit standen in meinem Wohnzimmer Elektronikgeräte im Wert eines Kleinwagens. Meine Denkweise hat sich aber nun um 180 Grad gedreht. Ich sehe es nicht mehr ein für einen Fernseher über 1000 Euro zu bezahlen. Haben früher die Hersteller alle 2 Jahre einen „neuen“ Fernseher auf dem Markt gebracht, so ist es heutzutage schon jährlich der Fall, dass Hersteller neue Modelle vorstellen. Samsung ist sogar noch schneller und wird auf der IFA 2011 wieder ein neues Modell vorstellen, obwohl man erst im Frühjahr mit einer neuen Modellreihe aufwartete. Warum also „Normalgucker“ viel Geld ausgeben wenn man ein Jahr später einen besseres Gerät bekommt und dann noch um die Hälfte günstiger. Der Preisverfall bei Fernsehern ist seit den letzten Jahren enorm. Also zurück zu dem Punkt „Warum Plasma“:

    - „weichere“ Farben gegenüber einem LCD. Der Kontrast beim LCD ist meiner Meinung nach zu viel des Guten, aber das ist reine Geschmackssache. Weiterhin wirken für mich die Farben beim Plasma-Fernseher viel natürlicher.

    - Viel „farbintensiveres fernsehen“ in dunkler Umgebung als bei LCD. Ich schaue tagsüber so gut wie kein Fernsehen. Im Sommer auch abends selten, es sei denn es ist so schlechtes Wetter wie jetzt :-). Ein Plasma-Fernseher zeigt sein ganzes Können im Dunkeln (also „Abends“). Ein LCD-Fernseher trumpft eher bei Tageslicht auf und zeigt Abends seine Schwächen (abhängig von der LED-Anordnung).

    Zum Thema Stromverbrauch. Ein Plasma Fernseher verbruacht mehr Strom als ein LCD. Die angebenen 173W Leistungsaufnahme bei laufenden Betrieb ist eher ein Märchen. Einen hohen Verbrauch hat ein Plasma dann, wenn er Bilder sehr hell darstellen soll. Da ich meisten Abends schaue ist für mich eine helle Einstellung nicht immer notwendig. Somit relativiert sich ein wenig wieder der Stromverbrauch gegenüber einem LCD Fernseher. Meine Mehrkosten gegenüber einem LCD belaufen sie ungefähr bei 40 Euro im Jahr. Für mich zu verkraften.

    Kommen wir nun zum eigentlichen Fernseher. Eigentlich sollte man die Erwartungen für einen 700 Euro 50 Zoll Fernseher von LG nicht allzu hoch setzen, um so überraschter war ich später von der Qualität. Ich benutze den Fernseher nur als reine „Bildmaschine“und speise Bild und Ton über einen externen digitalen SAT-Receiver von Technisat (Digit ISIO S) ein. Weiterhin nutze ich als Zuspieler die Playstation 3 ,einen Mediaplayer von xtreamer (für Video) und die Logitech Squeezebox (für audio mit gleichzeitige Steuerung über ein Smartphone) . Somit habe ich für „wenig“ Geld das geschaffen was ein Fersneher sogar für 2500 Euro nicht bietet. Meine Ausgaben beliefen sich auf 1800 Euro (Inklusive AV Receiver 1600 von Marantz und Playstation). Meiner Meinung nach für einen „Normalgucker“ eine Top-Ausstattung. Neben einem großen 3D-Fernseher, genieße ich aktuelle Multimedia-Funktionen wie freies Internetbrowsing, Hbb TV, sehr komfortable Netzwerkfunktionen für audio und video, Festplattenaufnahme (habe mir einen 16GB USB Stick gekauft, der am Receiver hängt) und nicht zu vergessen die Spiele auf der Playstation) Weiterhin nutze ich das Angebot von save.tv, deren Aufnahmen ich ohne Werbung in HD-Qualität auf meinen Mediaplayer speichere.

    HD-TV: Hier sollte man bei den großen Kaufhäuser aufpassen. Dort läuft meisten SKY, der Sender der am meisten „richtig“ produziertes HD-TV liefert (meistens läuft dann Fußball). Hat man nicht Sky zu Hause, sollte man doch den Verkäufer bitten auf ARD oder ZDF umzuschalten. HD+ ist für mich nicht interessant. Sämtliche dort angebotenen Sender bieten zu selten wirklich echt produziertes HD Material an. Auch ARD und ZDF sind bei täglichen Sendungen nur mit der „Tagesschau“ oder „Heute“ dabei.


    Kommen wir zum Aufbau des Fernsehers. Hier meine erste und auch einzige (bisherige) Enttäuschung bei der Wandmontage. Die Schraubeneinlässe beim LG sind nur notdürftig angeklebt. Wenn man also – wie mir passiert – die Schrauben etwas fest nachdreht, kann es passieren, dass diese „Hülsen“ einfach abgehen und im Fernseher herumliegen. Da eine solche „Hülse“ bei mir abgegangen ist, konnte ich den Plasma nicht mehr aufhängen. Für mich aber kein Grund das Gerät wieder zurückzuschicken. Ich habe ja noch den Standfuss. Hier ist also Vorsicht geboten.

    Anschlüsse sind zur Genüge vorhanden. Ich brauche für alle Geräte sogar nur einen HDMI-Anschluss, weil ich alles über meinen AV Receiver von Marantz steuere. Die Einrichtung des Fernsehers verlief bei mir reibungslos. Die einzige Funktion die ich beim Fernseher nutze ist die Bildeinstellung und das auch nur einmalig. Alles Andere erfolgt über den SAT-Receiver. Da die Signalverarbeitung bei Technisat-Recievern einmalig und gestochen scharf ist, habe ich ein TOP-Bild. Die Skalierung auf 1800p übernimmt mein Receiver. Ich kann also nichts über die Qualität der Receiver im Fernseher sagen. Ich brauche sie nicht. Auch Spiele über die Playstation (GranTurismo 5) laufen flüssig und ich erkenne keine Darstellungsfehler. Weiterhin „entwickelt“ ein Plasma-Fernseher mit der Zeit ein immer besseres Bild: Letztendlich auch hier der Hinweis: Für Normalgucker sind auch später kaum Unterschiede zu erkennen.

    Zum Sitzabstand. Der Abstand beträgt bei mir 4,5m. Auch die Diskussionen über den Sitzabstand sind für Normalgucker hinfällig. Man sollte sich nur nicht bei einem so großen Fernseher in 1,5 Meter Entfernung hinsetzen. Einen Unterschied zu SD, HD kann ich nicht großartig ausmachen und wenn es mal zu Unterschieden kommt sind diese für mich so marginal und nicht ausschlaggebend für eine schlechte Beurteilung.

    Den Ton ist für einen flachen Bildschirm typisch und man sollte nicht zu viel verlangen. Wer mehr will, schliesst eben die hauseigene Stereoanlage an. Für Fernsehen und „mal einen Film gucken“ reichen die Boxen aber auf jeden Fall aus.

    Fernbedienung ist in Ordnung. Aufgrund der vielen Zuspieler lohnt sich immer eine Fernbedienung zu kaufen , die Mehrere verwalten kann.

    3D ist für mich ein „Nebenschauplatz“ und kein „Must have“. Wer denn unbedingt 3D haben möchte sollte doch lieber auf die Plasma-Fernseher von Panasonic zurückgreifen. Letztendlich wird für mich 3D erst interessant wenn man diesen Effekt ohne Brille sehen kann. Jetzt ist es für mich nur Spielerei.

    Thema Spiegelung: Dies hängt vom Standort des Fernsehers ab. Ich habe seitlich eine Fensterreihe, die überhaupt nicht stören. Schräg hinter mir habe ich auch ein Fenster. Da ich aber überwiegend „abends“ fern sehe fallen für mich auftretende Spiegelungen so gut wie gar nicht ins Gewicht. Eine leichte Spiegelung ist aber zu erkennen, stört mich aber nicht.

    Fazit: Für dieses „kleine Geld“ ist der Fernseher ein Kauftipp. Mit den richtigen Zuspielern hat man auf jeden Fall ein Bild, das mit Fernseher der höheren Preiskategorie mithalten kann.

    Antworten
  • Antwort

    von herzblatt

    Hallo habe deinen Bericht gelesen super gemacht , werde in den nächsten tagen einen TV bekommen und mal sehen wie es so wird.

    Danke

    Antworten
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu LG 50PZ250

Bildformat 16:9
DVB-T vorhanden
Plasma vorhanden
Pay-TV vorhanden
Schnittstellen
  • USB
  • HDMI
Bild
Bildschirmgröße 50"
Auflösung Full HD
3D vorhanden
Bildfrequenz 100 Hz
Empfang
DVB-T2-HD fehlt
DVB-C vorhanden
Anschlüsse
Anzahl HDMI 4
CI+ vorhanden
Allgemeine Daten
Gewicht 29,8 kg

Weiterführende Informationen zum Thema LG 50PZ250 können Sie direkt beim Hersteller unter lg.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

LG 42PW450LG 50 PW 450LG 60PV 250LG 50PV350LG 42PT353Samsung UE40D6530Samsung UE46D5700RSXZGSony Bravia KDL-37EX525Philips 32PFL6606KPanasonic Viera TX-L32E3E