Lexicon RV-6 im Test

(AV-Receiver mit Internetradio)
  • Sehr gut 1,1
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: AV-​Recei­ver
Bluetooth: Nein
WLAN: Nein
Leistung/Kanal: 90 Watt an 8 Ohm
Anzahl der HDMI-Eingänge: 7
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Lexicon RV-6

    • AUDIO TEST

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 08/2019
    • Seiten: 4

    „ausgezeichnet“ (94%)

    Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

    Wiedergabequalität: 57 von 60 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 15 von 15 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 14 von 15 Punkten;
    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten.  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

RV-6

Wie aus einem Guss

Stärken

  1. viele Surround-Konfigurationen realisierbar
  2. klarer, detaillierter, dynamischer Sound
  3. Einmessautomatik zur optimalen Klangabstimmung
  4. AUX- und Kopfhörerbuchsen an der Front

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Der Lexicon RV-6 empfiehlt sich als Homebase für HiFi- und Heimkinofans mit genug Kleingeld. Die Zeitschrift "Audiotest" sieht den Receiver dabei auf Referenzniveau - aus mehreren Gründen. Einerseits sind dank einer Vielzahl an Ausgängen unterschiedlichster Surround-Setups möglich, andererseits gefallen die Formatunterstützung (Dolby Atmos, DTS:X), diverse Upmix-Möglichkeiten (DTS Neutral X, Logic 7 Immersion) und natürlich die Power  (90 Watt an 8 Ohm pro Kanal). Dass der Sound darüber hinaus absolut sauber ist, viel Dynamik besitzt sowie Gesangs- und Dialogpassagen ansprechend wiedergibt, versteht sich für fast rund 6.700 Euro fast von selbst. Besonders schön dabei: Eine Software namens Dicra Live 2.0 übernimmt die optimale Abstimmung und macht laut Test einen astreinen Job.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lexicon RV-6

Technik
Typ AV-Receiver
Empfang
DAB+ vorhanden
UKW vorhanden
Internetradio vorhanden
Netzwerk
LAN vorhanden
Drahtlose Übertragung
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
AirPlay fehlt
AirPlay 2 fehlt
DLNA fehlt
MiraCast fehlt
WiFi-Direct fehlt
Verfügbare Musikdienste
  • Spotify
  • vTuner
Multiroom-Standards
ChromeCast fehlt
FlareConnect fehlt
MusicCast fehlt
HEOS fehlt
Audio
Soundsysteme
  • Dolby Atmos
  • DTS:X
  • DTS Virtual:X
Wiedergabeformate
  • WMA
  • MP3
  • AAC
  • FLAC
  • WAV
Leistung/Kanal 90 Watt an 8 Ohm
Video
Dolby Vision vorhanden
HDCP 2.3 fehlt
3D-Konvertierung fehlt
Video-Konvertierung fehlt
Eingänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Eingänge 7
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX (Front) vorhanden
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
USB vorhanden
Digital Audio (koaxial) vorhanden
Digital Audio (optisch) vorhanden
MHL vorhanden
Kartenleser fehlt
Video
Composite Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
IR vorhanden
RS232 vorhanden
Smartphonesteuerung vorhanden
Ausgänge
HDMI vorhanden
Anzahl der HDMI-Ausgänge 3
Audio-Rückkanal (ARC) vorhanden
Audio-Rückkanal (eARC) fehlt
Analog
Cinch (Pre-Out) vorhanden
Cinch (Rec) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Mehrkanal-Vorverstärker vorhanden
Subwoofer-Vorverstärker vorhanden
Digital
Digital Audio (koaxial) fehlt
Digital Audio (optisch) fehlt
USB fehlt
Video
Composite-Video fehlt
Komponente fehlt
S-Video fehlt
Steuerung
12V-Trigger vorhanden
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen vorhanden
Bananenklemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 43,3 cm
Tiefe 42,5 cm
Höhe 17,1 cm
Gewicht 15,5 kg
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: LEXRV6AM
Weitere Produktinformationen: Einmessung mit USB-Messmikro (im Lieferumfang)

Weitere Tests & Produktwissen

Junger Schwede

AUDIO 5/2005 - Das sei der Fairness halber vorangestellt, denn neben dem bombastisch ausgestatteten R2 wirkt der KRF-V 5090 äußerst karg. Was nicht heißen soll, dass der Kenwood mit den Anforderungen vernünftig konzipierter Anlagen überfordert wäre (siehe auch den Ratgeber auf Seite 52). Im Surround-Hörtest platzierte sich der Kenwood zwischen dem Samsung und dem Andersson. Die Wucht und Bandbreite des Schweden konnte der Kenwood mit seinen kompakten Endstufen beim besten Willen nicht mobilisieren. …weiterlesen

„Alles im Griff“ - Surround-Receiver

AUDIO 8/2003 - Als Vorkämpfer des hoch auflösenden SACD-Tonträgerformats, dessen Charme erst bei mehrkanaligem Zuhören voll zur Geltung kommt, hat Sony selbst den günstigen Receiver STR-DE 595 mit einem Sechskanaleingang ausgerüstet. Der 180-Euro-Player DVP-NS 330 allerdings bringt noch keine SACD-Fähigkeit mit, sondern begnügt sich mit der Wiedergabe von DVDs und CDs inklusive gebräuchlicher Computerstandards wie MP3, JPEG und SVCD. …weiterlesen

Frischzellenkur

AUDIO 5/2012 - Welches Setup daran angeschlossen ist, also ob nun klassisches 5.1 plus Zone 2, 5.1 mit Bi-Amping oder 7.1, möchte der Rotel noch vor allen weiteren Einstellungen wissen, weil er nach jeder Änderung der Kanalzuweisung wieder neu bei den Werkseinstellungen beginnt. Wechselnde Setups kennt er jedenfalls nicht. Die von B&O zugelieferten digitalen ICE-Power-Verstärkermodule sind flach im Unterdeck montiert, ihre hohe Effizienz macht einen Kühlkörper überflüssig. …weiterlesen

Gentleman

AUDIO 3/2006 - Ein Jahr später war das nötige Geld – rund 900 gute alte D-Mark – zusammengespart und von Eltern und Verwandten abgepresst. Flugs führte der Weg in ein renommiertes HiFi-Studio am Ort, wo neben den üblichen Verdächtigen von Marantz bis Pioneer auch ein Luxman-Receiver residierte. …weiterlesen

Vom Heimnetz auf die HiFi-Anlage

PCgo 12/2013 - Hierbei unterscheidet man zwischen einer optischen oder einer koaxialen Variante. Hier gilt wiederum: Den digitalen Anschluss am Audio Streaming Client können Sie nur nutzen, wenn Ihre HiFi-Anlage im Wohnzimmer ebenfalls über einen entsprechenden digitalen Eingang verfügt. Das Einbinden eines Audio Streaming Clients im Wohnzimmer verläuft in zwei Schritten. Zunächst verbinden Sie das Gerät per Audiokabel mit dem entsprechenden Eingang Ihrer Musikanlage im Wohnzimmer. …weiterlesen

Receiver Attacke

audiovision 11/2017 - 15 Bänder zwischen 25 und 16.000 Hertz stehen zur Auswahl, wovon aber nur 9 Bänder gleichzeitig aktiv sein können; der Woofer kann mit 5 Bändern ab 25 Hertz justiert werden. Als Einmess-Automatik kommt Onkyos eigenes "AccuEQ"-System zum Einsatz, das zwei Zielkurven generiert, aber nur einen Messpunkt erlaubt. Vor der Einmessung muss man entscheiden, ob Höhen- oder Surroundboxen automatisch entzerrt werden. …weiterlesen

Receiver Dschungel

audiovision 8/2016 - Musste man für Bluetooth beim Vorgänger noch den Adapter YBA-11 für 80 Euro erwerben, ist die drahtlose Audioverbindung nun eingebaut. Der Clou: Das Funkmodul empfängt nicht nur Audiosignale, sondern sendet sie auch. So kann man den Ton (in Stereo) an Bluetooth-Aktivboxen oder -Kopfhörer senden. Außerdem unterstützt der Receiver die Streaming-Verfahren AirPlay und DLNA, wo er als Client und Renderer agiert (DMC-Funktion). …weiterlesen

8 AV-Receiver im Vergleich

PC-WELT 6/2011 Plus - PC-Welt plus hat acht Geräte für 600 bis 1100 Euro getestet. Ausstattung: Nur der NAD T747 sperrt 3D-Signale aus Der NAD T747 und der Sony STR-DN 2010 bieten je vier HDMI-Eingänge auf der Rückseite, die anderen Modelle deren fünf oder sogar sechs. Die Receiver von Onkyo, Pioneer und Yamaha haben auch auf der Gerätefront eine HDMI-Buchse, an die sich etwa mal eben ein Camcorder oder eine Kamera anschließen lässt. Alle Receiver außer dem NAD T747 können 3D-Signale verarbeiten. …weiterlesen

Der neueste Test erschien am 23.08.2019.