Lenovo ThinkPad E470 im Test

(Notebook)
  • Gut 1,9
  • 3 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Displaygröße: 14"
Displayauflösung: 1920 x 1080 (16:9 / Full-​HD)
Arbeitsspeicher (RAM): 8192 MB
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • ThinkPad E470 (20H2-S00400)
  • ThinkPad E470 (20H2-S00500)
  • ThinkPad E470 (i5-7200U, 8GB RAM, 256GB SSD, FullHD)

Tests (3) zu Lenovo ThinkPad E470

    • c't

    • Ausgabe: 8/2017
    • Erschienen: 04/2017
    • 4 Produkte im Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: ThinkPad E470 (i5-7200U, 8GB RAM, 256GB SSD, FullHD)

    Laufzeit: „sehr gut“;
    Rechenleistung Büro: „gut“;
    Rechenleistung 3D-Spiele: „schlecht“;
    Display: „gut“;
    Geräuschentwicklung: „gut“.  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 01/2017

    „gut“ (85%)

    Getestet wurde: ThinkPad E470 (20H2-S00400)

     Mehr Details

    • Notebooks & Mobiles

    • Erschienen: 12/2016

    „gut“ (5 von 6 Sternen)

    Getestet wurde: ThinkPad E470 (20H2-S00500)

     Mehr Details

zu Lenovo ThinkPad E470

  • Lenovo Legion Y740-15IRHg 81UH0020GE - 15,6" FHD HDR400 144Hz, i7-9750H, 16GB

    Lenovo Legion Y740 - 15IRHg 81UH0020GE - 15, 6" FHD HDR400 144Hz, i7 - 9750H, 16GB

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo ThinkPad E470

Display
Displaygröße 14"
Displaytyp Matt
Displayauflösung 1920 x 1080 (16:9 / Full-HD)
Displayhelligkeit 235 cd/m²
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Speicher
Festplattenkapazität (gesamt) 256 GB
Arbeitsspeicher (RAM) 8192 MB
Ausstattung
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Akku
Akkukapazität 45 Wh

Weiterführende Informationen zum Thema Lenovo / IBM ThinkPad E470 können Sie direkt beim Hersteller unter lenovo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vom richtigen Umgang mit PDFs

PCgo 6/2012 - Dort lagern Sie neben dem Viewer auch Ihre PDF-Dokumente. Nun stecken Sie den Speicherstick ganz einfach im Hotel oder einem Internetcafé in den USB-Anschluss eines Rechners, klicken im USB-Stick auf das Symbol des Viewers und sehen sich die PDF-Dokumente ganz einfach an, ohne jegliche Installation. TIPP 5 PDFs erstellen Um ein PDF selbst erstellen zu können, bedarf es im Normalfall des kostspieligen Programms Adobe Acrobat. …weiterlesen

Mobile Computing der Extraklasse

SFT-Magazin 4/2012 - Echte Software-Perlen müssen Sie im Android-Store schon mit der Lupe suchen, da jeder Entwickler seine "Werke" dort ungeachtet ihrer Güte veröffentlichen kann. Qualitativ besser sieht es im Apple-Store aus, da jede App geprüft wird. Durchschnittlich kosten Apps zwischen 80 Cent und 8 Euro, mit solchen Preisen kann die Windows-Konkurrenz dafür nicht mithalten. Betrachtet man die reine Rechenleistung, liegen Ultrabooks vorne. …weiterlesen

Windows 7.8: Das ultimative Update

PCgo 10/2012 - Die Tableiste lässt sich beliebig verschieben und Suchanfragen starten Sie direkt im Adressfeld. Für jede Seite können Sie festlegen, ob Sie Popups, Cookies und Scripts akzeptieren oder ablehnen. Mit der Gestensteuerung per Maus versprüht Opera sogar ein bisschen Tablet-Flair auf dem PC. Halten Sie die rechte Maustaste gedrückt, um den Befehlskreis anzuzeigen, der Ihnen beispielsweise intuitiv die letzte oder folgende Seite Ihrer Surfhistorie aufruft. …weiterlesen

Auf zur Rabattjagd

PC Magazin 12/2012 - Laptops Mobile Rechner sind besonders beliebt, da man als Käufer eines Gebrauchten oft hohe Preisnachlässe ergattert. Die erste Frage an den Verkäufer sollte immer nach dem genauen Modelltyp des Geräts sein. Zwi- schen dem Samsung Notebook Serie 7 CHRONOS 700Z5C S04 und dem Samsung Notebook Serie 7 CHRO-NOS 700Z7C S02 liegt ein großer Unterschied, selbst wenn in der Produktbeschreibung vielleicht nur Serie 7 Chronos steht. Legen Sie außerdem Wert auf das Betriebssystem im Lieferumfang. …weiterlesen

„Teuer oder billig?“ - Windows

Stiftung Warentest (test) 11/2005 - Die Geräte sind teurer als Windows-PCs, bei denen zahlreiche Anbieter miteinander konkurrieren. Auch bei vielen Zusatzgeräten – zum Beispiel TV-Karten – ist die Auswahl an Mac-kompatiblen Geräten kleiner und oft entsprechend teurer. sen: Die teureren Geräte sind hier fast durchgängig „gut“, die günstigen immerhin „befriedigend“. …weiterlesen

Die Form folgt der Funktion

Stiftung Warentest (test) 4/2017 - Testumfeld:Gegenstand des Testberichts der Stiftung Warentest waren insgesamt 20 Notebooks und Convertibles. Darunter befanden sich 17 Modelle mit Windows-Betriebssystem, 2 Modelle mit dem Betriebssystem MacOS sowie ein Android-Convertible. In der Bewertung erhielten 14 getestete Geräte die Note „gut“ und 4 Modelle die Note „befriedigend“. Zwei Mobilrechner blieben ohne Endnote. Als Testkriterien dienten für alle benoteten Produkte Rechenleistung (Büroanwendungen, Multimedia/3D-Spiele), Handhabung (Gebrauchsanleitung und Hilfen, Inbetriebnahme/Wiederherstellung, Täglicher Gebrauch/Handlichkeit und Transport), Display, Akku sowie Umwelteigenschaften (Geräusch/Stromverbrauch) und Vielseitigkeit (Hardware/Software). Bei den Convertibles bewertete man zusätzlich das Kriterium Tabletnutzung. Ein „Ausreichend“ im Kriterium Akku führte zur Abwertung um eine halbe Note. Der Einkauf der Testprodukte erfolgte im Zeitraum vom Dezember 2016 bis Januar 2017. …weiterlesen