• Gut 1,8
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Bauart: Mini-​PC
Verwendungszweck: Mul­ti­me­dia
Systemkomponenten: Intel-​CPU
Prozessormodell: Intel Core i5-​8400T
Grafikchipsatz: Intel UHD Gra­phics 630
Mehr Daten zum Produkt

Variante von ThinkCentre M720q Tiny

  • ThinkCentre M720q Tiny (i5-8400T, 8GB RAM, 256GB, ohne Windows) ThinkCentre M720q Tiny (i5-8400T, 8GB RAM, 256GB, ohne Windows)

Lenovo ThinkCentre M720q Tiny im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    „gut“ (1,8)

    Getestet wurde: ThinkCentre M720q Tiny (i5-8400T, 8GB RAM, 256GB, ohne Windows)

    Stärken: klasse Leistung, auch ohne eigenständige Grafikeinheit; kompakte Abmessungen; hohe Anzahl an modernen USB-Schnittstellen; leiser Betrieb; effizienter Stromverbrauch.
    Schwächen: ohne Windows ausgeliefert; Grafikanschlüsse nicht mehr auf dem neuesten Stand; kein Speicherkartenslot. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Lenovo ThinkCentre M720q Tiny

  • Lenovo Thinkcentre M720Q Tiny Tower Flash Festplatte Intel® 1800 MHz B360 UHD
  • Lenovo ThinkCentre M720q Tiny Core i5-8400T 16GB RAM 512GB SSD Win10 Pro -
  • Lenovo Thinkcentre M720Q TINY Desktop Computer

Einschätzung unserer Autoren

ThinkCentre M720q Tiny

Varia­bler Kom­pakt-​PC für Unter­neh­men

Stärken
  1. kompakte Bauweise
  2. sehr viele Konfigurationsmöglichkeiten
  3. USB 3.2 Gen2 in doppelter Ausführung
  4. Maus, Tastatur und VESA-Halterung im Lieferumfang
Schwächen
  1. ohne Kartenleser
  2. nur HDMI 1.4

Das "Tiny" trägt das Lenovo-Sytem zurecht im Namen. Der kompakte Büro-PC passt mit unter 20 cm Breite auch locker auf kleinen Schreibtischen. Dank des mitgelieferten VESA-Halters ist auch eine Anbringung an der Monitor-Rückseite möglich, auch wenn dann der An/Aus-Schalter nur noch schwer erreichbar ist. Der Rechner ist in etlichen Varianten erhältlich, die sich im Preisbereich zwischen 450 Euro und knapp über 1.000 Euro einordnen. Die Prozessoren sind nicht mehr ganz taufrisch, bieten aber in der Regel genug Power für Office-Aufgaben und leichte Medienbearbeitung. Mangels dedizierten GPUs sind 3D-Spielereien nicht drin. Die Anschlussauswahl ist groß: HDMI, DisplayPort, optional sogar VGA und außerdem reichlich USB-Anschlüsse inklusive dem neuen Standard USB 3.2 Gen2 in zweifacher Ausführung (USB-A und USB-C). HDMI und DisplayPort sind aber noch auf einem älteren technischen Stand, was die Nutzung von Highend-Monitoren erschwert. Auch auf einen Kartenleser muss leider verzichtet werden. Dafür ist aber immerhin WLAN mit von der Partie.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Lenovo ThinkCentre M720q Tiny

Geräteklasse
Bauart Mini-PC
Verwendungszweck Multimedia
Hardware & Betriebssystem
System PC
Systemkomponenten Intel-CPU
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics 630
Ausstattungsmerkmale
  • WLAN
  • Bluetooth
Schnittstellen 1x USB 3.1 Gen 1 Type-C, 2x USB 3.1 Gen 2, 2x USB 3.1 Gen 1, 1x HDMI, 1x LAN, Audiokombo
Abmessungen & Gewicht
Breite 3,65 cm
Tiefe 18,29 cm
Höhe 17,9 cm
Gewicht 1320 g

Weitere Tests & Produktwissen

Kleiner rechnen

Stiftung Warentest 10/2016 - Anschließend läuft auch das Betriebssystem Windows 7 auf Englisch. Der Besitzer kann es nur auf Deutsch umstellen, wenn er statt der Wiederherstellungsfunktion die mitgelieferte DVD verwendet und Windows neu installiert. Dazu sind aber wiederum gute Englisch-Kenntnisse gefragt. …weiterlesen

Schicke Kampfkiste

PC Magazin 8/2015 - Die Battlebox Smokin' Aces Edition zeigt gleich, was in ihr steckt: Eine große Scheibe mit Lasergravur im GTA-5-Stil gestattet den Blick in das Mainboard-Abteil des Carbide-Air-240-Gehäuses von Corsair. Als Basis für den 1.500-Euro-Rechner mit Intel Core i5-4690 und GeForce-GTX970-Grafikkarte von Palit dient das Mini-ATX-Mainboard B85M-G43 von MSI. Das Mainboard schränkt ein: Wenig Übertaktungspotenzial, Beschränkung des Speichers auf maximal DDR3-1600-Module, kein SLI-Verbund möglich. …weiterlesen

Die besten Komplett-PCs

PC-WELT 3/2015 - Der Lieferumfang fällt dank Spiele-Vollversion und aller nötigen Handbücher und Adapter-Kabel so aus, wie wir es von einem Komplettsystem erwarten. DAS TEUERERE MODELL von Kiebel setzt auf eine ähnliche Zusammensetzung wie die Konkurrenz: starker i5-Prozessor, flotte sowie energieeffiziente Geforce GTX 970 sowie 8 GB Arbeitsspeicher. Allerdings verzichtet der Hersteller auf eine SSD und belässt das System bei einer 1 TB großen HDD. …weiterlesen

Einer für alle

Computer - Das Magazin für die Praxis 1/2015 - Genauso wie bei einem solchen Mobilgerät sind Bildschirm und der eigentliche Rechner in einem einzigen Gehäuse untergebracht. Damit sieht ein Bildschirm-PC nicht nur wesentlich eleganter aus als ein normaler Schreibtisch-Rechner, sondern spart Ihnen auch viel Platz. Obendrein können Sie auf viele Kabel verzichten, denn im Prinzip reicht mit der Stromverbindung ein einziges Kabel aus, um das Gerät in Betrieb zu nehmen. …weiterlesen

Klein & spieletauglich?

PC Games Hardware 2/2014 - Um den Luftstrom besser kanalisieren zu können, ist ein schmaler Lufttunnel an der Seitenwand angebracht. Caseking CK Phenom Recoil - SFF Nvidia Edition Anders als der Nvidia-SFF-PC-Anbieter Systea (Vertrieb via alternate.de) kann der Käufer des Caseking CK Phenom Recoil die Kernkomponenten (CPU, GPU, RAM, Grafikkarte, SSD/HDD) selbst wählen. …weiterlesen

Schlanker All-In-One für den Büroeinsatz

E-MEDIA 7/2013 - Mit dem Esprimo X913-T hat Fujitsu eine neue Business-Maschine im Programm, die sich kompakt und flexibel präsentiert. Der All-In-One-PC hat die gesamte Hardware im Standfuß integriert und erweist sich damit als Platzsparer am Schreibtisch. Der Bildschirm bietet eine Diagonale von 23 Zoll und ist als Touchscreen ausgeführt. Somit ist das Gerät auf den Betrieb mit Windows 8 optimiert. Bequemes Arbeiten. …weiterlesen

Fass mich an!

PCgo 3/2013 - Bei der Anwendungsperformance macht der mit 4 GByte RAM und einer 500-GByte-HDD bestückte Fujitsu eine gute Figur. Die Webcam kann beim Esprimo nicht nur für Videokonferenzen genutzt werden, sondern auch zur automatischen Anmeldung am PC. Der Clou dabei ist der Ultraschallsensor, der registriert, ob jemand vor dem Rechner sitzt und den PC davon abhängig schlafen schickt oder aufweckt. …weiterlesen

MIFcom Mini-ITX H55-passiv

CONNECTED HOME 2/2011 - Probleme durch eine Überhitzung des Systems gab es im Test nicht. Als Prozessor dient ein Core i3-540 mit 3,06 GHz Taktfrequenz. Der verleiht dem kleinen Rechner mit 5.071 Punkten im PCMark Vantage eine ordentliche Performance. Die integrierte Grafik reicht für Multimedia und Blu-ray-Videos gut aus. Bei anspruchsvolleren 3D-Spielen ist der PC mit gerade einmal 349 Punkten im 3DMark Vantage nicht geeignet. …weiterlesen

Erfolgs-Aussichten

video 12/2006 - Doch hinter der dezenten Fassade des Acer verbirgt sich mehr: ein vollwertiger PC auf Intel-Viiv-Basis mit dem Windows XP Media Center 2005, einem 1,66 GHz schnellen Dual-Core-Prozessor, einem Gigabyte Arbeitsspeicher, einer 250 GB großen Festplatte sowie einem Multiformat-DVD-Brenner. Betrachtet man die Rückseite des iDea, bleiben keine Wünsche offen. Für die Bildausgabe stehen DVI, HDMI, VGA (per Adapter), YUV-Komponenten, S-Video, Scart und FBAS parat. …weiterlesen

Tipps & Tricks

PC-WELT 5/2013 - Das Betriebssystem un terscheidet hier zwischen Arbeits platz , Heim und öffentlichen Netzwerken. In den ersten beiden Fällen ist das Vertrauen gegen über den übrigen Netzwerksta tionen groß, in letzterem Fall sehr klein. Unterschiedliche Einstel lungen helfen, dass man sich je weils gut geschützt fühlen darf. So geht's: Öffnen Sie mit Win dows Explorer den Arbeitsplatz, klicken Sie dann mit der rechten Maustaste in der linken Spalte "Netzwerk" an und wählen Sie als Nächstes "Eigenschaften". …weiterlesen