Leica M-E Test

(Digitale Messsucher-Kamera)
  • Ausreichend (3,6)
  • 5 Tests
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Digitale Messsucher-Kamera
  • Auflösung: 18 MP
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • M-E Kit (mit Summarit-M 1:2,5 / 50mm)
  • M-E Kit (mit Summilux-M 1:1,4/35mm Asph.)

Tests (5) zu Leica M-E

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 3/2014
    • Erschienen: 02/2014
    • Produkt: Platz 12 von 13
    • Seiten: 18
    • Mehr Details

    46 von 100 Punkten

    Getestet wurde: M-E Kit (mit Summilux-M 1:1,4/35mm Asph.)

    „... Bereits bei ISO 800 tritt in den aus Rohdaten entwickelten TIFF-Aufnahmen sichtbares und vor allem großflächiges Farbrauschen auf. Trotzdem lohnt sich der Einsatz des DNG-Formats: Die Bilder erscheinen erheblich detailreicher und schärfer. ...“

    • Pictures Magazin

    • Ausgabe: 6/2013 (Juni)
    • Erschienen: 06/2013
    • Seiten: 6
    • Mehr Details

    ohne Endnote

    Getestet wurde: M-E Kit (mit Summarit-M 1:2,5 / 50mm)

    „... Für den unauffälligen, heimlichtuerischen Schnappschuss ist eine Leica unserer Meinung nach weder geeignet noch gemacht. Dafür eignen sich winzige Kompaktkameras, die – anders als die Leica – noch dazu praktisch geräuschlos auslösen, weitaus besser. Aber diese Art des Bildermachens ist das Gegenteil von Diskretion und Höflichkeit. ...“

    • DigitalPHOTO

    • Ausgabe: 2/2013
    • Erschienen: 01/2013
    • 4 Produkte im Test
    • Seiten: 2
    • Mehr Details

    79,63%

    „gut“

    Bildqualität (40%): 85,05%;
    Ausstattung (25%): 54,00%;
    Handling (35%): 91,74%.

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 9 von 9
    • Seiten: 14
    • Mehr Details

    46 von 100 Punkten

    Getestet wurde: M-E Kit (mit Summilux-M 1:1,4/35mm Asph.)

    Bildqualität ISO100/400/800/1600/3200/6400: 39,5 / 39,5 / 36,5 / 32 / 26,5 / - Punkte;
    Ausstattung/Performance: 6 von 25 Punkten.

    Info: Dieses Produkt wurde von COLOR FOTO in Ausgabe 3/2014 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

    • COLOR FOTO

    • Ausgabe: 1/2013
    • Erschienen: 12/2012
    • Seiten: 4
    • Mehr Details

    35,5 von 100 Punkten

    „Leidenschaftslos betrachtet, ist die Leica M-E eine nicht mehr ganz zeitgemäße Vollformatkamera zu einem stolzen Preis, die bei ISO 100 sehr gute, bis ISO 800 gute und bei ISO 1600 zufriedenstellende Bildergebnisse produziert. Verzichten muss der Anwender auf Live-View, Videomodus und Autofokus; auch der zu kleine Monitor mit geringer Auflösung weckt keine Begeisterung. ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Leica M-E

  • DJI Li-Po Akku 1480 mAh für Spark P3

Einschätzung unserer Autoren

M-E

Übertriebener Purismus oder Kult?

Ganz sicherlich gehört ein puristisches Design zum Markenzeichen der Leica-Kameras und alle Käufer wissen dies zu schätzen. Wenn der Purismus jedoch bei einer Kamera für rund 4.800 EUR auch bei der technischen Ausstattung durchschlägt, muss man schon eingefleischter Fan der Marke sein, um das mit einem philosophischen Lächeln hinnehmen zu können. Gewisse Ausstattungsmerkmale sind einfach Standard und zeitgemäß und sollten nicht dem Flaggschiff des Herstellers vorbehalten bleiben. Was der Hersteller vollmundig als „Quintessenz der Messsucherfotografie“ vorstellt, bezeichnen andere als „Volks-Leica“ – jedoch wird es eher ein Völkchen sein, das die hohen Anschaffungskosten tragen kann.

Technische Ausstattung

An Schönheit mangelt es der neuen M-E ganz bestimmt nicht, auch wenn diese nur im Auge des Betrachters liegt und nicht jeder das Retro-Design mag. Das in mattem Dunkelgrau gehaltene Ober- und Unterteil grenz den Neuling optisch vom Spitzenmodell in Silber ab. Eine hervorragende Verarbeitung des Gehäuses und der darauf befindlichen mechanischen Teile gehören bei Leica zum Pflichtprogramm und wird in jeder Beziehung erreicht. Jedoch sollte man bei widrigen Witterungsverhältnissen die Kamera im Lederetui lassen, da man auf eine Abdichtung gänzlich verzichtet hat. Der rechtsseitige Handgriff wurde bewusst weggelassen, wodurch der Design-Eindruck noch verstärkt wird. Als Bildsensor wurde der Kodak KAF18500 verbaut, der eine Auflösung von 18 Megapixeln im Vollformat von 36 x 24 Millimetern bietet. Auf Standardausstattungen mit Live-View, Videoaufzeichnung oder gar einen USB-Port muss man bei der M-E komplett verzichten können. Die Bedienelemente wurden in ihrer Anordnung 1:1 von der M9 übernommen. Dabei liegt der Auslöseknopf, der in unterschiedlicher Art mit der Belichtungsmessung genutzt werden kann, wird von einem Drehschalter umgeben, der eine Auswahl zwischen Einzelbild, Serienbild (rund 2 Bilder/Sek.), Selbstauslöser und Aus anbietet. Der Blitzschuh darf natürlich nicht fehlen. Außerhalb jeglicher Norm befindet sich das 2,5 Zoll große Display mit einer unfassbaren Auflösung von 76.000 Bildpunkten. Wenn man es al reines Anzeigegerät der Kamerafunktionen versteht, kann man diese Tatsache einfach abhaken. Denn die Motivkontrolle erfolgt naturgemäß über den Sucher, wo auch die manuelle Fokussierung (AF gibt es nicht) vonstattengeht – Old School eben.

Unterm Strich

Entweder man verliebt sich in die neue M-E oder man ignoriert sie einfach – viel Auswahl bleibt da nicht. Sie ist eben eine klassische Messsucherkamera mit digitalem Hintergrund, die eine komplett andere Herangehensweise verlangt und nicht mit üblichen Maßstäben der digitalen Welt gewertet werden kann.

Datenblatt zu Leica M-E

Auflösung 18 MP
Bildsensor CCD
Displaygröße 2,5"
Gewicht 585 g
Sensor-Abmessungen 35,8 x 23,9 mm
Sensorformat Vollformat
Sucher-Typ Messsucher
Typ Digitale Messsucher-Kamera

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Nah dran Pictures Magazin 6/2013 (Juni) - Ist die teure Kamera damit ungeeignet für die journalistische Praxis? Klare Antwort: Nein. Die Leica erfordert nur ein anderes, nämlich bewussteres Fotografieren. Zunächst ist es wichtig, ganz genau zu beobachten und lohnende Motive zu entdecken, anstatt einfach drauflos zu knipsen und zu hoffen, dass unter hunderten belangloser Fehlschüsse eine Handvoll brauchbarer Ausnahmen dabei sind. Nichts anderes tun Profi-Fotografen - unabhängig vom verwendeten Gerät. …weiterlesen


Reine Formatsache COLOR FOTO 3/2014 - Keine Frage: Der Umweg über Rohdaten lohnt! Unge achtet dessen kommt die Gesamtleis tung der M-E nicht an die der neueren M heran, die eindeutig immer die Nase vorn hat. In der Punkteberechnung fehlen zudem die Punkte für ISO 6400, da die Leica M E Emp findlichkeiten nur bis ISO 2500 bietet. Bildqualität. Bereits bei ISO 800 tritt in den aus Rohdaten entwickelten Tiff-Aufnahmen sichtbares und vor allem großflächiges Farbrauschen auf. …weiterlesen


Messsucher gegen Live-View fotoMAGAZIN 6/2010 - 5500 gegen 600 Euro - ausgehend vom Preis scheinen die Leica M9 und die Olympus Pen E-PL1 nur schwer vergleichbar. Und doch haben sie einiges gemeinsam: Beide sind Systemkameras ohne Spiegelreflexsucher und verstehen sich mit hochwertigen Leica-M-Objektiven. Wo die Unterschiede liegen, zeigt unser Vergleichstest.Testumfeld:Im Test befanden sich zwei Systemkameras. …weiterlesen


Graue Eminenz COLOR FOTO 1/2013 - Deckkappe und Bodenplatte in Anthrazitgrau grenzen die Leica M-E auf Anhieb von ihren Schwestermodellen in Schwarz und Silber ab. Zudem ist die Neue von Leica erheblich günstiger als das Topmodell M. Wie bewährt sich die ‚Volks-Leica‘ in der Praxis?Getestet wurde eine Digitalkamera, die 35,5 von maximal 100 Punkten erhielt. Testkriterien: Bildqualität, Ausstattung und Performance. …weiterlesen


CSC im Test DigitalPHOTO 2/2013 - Olympus und Nikon schicken ihre neuen Spiegellosen ins Rennen. Wir testen, wie gut sich die Modelle im Labor und in der Praxis schlagen.Testumfeld:Verglichen wurden zwei Kameras. Zwei weitere Modelle wurden vorgestellt. Die Produkte wurden mit 79,63 bis 88,9 Prozent bewertet. Als Bewertungskriterien dienten Abbildungsleistung, Ausstattung und Handling. …weiterlesen