KTM Life Tour Diamant (Modell 2018) Test

(28-Zoll-Fahrrad)
Life Tour Diamant (Modell 2018) Produktbild
  • Gut (1,7)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Trekkingrad
  • Gewicht: 14,85 kg
  • Felgengröße: 28 Zoll
  • Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Test zu KTM Life Tour Diamant (Modell 2018)

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Life Tour Diamant (Modell 2018)

Teurer Edelrenner

Stärken

  1. beste Ausstattung (sortenreine XT-Schaltgruppe von Shimano, Standlicht und Lichtsensor)

Schwächen

  1. filigraner Kettenschutz

Vieles hat sich in KTMs Dauerbrenner-Modellreihe inzwischen verändert. Die konsequente Onroad-Ausrichtung des Life Tour ist geblieben. Das zeigt sich schon beim Lenkeranschlag, der agile Fahrer nach Meinung der MyBike-Tester schnell in die Schranken weist. Auf der Straße stört das nicht und enge Feldweg-Serpentinen sind mit der montierten Bereifung (Schwalbe Marathon Racer) sowieso tabu. Großzügiger präsentiert sich das Life Tour beim Übersetzungsbereich, der nahezu jedes Konkurrenzrad aussticht. Das Schalten übernimmt Shimanos hoch gerühmte XT-Gruppe in Reinform. Erstklassig ist auch die Beleuchtung mit Standlicht vorne und hinten, Tagfahrlicht sowie Sensorautomatik.

Datenblatt zu KTM Life Tour Diamant (Modell 2018)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 14,85 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 132 kg
Modelljahr 2018
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 48 / 51 / 56 / 60 cm
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Waldmeister RennRad 11-12/2014 - Das Focus lässt sich sehr leicht kontrollieren und wird damit im Gelände zum absoluten Spaßgerät. Dazu trägt auch der Rocket Ron von Schwalbe bei. Der Reifen, der für Focus exklusiv mit weißer Seitenwand produziert wird, gibt viel halt - sowohl auf teer als auch auf losem Untergrund. Dré San ti-hydroCross titan ist robust, widerstandsfähig und stabil und damit perfekt für den Crosssport. …weiterlesen


First Rides World of MTB 10/2014 - Wie alle Rose Bikes wird auch der Granite Chief in drei verschiedenen Grundspecs (1,2 & 3) angeboten, die in der Topversion mit Fox-Federelementen und Sram-Anbauteilen aufgebaut sind. Auf dem Trail konnte uns vor allem die Agilität des Bikes überzeugen, die gerade in verblockten Passagen enormen Spaß brachte. Die neue Geometrie passt ziemlich gut in den Einsatzbereich und lässt längere Bergtouren problemlos zu. …weiterlesen


Vom Flachland bis über die Alpen Fahrrad News 3/2014 - Auch bei der Ausstattung gibt es keinen Grund zur Kritik. Der Shimano-Antrieb wechselt willig die Gänge und die 3 x 10 Übersetzung sorgt für eine gute Bandbreite in jedem Gelände. MERIDA ONE-FORTY 5-B Das One-Forty 5-B bietet ein Extra an Federweg. Das Bike One-Forty 5 gibt beim Merida-Modell auch gleich den Federweg an, den das Bike am Hinterrad zur Verfügung stellt. …weiterlesen


Schnell und günstig in die Saison Procycling 5/2013 - Was diesen dann endgültig zum redaktionsliebling machte, war die kratzfeste eloxierte Oberfläche - noch ein Vorzug des Materials, das, wie es aussieht, seine große Zeit doch noch nicht hinter sich hat. Votec VR 10 Elite Viel Alu zum Kampfpreis DaS MaTerIal der Profis fahren, ohne Unsummen in ein rennrad investieren zu müssen? Dass das nicht unmöglich ist, beweist Votec mit dem Vr 10 elite. Zur erinnerung: Der Hersteller war einst für innovative Mountainbikes mit grazilen alu-Frästeilen bekannt; …weiterlesen


Klassenstreber? RennRad 9/2012 - Wie von Focus gewohnt, passt einem die Sitzposition sofort. Trotz der Rahmensteifigkeit ist das Rad damit sehr bequem. Die Anbauteile am Cayo unterstützen den positiven Eindruck. Die Schaltperformance der Dura Ace wird shimanointern nur von ihrer großen elektronischen Schwester übertroffen und die Racing 3 von Fulcrum bieten einen optimalen Kompromiss, der sowohl einen Trainings- als auch Renneinsatz erlaubt. Das FSA-Trio (Lenker, Vorbau und Sattelstütze) greift das Thema "Carbon" wieder auf. …weiterlesen


Showdown am Berg bikesport E-MTB 7-8/2012 (Juli/August) - Unterschiede finden sich in der Dämpferanlenkung und in der nur beim Remedy zu findenden "schwimmenden" Dämpferlagerung. Ausstattungsmäßig rangiert das Remedy 9 eine Kategorie über dem Rumblefish Elite, was die fast komplette XT-Gruppe mit XTR- Schaltwerk (Shadow Plus!) gegenüber dem SLX/XT-Mix beim Rumblefish zeigt. Bei den übrigen Komponenten geht man mit den Alu-Bauteilen und robusten Laufrädern aus dem Hause Bontrager fast identische Wege. …weiterlesen


Hardtail 2000 World of MTB 3/2012 - A U F D E M T R A I L Das Ausstattungspaket baumelt am oberen Ende der Fahnenstange und spricht durch die 2x10-Übersetzung sportliche Marathonfahrer und XC-Racer an. Die Sitzposition auf dem Rod ist etwas gewöhnungsbedürftig. Der Sitzwinkel ist laut Hersteller zwar mit 73 Grad ganz normal, doch zusammen mit der zentral geklemmten Stütze fühlt man eine weit nach vorne versetzte Position, was den Druck auf die Arme merklich ansteigen lässt. Berghoch ist diese Einstellung hilfreich; …weiterlesen


Geschmacksfragen RennRad 1-2/2011 - Das Rad punktet auf der Straße mit hoher Steifigkeit, die Reifen rollen angenehm, alle Teile harmonieren. Das Fahrverhalten ist auch dank klassischer Geometrie ausgewogen und unauffällig. Lediglich bei den Laufrädern wären auch leichtere Exemplare denkbar. Teile und Rahmen scheinen uns funktional und langlebig, kaum verständlich, warum Univega nur die Mindestgarantie von zwei Jahren gewährt. Der guten Technik zum Trotz: Begeistern kann uns das Strato nicht. …weiterlesen


Wie viel Velo gibts für 1000 Franken? velojournal 1/2010 - Auch das Modell von Raleigh und das von Mondia haben eine eher ungewohnte Geometrie. Ein weiterer Knackpunkt ist die Höhe des Tretlagers: Beim Villiger, Raleigh und Cresta liegt es mit mehr als 29 Zentimeter über Boden so hoch, dass man an der Ampel mit der Fussspitze nur mühsam auf den Boden kommt. Wheeler und Simpel sind hier deutlich besser. Simpel wiederum baut sein Modell in den kleinen Grössen mit einem zu geringen Abstand zwischen Vorderradschutzblech und Pedal. …weiterlesen


Eine starke Truppe bike 4/2008 - Zum Einsatzbereich passen der am Lenker bedienbare Lockout-Hebel, der schmale, harte Sattel und die „Racing Ralph“-Reifen. Bergab verlangt das Bike nach einer sicheren Hand – gutmütig definiert man anders. Einhellige Testermeinung: Auf verwinkelten Mittelgebirgs-Trails ist man besser aufgehoben als am Gardasee. FAZIT: TUNING-TIPP Bequemeren Sattel montieren. Das Bergamont „Evolve 7.8“ ist eine Cross-Country-Maschine. Sportlich, straff und vortriebsorientiert. …weiterlesen