• ohne Endnote
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

KSdigital KSD 2030 im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 98 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Detailtreue“

    3 Produkte im Test

    „Plus: sehr harmonisch aufspielender, bildschöner Standlautsprecher mit schlauer Elektronik.
    Minus: -.“

    • Erschienen: November 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu KSdigital KSD 2030

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Aktiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 38 Hz - 24 kHz
Wege 2
Gewicht 30 kg
Konnektivität XLR
Abmessungen 210 x 230/435 x 1220 mm

Weiterführende Informationen zum Thema KSdigital KSD 2030 können Sie direkt beim Hersteller unter ksdigital.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

New kid in town

AUDIO 11/2016 - Hier kann wahlweise über die Rückseite des Lautsprechers ein Volume-Regler betätigt werden, oder man greift zur optional erhältlichen Fernbedienung. Kurzum: Der Aufwand, den KS Digital mit seinem KSD 2030 betreibt, ist immens. Woran liegt es? Vielleicht daran, das KS Digital primär im Bereich der professionellen Studioausrüstung daheim ist. Dort, wo jeder Impuls, jedes Timing zählt. Im Umkehrschluss müssten wir dann vermuten, dass auch der 2030 wie ein Studiomonitor klingt. …weiterlesen

Doppelte Freiheit

video 11/2014 - Viele Filmliebhaber, für die das Wohnzimmer zugleich das Heimkino ist, würden den Subwoofer am liebsten in einer Raumecke, hinter dem Sofa oder einem Vorhang verstecken. Das ist bei herkömmlichen Subwoofern meist aus zwei Gründen eine schlechte Idee: Erstens bedingt der Anschluss an die Anlage oft eine sehr aufwendige Verlegung der Kabel, vor allem wenn Türen oder Durchgänge im Weg liegen. Das Problem lässt sich mit einem Subwoofer mit drahtloser Signalzuspielung relativ einfach lösen. …weiterlesen

Die zwei Türme

stereoplay 5/2018 - Im Höhenbereich kam - trotz extrem feiner Ziselierung - ein gewisses nostalgisches Gefühl auf, denn Hi-Hat und Co. servierten die NS5000 besonders deutlich und brachten sie dem Hörer auf dem Silbertablett näher. Überhaupt schien sich das Klangbild besonders von den extremen Enden her aufzubauen: Bei Berlioz' "Symphonie Fantastique" (dirigiert von Yannick Nézet-Séguin) krachten die Pauken und blitzte das Blech mit beeindruckender Auflösung, aber nicht immer ganz homogener Räumlichkeit. …weiterlesen