GeForce RTX 2070 Super Work The Frames Edition Produktbild
  • Sehr gut 1,5
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,5)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Grafikspeicher: 8192 MB
Speichertyp: GDDR6
Boost-Takt: 1815 MHz
Bauform: 3 Slots
Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

KFA2 GeForce RTX 2070 Super Work The Frames Edition im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Editor's Choice“

    Stärken: sehr gute Performance in allen gängigen Auflösungen; 8 GB Grafikspeicher; effizientes Energiemanagement; gelungene Beleuchtung; auch unter Last mit geringer Lautstärke.
    Schwächen: üppige Abmessungen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: überzeugende Leistung; gute Kühlung; moderate Geräuschentwicklung; insgesamt ordentliche Lüfter mit Zusatzfeatures; RGB-Steuerung; solides Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: etwas unruhige Lüfterkurve; hohe Abmessungen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    9 von 10 Punkten

    „Kaufempfehlung“

    Pro: ordentliche Verarbeitung; starke Leistung; viele Anschluss-Optionen; sinnvolle Features (Raytracing, DLSS, Beleuchtung); überzeugende Kühlung; Übertaktungs-Möglichkeiten; solides Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: hörbarer Lüfter im Load-Vorgang. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu KFA2 GeForce RTX 2070 Super Work The Frames Edition

  • 8GB KFA2 GeForce RTX 2070 Super WTF 256-bit GDDR6

    Art # 73560

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 2070 Super Work The Frames Edition

Performanter RGB-Brocken

Stärken

  1. exzellente Performance in Full HD, QHD und auch brauchbar in UHD
  2. sehr gute Kühlung
  3. anpassbare RGB-Beleuchtung

Schwächen

  1. sehr groß
  2. teuer

Nvidias RTX 2070 Super ist für PC-Enthusiasten gedacht, die auch in anspruchsvollen Titeln mit sehr hohen Bildraten jenseits der 60 Bilder pro Sekunde spielen oder schlicht maximale Detailstufen ohne Performanceeinbußen genießen möchten – und das auch in QHD-Auflösung. Mit der Work The Frames bringt KFA2 eine leicht übertaktete RTX 2070 Super mit einem imposanten Kühlkörper auf den Markt. Der Leistungsvorteil bewegt sich zwar nur im einstelligen Prozentbereich und dürfte sich kaum bemerkbar machen, aber der Kühler macht schon einen Unterschied, der den Aufpreis rechtfertigen könnte. So sind die drei Lüfter mit einer ansehnlichen RGB-Beleuchtung versehen, die sich über die Software konfigurieren lässt und auch eine Synchronisierung mit anderen Komponenten erlaubt. Der riesige Kühler arbeitet sehr effizient und hält die Karte gut auf Temperatur. Sie benötigen für die Karte ein geräumiges Gehäuse. Mit einer Länge von 32 cm ist sie größer als die ATX-Spezifikation zulässt. Also möglichst vor dem Kauf abmessen!

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu KFA2 GeForce RTX 2070 Super Work The Frames Edition

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 2070 Super
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8192 MB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1605 MHz
Boost-Takt 1815 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Stromanschluss 1x 8-Pin + 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 3x DisplayPort 1.4, 1x HDMI 2.0b
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 328 x 150 x 53 mm (mit Stütze), 314 x 132 x 53 mm (ohne Stütze)
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 27ISL6MD24WF

Weiterführende Informationen zum Thema KFA2 GeForce RTX 2070 Super Work The Frames Edition können Sie direkt beim Hersteller unter kfa2.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Höllenmaschine 5

PC-WELT 10/2013 - Die MLC Flashchips stammen aus der 21 Nanometer Fertigung, woraus sich auch eine niedrige Leistungsaufnahme ergibt. Un ter Last verbraucht eine Samsung 840 Pro nur rund 3 Watt. Die acht Samsung SDDs bündelt der PCI Express 3.0 Controller LSI Logic MegaRAID SAS 9271 8i zu einem ra send schnellen Raid 0 Verbund. Der knapp 4 TB große Festplattenverbund kommt in der Spitze auf Datenraten von fast 4300 Mega byte pro Sekunde. …weiterlesen

Nachhut mit 4 und 8 GiB

PC Games Hardware 1/2015 - In Risen 3 halten 290X Vapor-X und 290X Gaming ihren Takt auf 1.030 MHz, allein in Anno 2070 schwächelt Sapphire minimal (siehe Tabelle) - trotz 300 Watt Leistungsaufnahme. Die MSI-Karte läuft offenbar völlig ungedrosselt, sodass in Spielen bis zu 355 Watt aus dem Netzteil fließen. Das führt bei beiden Karten zu einer hohen Lautheit unter Volllast. Immerhin: Konträr zu Maxwell lassen sich die Hawaii-Karten bequem mithilfe von Tools undervolten. …weiterlesen

15 Grafikkarten im Test

PC Games Hardware 1/2014 - Neben der Radeon HD 7950 IceQ X² schickt HIS die etwas günstigere 270X IceQ X² Turbo ins Rennen um die Käufergunst. Diese Karte ist 3,7 Zentimeter kürzer als ihre 30-cm-Schwester und weist dementsprechend einen kleineren Kühler auf, welcher nach wie vor mit einer verschraubten Kühlplatte für Speicher und Wandler komplettiert wird. …weiterlesen

High-End-Showdown

PC Games Hardware 12/2012 - Die Lüftersteuerung patzt im Leerlauf: Bei 39 Prozent PWM-Drehkraft werden satte zwei Sone erreicht - völlig unnötig, weshalb wir eine manuelle Drossel empfehlen. Mit 25 Prozent summt die Karte mit befriedigenden 0,9 Sone. Im 3D-Betrieb gehen Sie am besten auf 50 Prozent; dann erzeugt die HD 7970 X Turbo noch 4,1 Sone. Allerdings sinkt der Kerntakt wegen der höheren Temperatur dann oft auf den Basiswert von 1.120 MHz - das ist immer noch auf dem Niveau der Matrix Platinum. …weiterlesen

GPU-Gipfeltreffen

PC Games Hardware 11/2011 - KFA², der europäische Auftritt des Herstellers Galaxy, ist hierzulande weniger bekannt - zu Unrecht, wie wir beim Test der GTX 580 Anarchy feststellten. Das Testmuster wurde uns mit freundlicher Unterstützung des Händlers Alternate bereitgestellt, vielen Dank dafür! Die Grafikkarte verzichtet zwar auf eine werkseitige Übertaktung - 772/1.544/2.004 MHz sind Programm -, punktet jedoch mit ihrer Kühlung. …weiterlesen

Zehn PC-Checks

com! professional 4/2014 - Die Software analysiert beim Start die Sensoren auf dem Mainboard und liest deren aktuelle Werte aus. Am Ende erscheint das Hauptfenster. Hier finden Sie rechts die gesammelten Infos zu den Temperaturen des Prozessors, der Festplatten, der Grafikkarte und des Mainboards. Links davon listet das Programm die aktuellen Lüftergeschwindigkeiten auf. Um die Lüfter zu überwachen, ist dieses Fenster nicht besonders gut geeignet, da die Daten immer in Echtzeit angegeben werden. …weiterlesen