Gut (2,2)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 2 GB
Spei­cher­typ: GDDR5
Bau­form: 2 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

KFA2 Geforce GTX 680 LTD OC im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: März 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (2,43)

    Preis/Leistung: „preiswert“

    „Wer die derzeit schnellste Single-Core-Grafikkarte sucht, der kommt um eine GTX 680 nicht herum. KFA2 holt dank Übertaktung sogar noch etwas mehr aus dem Grafikchip und glänzt mit toller Performance. Nur die Ausstattung und der Stromverbrauch geben Anlass zur Kritik.“

  • Note:1,78

    Preis/Leistung: „mangelhaft“

    Platz 2 von 12

    „Plus: Stark übertaktet (+ 14 Prozent); Außergewöhnliche Optik.
    Minus: Kein einziger DVI-Ausgang.“

    • Erschienen: Februar 2013
    • Details zum Test

    „gut“ (2,43)

    Preis/Leistung: „preiswert“

Einschätzung unserer Autoren

Geforce GTX 680 LTD OC

High-​End-​Kom­po­nen­ten auf wei­ßer Pla­tine

Mit der GTX 680 LTD OC wagt der Hersteller einen extravaganten Auftritt, den andere aus Kostengründen erst gar nicht wagen. Die Fertigung einer weißen Platine ist mit erheblichem Mehraufwand verbunden, stellt die Grafikkarte in ein besonderes Licht. Falls man sich für die limitierte Auflage interessiert, sollte man sie bei amazon für rund 560 EUR vorbestellen.

Kartenlayout

Die schnellste Single-GPU ist mit einem aufwendigen Kühlsystem bestückt, das idealerweise noch mit weißen Lüftern hätte versehen sein müssen. Auf den Fotos mit abgenommener Kühleinheit erkennt man die Kühlrippen im Stromversorgungsbereich, der mit zwei 8-Pin-Steckern des Netzteils erfolgt. Zusätzlich sind die Speichermodule mit großflächigen Kühlkörpern versehen. Die Kühlgruppe selbst besteht aus einer Kupfer-Baseplate, fünf dicken Heatpipes, drei Einheiten mit Kühllamellen aus Aluminium und drei großen Lüftern. Trotz des aufwendigen Kühlsystems ist die Grafikkarte nur zwei Slots hoch. Auf der Slotblende wird man bei den Anschlüssen überrascht, denn einen DVI-Port sucht man vergebens. Stattdessen sind dort drei Mini-HDMI und ein DisplayPort platziert. Das stellt für viel User nicht gerade eine ideale Kombination dar, wenn mehrere Monitore angeschlossen werden sollten. Für den Einbau benötigt man einen Freiraum von 254 Millimetern.

Taktfrequenzen und Benchmarks

Der Nvidia GK104-Chip arbeitet im Referenzdesign mit 1.006 MHz und wird in der LTD OC mit satten 1.150 Mhz ab Werk übertaktet. Im Boost-Modus überschreitet die Grafikkarte dann die 1.200-MHz-Grenze locker. Dabei verfügt die Karte über noch weitere Reserven, die den OverClocker reizen könnten. Die 2 GByte GDDR5-Speichermodule takten mit 1.502 MHz (6.008 MHz QDR) und bieten ebenfalls noch Arbeit für PC-Enthusiasten an. So wurden bei hexus.net beispielsweise 1.185 MHz GPU- und 1.700 MHz Speicher-Takt problemlos auf die Schnelle umgesetzt. Die Kollegen ließen mehrere Games mit 5.760 x 1.080 Bildpunkten auf drei Monitoren laufen und konnten Battlefield 3 mit rund 40 FPS spielen, während eine GTX 690 knapp über 60 FPS ablieferte.

Kaufempfehlung

Wenn die etwas ungewöhnliche Port-Bestückung nicht stört, bekommt man eine der leistungsstärksten Grafikkarten, die auch unter Last nur 73 Grad Celsius warm wird und mit 40 dB nicht sehr laut auftritt.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu KFA2 Geforce GTX 680 LTD OC

DirectX-Unterstützung 11
Serie Nvidia 600er
Shader-Geschwindigkeit 1536 MHz
Klassifizierung
Typ PCI-Express 3.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 2 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR5
Chipsatz
Basistakt 1150 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 550 W
Bauform & Kühlung
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: