KFA2 GeForce GTX 1660 (1-Click OC) Test

(Grafikkarte)
  • Sehr gut (1,5)
  • 1 Test
  • 04/2019
3 Meinungen
Produktdaten:
  • Grafikspeicher: 6144 MB
  • Speichertyp: GDDR6
  • Boost-Takt: 1815 MHz
  • Max. Stromverbrauch / TDP: 120 W
  • Bauform: 2 Slots
  • Kühlung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Test zu KFA2 GeForce GTX 1660 (1-Click OC)

    • gamezoom.net

    • Erschienen: 04/2019
    • Mehr Details

    9 von 10 Punkten

    „Preis-Leistung“

    Pro: starke Leistung; gute Verarbeitung; Anschluss-Auswahl; überzeugendes Kühungssystem; OC-Optionen; geringe Leistungsaufnahme; insgesamt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
    Contra: lediglich 6-GB-Speicher; Geräuschentwicklung unter Last. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu KFA2 GeForce GTX 1660 (1-Click OC)

  • KFA2 GeForce GTX 1660 OC 6GB 192-bit GDDR6

    Energieeffizienzklasse A + , B, KFA2 60SRH7DSY91K. Grafikprozessorenfamilie: NVIDIA, GPU: GeForce GTX 1060. ,...

  • KFA2 GeForce® GTX 1660 1-Click OC 6 GB (60SRH7DSY91K) (NVIDIA, Grafikkarte)

    p / p p Wer eine neue Grafikkarte sucht, der sucht Qualität und Zuverlässigkeit – und die bieten seit Jahrzehnten zwei ,...

  • KFA2 GeForce GTX 1660 OC 6 GB GDDR5 Retail

    Art # 2020530

  • KFA2 KFA² GeForce GTX 1660 [1-Click OC] Grafikkarte 6GB GDDR5, DVI, HDMI, DP

    KFA² GeForce GTX 1660 [1 - Click OC]6GB GDDR5 SpeicherChiptakt: 1530MHz, Boost: 1815MHz (OC Mode) 1x DVI - D, ,...

  • Kfa² GeForce GTX 1660 OC 6GB

    Eine Grafikkarte ist eine wichtige Komponente - denn ohne Sie kann ihr Monitor nichts anzeigen. Viele Desktop PCs bieten ,...

  • 6GB KFA2 GeForce GTX 1660 (1-Click OC) Aktiv PCIe 3.0 x16 (Retail)

    Art # 72675

Kundenmeinungen (3) zu KFA2 GeForce GTX 1660 (1-Click OC)

3 Meinungen
Durchschnitt: (Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

GeForce GTX 1660 (1-Click OC)

Gute Wahl für Preisbewusste, die in Full HD spielen wollen

Stärken

  1. schnell genug für alle Games in Full HD
  2. im Leerlauf geräuschlos
  3. gut übertaktbar
  4. drei verschiedene Displayanschlüsse

Schwächen

  1. Grafikspeicher könnte zukünftig zum Flaschenhals werden

Die GeForce GTX 1660 platziert sich in Nvidias Grafikkartenportfolio zwischen der Einsteiger- und Mittelklasse. Sie ist vor allem für den Genuss aktueller Games in Full-HD-Auflösung konzipiert. Und genau in dieser Disziplin erfüllt sie die Erwartungen: Aktuelle Games können Sie mit ihr auch in hohen Detailstufen mit 60 Bildern pro Sekunde spielen. Die Variante von KFA2 kommt mit einem eigenen Kühler, dessen Lüfter im Leerlauf völlig still stehen. Die namensgebende "1-Click-OC"-Funktion ermöglicht Ihnen eine simple Übertaktung, die in einer handvoll mehr Bilder pro Sekunde resultiert, aber keine Leistungswunder vollbringt. Bei langanhaltender Volllast sind die Lüfter hörbar. Die Karte hat 6 GB Grafikspeicher. Dies genügt für aktuelle Titel noch, könnte aber in den nächsten Jahren zu einem beschränkenden Faktor werden.

Datenblatt zu KFA2 GeForce GTX 1660 (1-Click OC)

Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia GTX 1660
Typ PCI-Express 3.0
DirectX-Unterstützung 12.1
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 6144 MB
Speicheranbindung 192 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1530 MHz
Boost-Takt 1815 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 450 W
Max. Stromverbrauch / TDP 120 W
Stromanschluss 1x 6-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x DVI, 1x HDMI 2.0b, 1x DisplayPort 1.4a
Bauform 2 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 228 x 131.5 x 41.5 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 60SRH7DSY91K

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Mobil gegen stationär PC Games Hardware 6/2015 - Die 8-GiByte-Variante ist vor allem im SLI-Betrieb interessant, ein solches System ist zukunftssicher und schlägt selbst einen Desktop-PC mit einer GTX Titan X. Mit etwas mehr Takt und gutem Kühler fänden wir die GTX 980M auch als Desktop-GPU spannend, vor allem wegen der Option für 8 GiByte Speicher - vielleicht wäre sie dann sogar die bessere GTX 970. GTX 970M: Voll spieletauglich mit 3 oder 6 GiByte Speicher. …weiterlesen


Gigabyte GTX 970 OC PC-WELT 1/2015 - Dank der "Flex Display"-Technik lassen sich somit bis zu sieben Monitore parallel an einer Karte betreiben. Die Spiele-Leistung ist Top: Aufgrund der hohen Taktraten muss sich stellenweise sogar eine R9 290X geschlagen geben. Im Schnitt ist sie in Spielen nur 2 bis 10 Prozent lahmer als eine 980! Auch bei der Computing-Leistung ergibt sich ein ähnliches Bild. Allerdings benötigt die Gigabyte-Karte einen 8-poligen sowie einen 6-poligen Strom-Anschluss. …weiterlesen


Die neue Mittelklasse PC Games Hardware 9/2013 - Auch bei der Revision der guten HD 7950 Direct CU II TOP verzichtet Asus auf den Powertune-Boost, die HD 7970 DC2T V2 befeuert Spiele mit konstanten 900 MHz, was einem 13-prozentigen Plus entspricht. Dank des mächtigen Triple-Slot-Kühlers (Breite: 4,7 Zentimeter) liegt die Kerntemperatur dabei im niedrigen 60er-Bereich, während unser Messgerät eine Lautheit von befriedigenden 2,9 Sone bescheinigt. …weiterlesen


Krieg der Welten PC Games Hardware 10/2011 - Von der höheren Energieeffizienz abgesehen sind die Mobilchips nur in einer Disziplin überlegen: bei der Speichermenge. Die Spitzenmodelle beider Hersteller verfügen über 2 GiByte GDDR5-Speicher. Die vergleichbaren Desktop-Kollegen Geforce GTX 560 (Ti) und Radeon HD 6870/6850 werden gewöhnlich mit 1 GiByte bestückt. HD 6990(M): Ausnahmefall Je höher die Zahl, desto größer die Leistungslücke zwischen Mobile und Desktop. AMDs HD 6990 treibt das Spiel in Relation zur HD 6990M auf die Spitze. …weiterlesen


3D Mark XIII. PC Games Hardware 4/2013 - Sie haben Ihren Rechner an seine Grenzen getrieben und wollen sich mit anderen messen? Hier geht's zur PCGHX-Rangliste: Bonuscode 28ND auf www.pcgh.de. Direct-X-10-Test: Cloud Gate Das futuristische "Tor in den Wolken" läuft auf dem Technologie-Level von Direct 3D 10, welches Ende 2007 mit Windows Vista debütierte. Im Gegensatz zu "Ice Storm" erfordert "Cloud Gate" eine Grafikkarte mit DX10-Fähigkeiten - Besitzern einer Geforce 8 und Radeon HD 2000 öffnet sich das Tor. …weiterlesen


PC auf den neuesten Stand bringen PC Games Hardware 8/2012 - Die Filterung geschieht nun etwas flotter und schärfer. Was auf Standbildern gut aussieht, sorgt in Bewegung für stärkeres Texturflimmern. Wenn Ihre Grafikkarte schnell genug ist, raten wir daher zum optisch schöneren Ai-Modus "hohe Qualität". Radeon: Videobeschleunigung per Grafikchip Mit der steigenden Verbreitung von Smartphones und Tablets wird es für Privatpersonen immer häufiger nötig, Videos umzuwandeln, um sie auf dem mobilen Begleiter wiedergeben zu können. …weiterlesen


Passive Grafikkarten PC Games Hardware 12/2011 - Nachdem dort die Maximaltemperatur erreicht wurde, haben wir nach zehn Minuten Leerlauf die Windows-Temperatur bei Darstellung der PCGH-Homepage mit Flash-Werbung aufgezeichnet - die Raumtemperatur lag dabei konstant bei 22 Grad Celsius. Die kompletten Ergebnisse finden Sie in der Testtabelle. …weiterlesen


Flüsterleise PC Magazin 7/2010 - Die Powercolor ScS3 HD5750 schließlich lockt mit einer absolut lautlosen Kühlung. Mit den Grafikkarten dieser Preisklasse lassen sich die nächsten zwei Jahre die wichtigsten Spiele zocken. In der Budget-Preisklasse kann man mit der GT240 von Gainward kaum etwas verkehrt machen. Sie ist schnell und obwohl aktiv gekühlt sehr leise. Wem Spielen egal ist, sollte sich für die Asus Bravo 220 entscheiden. …weiterlesen


PCI, AGP und PCI Extreme: Busse an der Haltestelle MAC LIFE 5/2005 - Das steigerte sich beständig weiter, bis schließlich AGP4x mehr als ein Gigabyte und AGP8x, in den heutigen Power Macs verbaut, schon über zwei Gigabyte pro Sekunde zwischen Arbeitsspeicher und Grafikkarte hin- und herschicken konnte. Und diese enormen Datenmengen wurden und werden auch gebraucht, denn Grafikkarten-RAM war über viele Jahre ein teures Gut, so dass Hersteller ihre 3D-Boliden nur spärlich damit ausstatteten. …weiterlesen


Level up - kostenlos! PC Games Hardware 10/2013 - Die "PAX"-Treiber für Creatives Xtreme Audio beschränken sich auf eine per .inf und .ini angepasste Sound-Abmischung. Die "Uni"-Treiber für die Asus Xonar DS bringen neue Features wie virtuellen Surround. Außerdem bereinigen sie einige Bugs wie etwa den Stereo-Upmix für Surround-Systeme, der sich bisher nicht zuverlässig abstellen ließ. Abmischung in der Theorie Features und Bugfixes sind zweiflos nützlich, aber trifft das auch auf eine neue, vorgegebene Abmischung zu? …weiterlesen