Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

KEF KF92 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    98 von 100 Punkten; Referenzklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    Vorteile: gut verarbeitetes und kompaktes Gehäuse; Hoch- und Niederpegeleingänge vorhanden; Klangeinstellungen möglich dank EQ; optionaler kabelloser Betrieb; Schaltung mehrere Subwoofer möglich.
    Nachteile: nur eine Farbvariante. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu KEF KF92

  • KEF KF92 (Schwarz) Subwoofer

Einschätzung unserer Autoren

KF92

Kom­pak­ter Heim­kino-​Sub mit Biss

Stärken
  1. voluminöser, wuchtiger Klang
  2. auch im tiefsten Basskeller kontrolliert und präzise
  3. viele Anschluss-Möglichkeiten
  4. große Drehregler für Trennfrequenz & Pegel
Schwächen
  1. sehr teuer

Überraschend: Trotz kompakter Maße (33 x 36 x 35 cm) legt der KEF KF92 eine eindrucksvolle Heimkino-Performance aufs Parket. Der Klang besitzt Power en masse und verliert selbst in tiefsten Frequenzbereichen zu keiner Zeit die Kontrolle, so das Fazit des Portals "lite-magazin.de".  Praktisch dabei: An der Rückseite finden sich fünf Equalizer-Presets, die den Klang optimal an typische Sub-Standorte im Heimkino anpassen. Darüber hinaus können Sie zahlreiche Feinjustagen vornehmen, etwa für Pegel, Trennfrequenz und Phase. Selbst zwei Hochpegeleingänge sind an Bord, die den Anschluss an AV-Receiver ohne Sub-Ausgang erlauben. Weiterhin gut, falls Sie keine Lust auf Kabel haben: An einem der LFE-Eingänge können Sie ein Funkmodul anschließen. Unterm Strich also ein rundum starkes Paket - alles andere wäre für den Preis aber auch kaum akzeptabel.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu KEF KF92

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Bauweise Geschlossen
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 1000 W
Frequenzbereich 11 Hz - 200 Hz
Gewicht 20 kg
Konnektivität Analog (Cinch)
Schalldruckpegel 110 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 11 Hz
Abmessungen
Breite 33 cm
Tiefe 36,05 cm
Höhe 35,25 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Der Sound des kleinen Mannes

PC Games Hardware - Nachdem Corsair und Scythe sich recht erfolgreich mit ihren Soundsystemen auf dem Markt behaupten konnten, wagt nun auch der Hersteller Arctic den Schritt in den Lautsprecher-Bereich. Grund genug, dem neuen System einmal auf den Zahn zu fühlen. Steht das Set einmal vor einem, so fallen sofort die Satelliten ins Auge, die wegen ihrer Chassisbestückung stark an den Speed-Link Gravity Blaster erinnern. …weiterlesen

Mehr Kanäle, mehr Vergnügen

stereoplay - HiFi-Puristen stören sich bisweilen am etwas nüchternen Klangcharakter von THX-Lautsprechern, was aber auf neuere Modelle dank ihrem gemäßigteren Abstrahlverhalten (vertikal weniger eng als in der THX-Frühzeit) kaum noch zutrifft. Alle Bausteine vom gleichen Hersteller Bei den Rear-Speakern lässt THX dem Anwender die Wahl zwischen Direktstrahlern (gleiche Boxen wie vorn) oder Dipolen mit schaltbarer Richtcharakteristik – richtungsortbar oder diffus. …weiterlesen

Drei Wege, auf den Punkt gebracht

image hifi - Sollte dennoch einmal etwas kaputtgehen, kann selbst nach Jahrzehnten passend für einen längst nicht mehr produzierten Lautsprecher ein komplett neues Chassis bei Cabasse hergestellt werden. Das klassische weiße Outfit hat die Duocell-Bassmembran der Bora indes abgelegt. In einem unaufgeregten Schwarz eingefärbt, wird sie von einem kräftigen Magnet mit flacher Drahtwicklung angetrieben, um den Luftspalt zugunsten eines hohen Wirkungsgrads so eng wie möglich zu halten. …weiterlesen

Für eine Handvoll Watt ...

image hifi - Sie, die Lautsprecherbox, war nicht das, was man auf Anhieb als eindrucksvoll charakterisieren würde. Eindrucksvoll war zum Beispiel schwergewichtige Gryphon-Elektronik am voluminösen Modell Diva der Audiophil-Manufaktur aus München-Giesing im selben Raum. Die Auditorium wirkte dagegen schüchtern, aber ungeahnt zartfühlend. Statt eine Mauer zu errichten, illuminierte sie eine Matrix, sie klang fein wie gewirkte Spitze. …weiterlesen

Big Spendor

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Die Tiefe wie die Breite der Bühne wirkt fast komplett unabhängig von den Lautsprecherboxen, die eher zufällig inmitten des musikalischen Geschehens zu stehen scheinen, das unangestrengt und souverän einfach stattfindet. Bei auf Wohlklang getrimmten Schallplatten lässt es sich mit der Spendor vortrefflich in der Musik baden, so wunderschön kann die ST mit entsprechendem Material spielen – sie kann aber auch anders. …weiterlesen

Die HiFi Test Video Kauftipps des Jahres

HiFi Test - Abhängig vom persönlichen Qualitätsanspruch, der vorhandenen Stellfläche und natürlich vom Geldbeutel gilt es, den geeigneten Lautsprecher auszuwählen. Im Angebot der Markenhersteller sind von kleinen Kompaktboxen bis hin zu mannshohen Standlautsprechern nahezu alle Größen und Bauformen erhältlich. Grundsätzlich gilt: Je größer die Membranfläche und das Gehäusevolumen sind, umso mehr Tiefbass und Maximallautstärke lassen sich erreichen. …weiterlesen

News

HiFi Test - Zusammen sind sie für die überragende Klangperformance zuständig. Die als 3,5-Wege ausgelegte Xanda verfügt über einen Bi-Wiring-Anschluss, der mit WBT-NextGenTM-Buchsen bestückt ist. Wir konnten diesen Lautsprecher bereits hören, und die Leema Acoustics Xanda hat unsere Erwartungen bei Weitem übertroffen. Filmen wie die Profis Nichts ist frustrierender als verwackelte, eintönige und schlecht vertonte Filmaufnahmen. …weiterlesen

Magazin

Klang + Ton - Er ist bereits ab 1,5 kHz einsetzbar und damit äußerst universell. Beide Chassis sind voraussichtlich ab Juni lieferbar und werden sicherlich auch schnell den Weg in die KLANG+TON finden. Jubiläumsbausatz: 40 Jahre Visaton Mit seinem zukunftsorientierten, innovativen und vielseitigen Engagement im Lautsprecherbereich ist der Lautsprecherspezialist Visaton seit nunmehr 40 Jahren erfolgreich am Markt. …weiterlesen

Höhenfieber

stereoplay - die Durchhörbarkeit raubte den Atem. DieVorteile hochentwickelter Vollbereichswandler bei akustischer Musik demonstrierte Constanze Friend. Ihre Version des Klassikers „Light My Fire“ (gratis auf der Heft-CD 6/06) kam den Finals gerade recht:Weiblichen Gesang im Wechselspiel mit explosiven Gitarren vermitteln nur die allerwenigsten Schallwandler derart selbstverständlich. …weiterlesen

Die Liga der außergewöhnlichen Lautsprecher

AUDIO - Bislang hatte Monitor Audio hier ein Bändchen verbaut, nun der Qualitätssprung auf einen Air-Motion-Transformer. Monitor Audio selbst nennt ihn MPD - "Micro Pleated Diaphragm". Was soviel heißt wie "Feinst gefalteter diaphragmischer Frequenzwandler". Monitor Audio verspricht dazu einen linearen Frequenzgang bis 100 Kilohertz. Noch dazu gönnt sich Monitor Audio einen DCF - einen "Dynamischen Kopplungsfilter". Der ersetzt die üblicherweise feste Verbindung zwischen Treiber und Schwingspule. …weiterlesen

Hornkonzert

Klang + Ton - Nun, ich denke, es waren die in letzter Zeit gemachten Erfahrungen mit einigen Konstruktionen, die mehr oder minder reine PA-Technik für HiFi-Zwecke eingesetzt hatten. Und das ging gut, das ging sogar sehr gut. Also habe ich mich vom Vorurteil verabschiedet, dass die wirkungsgradstarken Profi-Chassis nur Lautstärke, aber keinen Klang beherrschen und freunde mich so langsam mit dem Gedanken an, die kleinen Monitorboxen in meinem Hörraum gegen etwas Größeres auszutauschen. …weiterlesen