Iomega EZ Media & Backup Center 1TB im Test

(Festplatte-NAS)
  • Befriedigend 3,0
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
NAS mit Festplatte(n): Ja
NAS-Gehäuse: Ja
Speicherplatz: 1024 GB
Arbeitsspeicher: 0,125 GB
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Iomega EZ Media & Backup Center 1TB

    • Macwelt

    • Ausgabe: 10/2012
    • Erschienen: 09/2012
    • Seiten: 1

    „befriedigend“ (3)

    „Iomega ist mit diesem Laufwerk kein Meisterstück gelungen. Die Schreibgeschwindigkeit ist zu niedrig, und auch der USB-Anschluss arbeitet sehr langsam. Zudem ist die Software für iOS nicht ausgereift. Außerdem könnte der Stromverbrauch durchaus niedriger sein.“  Mehr Details

zu Iomega EZ Media & Backup Center 1TB

  • Iomega 35568 Storcenter IX4-300D

    Iomega STORCENTER IX4 - 300D NW 4TB, Neuware vom Fachhändler

Einschätzung unserer Autoren

Iomega EZ (1 TB)

Der Name sagt alles

Das neue NAS-Gerät EZ Media & Backup Center ist speziell für den Heimanwender konzipiert und soll vorrangig die Aufgaben erfüllen, die im Produktnamen verankert sind. Die 1 TByte große Einzelfestplatte kommt als Backup-Medium und Quelle für Streams infrage. Falls die Kapazität nicht ausreichen sollte, kann man auch auf Modelle mit 2 und 3 TByte zugreifen. Die kleinste Lösung belastet die Haushaltskasse bereits mit 175 EUR, wenn man bei amazon kauft.

Äußerlichkeiten und technische Ausstattung

Das EZ Media & Backup Center tritt optisch sehr dezent auf und könnte auch ein einfache externe Festplatte darstellen. Im unteren Bereich der Front entdeckt man ein paar Lüftungsschlitze, jedoch dienen die nur einem passiven Wärmeaustausch mit der Umgebung – ein nervender Lüfter ist nicht installiert. Hinzu kommt noch eine Status-LED und der das Firmenlogo auf der Front. Rückseitig wird von unten nach oben das Netzteil angeschlossen, gefolgt vom Gigabit-Ethernet-Port und einem USB 2.0-Anschluss. Mit einem gesonderten Schalter lässt sich das NAS-Gerät ausschalten. Der Stromverbrauch soll unter Last nicht über 9 Watt und im Leerlauf 3 Watt steigen. Intern ist der für eine Einzelfestplatte recht starke Dual-Core-Prozessor mit 1,2 GHz installiert, der vielleicht etwas mehr Arbeitsspeicher vertragen könnte als die vorhandenen 126 MByte DDR3. Als Betriebssystem ist ein abgespecktes Fedora-Linux installiert, das gerne Fachleute dieses System herausfordert, noch mehr Funktionalität aus dem Gerät herauszuholen – folgt man den Angaben einschlägiger Linux-Seiten ist dies auch möglich, jedoch sollte man auf die Garantieleistungen dann komplett verzichten.

Bedienung

Die Inbetriebnahme und Konfiguration ist so einfach, wie es sich der unbedarfte Laie nur wünschen kann. Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich, um seine regelmäßigen, automatisierten Backups durchführen zu lassen oder gar Video-Streams auf den Fernseher zu starten. Sollten trotzdem Probleme auftauchen, kann die gute deutsche Webseite des Herstellers schnell auf viele Fragen Antworten bieten.

Kaufempfehlung

Man bekommt mit dem EZ Media & Backup Center einen flotten NAS im Kleinformat, der einfach zu bedienen ist und die angekündigten Aufgaben ohne Probleme abarbeiten kann. Mehr benötigt ein Heimanwender auch nicht.

Datenblatt zu Iomega EZ Media & Backup Center 1TB

DisplayPort fehlt
FireWire 800 fehlt
PCIe fehlt
S/PDIF fehlt
USB fehlt
VGA fehlt
Speicher
Typ
NAS mit Festplatte(n) vorhanden
NAS-Gehäuse vorhanden
Speicherplatz 1024 GB
Hardware
Arbeitsspeicher 0,125 GB
Prozessorgeschwindigkeit 1,2 GHz
Schnittstellen
Intern
SATA fehlt
M.2 fehlt
Extern
LAN vorhanden
HDMI fehlt
Audioausgang fehlt
Audioeingang fehlt
Kartenleser fehlt
eSATA fehlt
USB 2.0 vorhanden
USB 3.0 fehlt
USB-C fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Iomega EZ Media & Backup Center (Art. 35539) können Sie direkt beim Hersteller unter lenovo.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Iomega EZ 1TB

Macwelt 10/2012 - Das Netzlaufwerk Iomega EZ Media & Backup Center ist mit einer Festplatte mit einem Terabyte Kapazität ausgestattet (weitere Varianten des NAS gibt es mit zwei und drei Terabyte). Es wird über einen Browser konf igur ier t. Da das Gerät Apples Technologie Bonjour unterstützt, erscheint es automatisch in Safari sowie im Finder. Time Machine erkennt das NAS ebenfalls, Probleme beim Backup treten im Test nicht auf. …weiterlesen