Sehr gut (1,5)
1 Test
ohne Note
19 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: High-​Res-​Player
Lauf­zeit: 13 h
Gewicht: 178 g
Schnitt­stel­len: 4,4 mm Klinke (sym­me­trisch), Digi­tal (koaxial), 3,5 mm Klinke, USB
Aus­stat­tung: aptX, Dis­play, Blue­tooth, WLAN, Touch­s­creen
Mehr Daten zum Produkt

iBasso DX160 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    85 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“

    „Mit dem DX160 ist iBasso ein kleiner aber sehr feiner Player gelungen, der durch schicke Verarbeitung und tolle Anfassqualität überzeugt. Hinzu kommt ein gelungenes Bedienkonzept – nicht zuletzt wegen des Android-Betriebssystems. ... Überzeugen kann die hohe Klangqualität, doch sollte man den Akku-Ladezustand stets im Auge behalten. Mit 400 Euro ist der DX160 recht preisgünstig.“

Kundenmeinungen (19) zu iBasso DX160

4,2 Sterne

19 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
10 (53%)
4 Sterne
3 (16%)
3 Sterne
4 (21%)
2 Sterne
2 (11%)
1 Stern
0 (0%)

4,2 Sterne

19 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

DX160

Mit­tel­klas­se­ge­rät mit tol­ler Erweiter­bar­keit

Stärken
  1. großes, hochauflösendes Display
  2. vielseitiges Betriebssystem
  3. integrierter USB-DAC
Schwächen
  1. Akkulaufzeit nur durchschnittlich
  2. begrenzter interner Speicher

Die Ausstattung lässt sich am ehesten als umfassend beschreiben. Standesgemäß sind der 4,4 mm große symmetrische Kopfhöreranschluss und der normale Klinkenstecker mit 3,5 mm. Bei Bluetooth darf hervorgehoben werden, dass sowohl aptX als auch der Sony entwickelte Übertragungsstandard LDAC unterstützt werden. Dazu können Sie den Player als USB-DAC einsetzen, um die Musik vom Notebook optimal an eine Hi-Fi-Anlage zu übertragen. Die Bedienung gelingt wie bei einem Smartphone, was auch am nicht mehr ganz taufrischen, aber weiterhin unterstützten Android 8.1 liegt. Auch das 5 Zoll große und hochauflösende Display sorgt für eine angenehme Steuerung. Wäre jetzt noch der eingebaute Speicher doppelt so groß und die Batterie würde mehr als durchschnittlich 10 Stunden halten, gäbe es keine Beschwerden.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Mobile Audio-Player

Datenblatt zu iBasso DX160

Typ High-Res-Player
Speichermedium
  • Flash-Speicher
  • Speicherkarte
Laufzeit 13 h
Gewicht 178 g
Schnittstellen
  • USB
  • 3,5 mm Klinke
  • Digital (koaxial)
  • 4,4 mm Klinke (symmetrisch)
Ausstattung
  • Touchscreen
  • WLAN
  • Bluetooth
  • Display
  • aptX
Speicherkapazität 32 GB
Akku- / Batterietyp Lithium Polymer
Abmessungen B x T x H 69 x 15 x 113 mm
Wiedergabeformate
  • OGG
  • WAV
  • WMA
  • AAC
  • FLAC
  • DSD
  • DXD
  • MQA
  • APE
  • ALAC
  • DSF
  • DFF
  • MP3
Displaygröße 5"

Weitere Tests & Produktwissen

9 MP3-Spieler im Vergleich

PC-WELT - Ein Videoausgang oder ein Speicherkarten-Einschub fehlen, aber ein Lautsprecher ist eingebaut. Als einziges Modell im Testfeld zeigt er beim Radioempfang die Sendernamen an (RDS). Das Startmenü erinnert ein wenig an die kachelige Windows-Phone-Oberfläche, die Bedienung durch Fingerbefehle auf dem Bildschirm ist aber nicht möglich. Die Anzeige ist sehr gut und selbst bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar. …weiterlesen

Aus der Rille auf den MP3-Player

PCgo - Ziehen Sie zuerst die Audio-Kurve im Bearbeitungsfenster so weit auseinander, dass alle Pausen zwischen den Titeln gut erkennbar sind. Klicken Sie dazu in der Menüleiste auf das Lupensymbol mit dem Pluszeichen. Mit jedem Klick zieht sich die Musikkurve weiter auseinander. Mit der „Minus“-Lupe lässt sich die Streckung wieder rückgängig machen. Danach markieren Sie ein Musikstück durch Ziehen des Mauszeigers mit gedrückter rechter Maustaste über die Titelkurve. …weiterlesen

Hohe Erwartung

MP3 flash - Die Modelle von CMX, MPIO und Trekstor erlauben das Zustecken herkömmlicher SD-/microSD-Karten, die mit Kapazitäten von maximal 2 bzw. 4 GB erhältlich sind. Als besonderen Leckerbissen bietet Sony Bluetooth/A2DP, womit sich Musik drahtlos in HiFi-Qualität an entsprechend geeignete Kopfhörer, Handys, Autoradios oder HiFi-Anlagen übertragen lässt. Einen Fortschritt konnten wir bezüglich des Musiktransfers vom PC feststellen, der jetzt bei allen Testkandidaten per Drag& Drop. klappt. …weiterlesen

Spezialisten am Werk

MP3 flash - Für eine 16-GB-Karte sind derzeit etwa 30 Euro zu zahlen. Doch kommen wir zurück zum Tegra-Chip. Dieser moderne Hochleistungsprozessor des Samsung YP-M1 ist in der Lage, Videos in hoher Qualität abzuspielen, und zwar ohne dass dafür eine lästige Umkonvertierung am PC nötig wäre. Desweiteren bietet Tegra eine Flash-basierende Benutzeroberfläche, also die Bedienung durch das Verschieben von Elementen, wie es Apple mit iPod touch und iPhone vorgemacht hat. …weiterlesen

8 GB ab 54 Euro

MP3 flash - Für den Sport ist eine Audio-Trainingsanleitung zuschaltbar, nach der Abfrage einiger Informationen – wie etwa das Körpergewicht – kann das Tagesziel für den Kalorienverbrauch bei verschiedenen Sportarten eingestellt und hinterher via Leistungsmessung überprüft werden. Bis auf den Trekstor i.Beat swap sind alle Player für UKW-Radioempfang geeignet, sogar die Aufnahme davon ist möglich. …weiterlesen

Tipps & Tricks für iPhone und iPod

iPhoneWelt - Auf diese Weise lassen sich die Songs dann auch auf mehr als fünf Computern nutzen, Stress mit Apples Autorisierungsservern in der Zukunft ist ausgeschlossen. Wählen Sie in der auf Seite 90 angelegten intelligenten Playliste einfach alle Titel eines Albums, alternativ einzelne Songs, aus, und klicken Sie unten in iTunes „Brennen“. Bereits voreingestellt ist das Brennen einer Audio-CD, die sich in jedem CD-Player abspielen lässt. …weiterlesen

iPod und iTunes fest im Griff

iPod & more - Beides ist klanglich auf einem Niveau. Welches Format man nun nutzen sollte, hängt also vor allem davon ab, mit welchen Geräten man diese Dateien abspielen will. MP3-Dateien kann heutzutage fast jedes Gerät abspielen. AAC verstehen alle Geräte von Apple und viele Nokia-Mobiltelefone. Allerdings sind die meisten Mobiltelefone durch eine maximale Datenrate eingeschränkt, so dass hier eine Wiedergabe oft nicht funktioniert. …weiterlesen

Musik und Bilder überall

Stiftung Warentest - Venzero Slickr, 2-Gigabyte-Flash-Speicher, erweiterbar mit Mini-SD-Karten. Guter Kopfhörer, gute Akkulauf- und -ladezeiten. Schwächen bei Bildqualität und Bedienen. Bespielen nur als externes Laufwerk. Spielt keine kopiergeschützte Musik. MusicMarker-Funktion (siehe S. 43). Maxfield Max-Jam, 2-Gigabyte-Flash-Speicher. Schlechteste Kopfhörer im Test. Display mit sehr niedriger Auflösung und schwacher Bildqualität. …weiterlesen

O-Ton-Fang auf der Festplatte

schmalfilm - Im Rechner der Wahl werden sie direkt in das Videoschnittsystem der Wahl geladen – ohne erneuten Digitalisiervorgang. Das geht schneller und qualitativ besser als bei allen älteren Rekorden, sogar digitalen Vorläufern wie den DAT-Bändern. Tonformate im Überblick Das als Musikformat etablierte Format mp3 (genauer MPEG1 Audio Layer 3) spielt hier nur die Nebenrolle – trotzdem praktisch für alle, die ihr Gerät auch als Musicbox verwenden möchten. …weiterlesen

Zieleinlauf zum richtigen Player

Stiftung Warentest - Die meisten Player im Test lassen sich am PC als externes Laufwerk anmelden. Wie auf einer Festplatte oder einem Speicherstick kann man die Musikdateien dann in den Ordnern des Players speichern. Noch etwas komfortabler wird diese Methode, wenn der Player Microsofts „Media Transfer Protocol“ (MTP) unterstützt, das dem Nutzer das Einsortieren in die richtigen Unterordner abnimmt. Bespielen mit Zusatzprogrammen Der andere Weg vom PC auf den Player führt über Musikverwaltungsprogramme. …weiterlesen