ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: SSD
Spei­cher­platz: 1000 GB
USB 3.1 (USB 3.2 Gen 2): Ja
Strom per USB-​Anschluss: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Variante von P700

  • P700 (1 TB) P700 (1 TB)

HP P700 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Technik Award“

    Getestet wurde: P700 (1 TB)

    „Positiv: ansprechendes Design; gute Übertragungsgeschwindigkeit; innovatives zweiteiliges Konzept.
    Negativ: nur bedingt für raue Umgebung geeignet.“

Einschätzung unserer Autoren

Hewlett-Packard P700

Fest­platte mit Kabel-​Geheim­fach

Stärken
  1. Kabel und Adapter im Gehäuse verstaut
  2. gute Schreib- und Lesegeschwindigkeit
  3. robustes Gehäuse
Schwächen
  1. nur drei Jahre Garantie

Mit der P700 hat HP eine ungewöhnliche externe SSD im Portfolio: Das kompakte und robuste Gehäuse lässt sich öffnen und offenbart dann ein Fach für das Anschlusskabel und einen mitgelieferten USB-Typ-A-auf-Typ-C-Adapter. So haben Sie gleichzeitig zwei Vorzüge: Ein abnehmbares Kabel und kein Problem mehr mit der Verstauung. Auf technischer Seite erwartet Sie eine solide Standard-SSD mit einem USB-3.1-Gen2-Anschluss, die Schreib- und Leseraten von bis zu 1.000 MB/s erreichen kann. Der TBW-Wert beträgt 500 TB, was auf ein solides Durchhaltevermögen hinweist. Leider unterstreicht die Garantiezeit diesen Eindruck nicht: Mit drei Jahren bewegt sie sich etwas unterhalb von Konkurrenten wie Samsung. Die beiden Gehäusehälften werden mit einem Magneten zusammengehalten. Wer die Festplatte gerne einfach in den Rucksack wirft, der riskiert dementsprechend, dass die beiden Hälften voneinander getrennt werden.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Externe Festplatten

Datenblatt zu HP P700

Leistung & Speicherplatz
Typ SSD
Geschwindigkeit
Maximale Leserate 1000 MB/s
Maximale Schreibrate 1000 MB/s
Schnittstellen
USB vorhanden
USB-Geschwindigkeit
USB 2.0 fehlt
USB 3.0 (USB 3.2 Gen 1) fehlt
USB 3.1 (USB 3.2 Gen 2) vorhanden
USB 3.2 (USB 3.2 Gen 2x2) fehlt
USB-Anschluss
USB-A fehlt
USB-C vorhanden
Micro-USB fehlt
Weitere Schnittstellen
WLAN fehlt
Speicherkartenleser fehlt
Thunderbolt fehlt
Stromversorgung
Strom per Netzteil fehlt
Strom per USB-Anschluss vorhanden
Akkubetrieb fehlt
Robustheit & Garantie
Garantiezeit des Herstellers 3 Jahre
Robustheit
Wasserdicht fehlt
Staubdicht fehlt
Stoßfest fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 6,5 cm
Höhe 9,2 cm
Gewicht 60 g

Weitere Tests und Produktwissen

„Extra-Platz“ - Externe Festplatten

Computer Bild - Nach dem Falltest war das Gehäuse zwar ziemlich ramponiert, die eingebaute Festplatte funktionierte aber noch. Trekstor data Station maxi m.ub 500 GB Die „Data Station maxi m.ub“ arbeitete zwar nicht besonders schnell, aber sehr leise. Toller Service: Trekstor bietet ein Jahr kostenlose Datenrettung im Fall eines Defekts. Das gilt für alle registrierten Geräte mit dem Symbol im Bild rechts. …weiterlesen

Freecom ToughDrive Pink 250 GB

MAC LIFE - Das verbaute Samsung-Laufwerk arbeitet mit leisen 5400 Umdrehungen pro Minute und bietet gute durchschnittliche Lese- und Schreibgeschwindigkeiten für eine Platte dieser Größe. Im Test ermittelten wir am USB 2.0-Port eines PowerMac G5 Leseraten von ungefähr 22 MB/s und Schreibraten von ungefähr 20 MB/s. Positiv fiel uns auf, dass das ToughDrive seinen Strom über die USB-Schnittstelle bezieht. Ein externes Netzteil kann aber trotzdem angeschlossen werden. …weiterlesen

Toshiba External USB Hard Drive

PC-WELT - Das passende Kabel lag bei, extra Programme jedoch nicht. Die Übertragungsraten erreichten im Maximum 33,12 MB/s beim Lesen und 30,80 MB/s beim Schreiben – für USB erwartungsgemäß. Die mittlere Zugriffszeit war mit 10,90 ms ordentlich flott. In den Lautheitstests haben wir 18,9 dB(A) oder 0,2 Sone im Ruhezustand und 26,2 dB(A) oder 0,7 Sone unter Last gemessen – unauffällig. Lobenswert: Der Ausschalter trennte die Platte vollkommen vom Stromnetz. …weiterlesen

Flotter Flash-Speicher für unterwegs

PC Games Hardware - Zweifellos ist das Preis-Leistungsverhältnis der externen Magnetfestplatten im 2,5-Zoll-Format am besten. Der Preis pro Kapazität ist unschlagbar günstig - da kann kein Flash-Speicher mithalten. Noch etwas günstiger wären zwar noch immer die dicken 3,5-Zoll-Platten, im Gegensatz zu den 2,5-Zöllern benötigen sie aber immer eine extra Stromversorgung, da die des USB-Anschlusses hier nicht ausreicht. …weiterlesen

So hebt er ab, garantiert!

connect iOS - Bei anderen Modellen kann man die schnellen Speicher zumindest als Option bestellen. Darüber hinaus lassen sich viele ältere Macs oder solche, die ohne SSD bestellt wurden, nachrüsten. Dies gilt für alle Modelle, in denen eine normale Festplatte läuft - etwa iMacs und Mac Pros, aber auch konventionelle MacBooks und MacBooks Pro. Allerdings ist der Aufwand für die Nachrüstung unterschiedlich hoch. Wer nicht sehr bastelerfahren ist, überlässt den Einbau besser einer Fachwerkstatt. …weiterlesen

Zwergen-Aufstand

PC Magazin - Die Leistungsdaten der LaCie sind sehr gut, der Transportschutz ist attraktiv. Doch der Preis ist sehr hoch. Auch das G-Drive von G-Technology ist für Apple-Freunde produziert, lässt sich für Windows aber ebenfalls umformatieren. Den Datenzwerg gibt es lediglich mit einem Terabyte Kapazität. Dafür ist er im Alu-Kleid besonders schick. Und "schick" ist auch der USB-Type-C-Anschluss, den außer der LaCie sonst keine weitere Platte in diesem Test vorweisen kann. …weiterlesen

Die günstige Datenzentrale

PCgo - Die interne Festplatte eines NAS kann sich ebenso unvermittelt verabschieden wie die eines PCs oder Notebooks. Geräte mit zwei internen Festplattenlaufwerken wie Netgears Stora oder D-Links Share-Center erlauben die Datenspiegelung über RAID 1. Dabei dient die zweite eingebaute Festplatte allein zur Datensicherung. Alle NAS mit nur einer internen Festplatte benötigen eine andere Sicherungsmöglichkeit. …weiterlesen

Duell der Schnittstellen

Macwelt - Nun waren 480 Megabit pro Sekunde möglich. In der Praxis bleiben davon jedoch nur etwa 33 Megabyte pro Sekunde übrig. Unser Beispiel-Backup würde damit noch zwei Minuten benötigen. Per USB 3 dürfte es in knapp zehn Sekunden abgeschlossen sein, vorausgesetzt, die externe Festplatte bildet nicht selbst einen Flaschenhals. Apples neue Schnittstelle Thunderbolt wäre allerdings noch schneller, hier dürfte das Backup nominell nur noch fünf Sekunden brauchen. …weiterlesen