TR200A Produktbild
  • Ausreichend 4,3
  • 1 Test
  • 2 Meinungen
Ausreichend (4,3)
1 Test
ohne Note
2 Meinungen
Typ: Gehäu­se­sub­woofer
System: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

Hifonics TR200A im Test der Fachmagazine

  • „Mittelklasse“ (34 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „überragend“, „Preistipp“

    Platz 4 von 7

    „Top: Stabiles Aluguss-Gehäuse; Breiter Regelbereich des Tiefpassfilters; Preiswert.
    Flop: Keine Einschaltautomatik.“

Kundenmeinungen (2) zu Hifonics TR200A

4,5 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (50%)
4 Sterne
1 (50%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,5 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Hifonics TR200A

Typ Gehäusesubwoofer
System Subwoofer

Weitere Tests & Produktwissen

Sieben Zwerge

autohifi Nr. 4 (Oktober/November 2012) - Mit seinem stahlgrauen Gussgehäuse setzt sich der Hifonics TR 200 A aus der Triton-Serie vom schwarzen Einerlei ab. Rein optisch scheint er zudem unser kleinster Kandidat zu sein, doch der Schein trügt: Es sind seine hübschen Rundungen, die ihn etwas zierlicher erscheinen lassen. Dafür ist sein Preis von 220 Euro zusammen mit dem des Axton der kleinste in diesem Testfeld. Ausstattungsseitig schwimmt er in der Masse mit und hat fast alles an Bord, was man braucht. …weiterlesen

„Druck-Maschinen“ - Gehäuse-Subwoofer 20 cm

autohifi 2/2008 - Mehr geht nicht: Der Magnet ist fast so groß wie der Einbaudurchmesser. Impulse NIC-200 Der Impulse bietet zwar ordentliche Leistungen, ist aber im Vergleich zur Konkurrenz zu teuer. Aus dem Norden der Republik, genauer aus Hamburg, hat Ratho zwei Gehäuse-Subwoofer nach Stuttgart geschickt. Der erste heißt Impulse NIC-200 und kostet mit 180 Euro am meisten im 20er-Testfeld. …weiterlesen

Zehnerpotenz

CAR & HIFI 6/2007 - Membran und Dustcap bestehen wie die Sicke aus Kunststoff. Die große Überraschung kommt erst einmal im Messlabor: Der Raveland zeigt mit sehr starkem Antrieb, einem günstigen Parametersatz und einem perfekt abgestimmten Gehäuse, dass er absolut ernst zu nehmen ist. Trotz des kompakten Volumens erreicht er auch im Tiefbassbereich noch satten Pegel, überhaupt gehört er zu den schalldruckstärksten Subs seiner Klasse. Sound Auch im Auto erweist sich der Raveland als kein Kind von Traurigkeit. …weiterlesen

Tower of Power

CAR & HIFI 3/2007 - Die schräge Schallwand und der vorgezogene Deckel verlängern den Tunnel dabei noch ein wenig zu einer hornartigen Öffnung. Der 10-Zoll-Treiber aus der Blackbass-Serie ist wie die Box amtlich massiv gebaut. Als Einziger im Test verfügt er über eine höchst stabile Kohlefasermembran. Seine Belüftung kann als vorbildlich gelten, Carpower vereint Zentrierungshinterlüftung, Polkernbohrung und sogar Luftspaltbohrungen in diesem Bass. …weiterlesen

„Der Markenpokal“ - Subwoofer

autohifi 5/2006 - Klanglich konnte er sein Gehäuse-Prinzip allerdings nicht verbergen und legte eindeutige Bandpass-Allüren an den Tag. Bei schnellen Punchs und dynamischen Tiefbass-Tracks hätte er ruhig trockener spielen können. Bei Black Music mit fettem Tiefbassteppich brachte der kräftige Rodek den Test-Golf dagegen ganz schön ins Wanken. Fazit Die Rodek-Anlage kommt ebenfalls aufs Siegertreppchen, lediglich ein einziger Punkt trennt sie von den beiden Testsiegern. …weiterlesen

Matrix loaded

autohifi 4/2006 - Da gibt’s einen Woofer mit Phase-Plug und einen ohne, eine Drei- und eine Zweiwege-Weiche sowie einen Mittel- und einen Hochtöner. Beide Weichen sind obendrein für den Doppelwoofer-Betrieb vorbereitet. Wer die Wahl hat…! Unser Test-Kompo ist das Matrix 2-Way PP für 1500 Euro, also die Zweiwege-Version mit Phase-Plug-Woofer. Die Chassis sind für den Aktiv-Betrieb schon seit einer Weile einzeln erhältlich, doch die Frequenzweichen kamen erst jetzt hinzu. …weiterlesen