Gut (2,3)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Elek­tro­rol­ler
Helm­fach: Ja
Höchst­ge­schwin­dig­keit: 45 km/h
Mehr Daten zum Produkt

Govecs Schwalbe im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    5 Produkte im Test

    „... mit der umfassenden Ausstattung und einer Reichweite bis zu 130 Kilometern passt die Schwalbe hervorragend in die heutigen Großstädte und umliegenden Speckgürtel. Ganz ohne 1:50-Fahne und Zweitakt-Knattern. ...“

  • „gut“ (2,3)

    Platz 1 von 7

    „Plus: sicheres Fahrverhalten; kräftiger E-Motor; sehr gute LED-Scheinwerfer; gute Verarbeitung; passabler Wetterschutz.
    Minus: fest verbauter Akku; hohes Gewicht; wenig Staumöglichkeiten; nur kleiner Sozius-Haltegriff; sehr teuer.“

  • „gut“ (2,3)

    Platz 1 von 7

    „... Die Neuauflage überzeugt mit dem kraftvollsten Motor, kurzen Ladezeiten, guter Verarbeitung und den besten Fahreigenschaften. Negativ fielen den Testern die mangelhaften Verstaumöglichkeiten, der fest verbaute Akku und das hohe Gewicht auf, das das Rangieren zur Schwerstarbeit macht. ...“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Govecs Schwalbe

Datenblatt zu Govecs Schwalbe

Allgemeine Daten
Typ Elektroroller
Modelljahr 2017
Straßenzulassung vorhanden
Motor
Motortyp Elektromotor
Leistung in kW 4
Leistung in PS 5,4
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
Fahrwerk
Radtyp Kleinradroller
ABS fehlt
Abmessungen
Gewicht vollgetankt 135 kg
Ausstattung
Helmfach vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Govecs Schwalbe können Sie direkt beim Hersteller unter govecsgroup.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Nimm drei

MOTORETTA - Ausgesprochen kultiviert gibt sich der Motorlauf, von Vibrationen keine Spur. Hinzu kommt ein subjektiv durchaus kräftiger Auspuffsound, der die LX wie die S erwachsen wirken lässt. Nicht nur der Motor, auch das Fahrwerk der beiden 125er-Vespen ist identisch. Natürlich stellt wie seit Jahrzehnten üblich die selbsttragende Stahlkarosse das Rückgrat. Vorn rollt ein moderat großes Elfzollrad und beschert eine für innerstädtische Verhältnisse hinreichende Lenkpräzision. …weiterlesen

Back to the Roots

MOTORETTA - Seit 1971 gehört es zum Zweirad-Programm der Franzosen. Heute trägt es den Namen Vogue, in Sachen Optik und Technik hat sich allerdings wenig getan. Angetrieben wird das Vogue inzwischen von einem sogenannten Drei-Kanal-Zweitakter mit drei Überströmkanälen (beim 103 kam noch ein Zwei-Kanal-Motor zum Einsatz) mit 49 cm3 Hubraum. Der membrangesteuerte Einzylinder leistet 2,7 PS. Für die Einhaltung der Euro-2-Abgasnorm zuständig ist ein U-Kat mit Abgasrückführung. …weiterlesen

Dreisatz-Regel

MOTORETTA - Das fängt schon bei der avisierten Kundschaft an: Während Piaggio & Co. mit leistungs- und hubraumstarken Aggregaten sowie einer breiten Vorderradspur dank eines Zulassungsschlupflochs PKW-Führerscheinbesitzer anlocken, hat es der Tricity mit 125er-Motorisierung und schmalem Fahrwerk auf A1-Inhaber und Motorradfahrer abgesehen. Dass auch PKW-Fahrer, die ihre Fahrerlaubnis vor dem 1. April 1980 erworben haben, den Tricity fahren dürfen, ist ein netter Nebeneffekt. …weiterlesen