• Gut 2,0
  • 1 Test
0 Meinungen Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Besondere Eignung: Für Senio­ren
Displaygröße: 2,2"
Beleuchtete Tasten: Ja
Kamera: Ja
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Gigaset GL390 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2019
    • Details zum Test

    „gut“

    „Plus: Geringes Gewicht, gut lesbares Display.
    Minus: Notruftaste etwas zu klein, sehr geringe Kameraauflösung.“

zu Gigaset GL390

  • GIGASET GL390 Titan-Silber, Seniorenhandy
  • GIGASET GL390 Seniorenhandy Titan-Silber
  • Gigaset GL390 Handy (5,08 cm/2,2 Zoll)
  • Gigaset GL390 Seniorenhandy titan/silber
  • Gigaset GL390 (0.03GB, Grey, 2.20", Dual SIM, 0.30Mpx, 2G)
  • Gigaset GL390 (Silber)
  • Gigaset GL390 Senioren-Handy Silber
  • GL390 (Silber) 2.2" 220x176, 32MB RAM, 32MB eMMC, 0.3MP, GSM, Dual-SIM,
  • Gigaset GL390 Senioren-Handy Silber
  • Gigaset GL390 - Mobiltelefon - Dual-SIM - microSDHC slot - GSM -
  • Gigaset GL390 GSM Handy ohne Vertrag für Senioren (mit SOS-Funktion, Komfortable
  • Gigaset GL390 GSM Handy ohne Vertrag für Senioren (mit SOS-Funktion, Komfortable
  • Gigaset GL390 GSM Handy ohne Vertrag für Senioren (mit SOS-Funktion,

Einschätzung unserer Autoren

GL390

Bie­tet keine Über­ra­schun­gen

Stärken

  1. große, separiert stehende Einzeltasten
  2. integrierter MP3-Player
  3. Kurzwahltasten und SOS-Taste
  4. kann zwei SIM-Karten aufnehmen (Dual-SIM)

Schwächen

  1. winziges Display
  2. miserable Kamera

Der Festnetztelefonhersteller Gigaset hat mit dem GL390 sein erstes Senioren-Handy vorgestellt. Es bietet die üblichen Merkmale seiner Klasse wie etwa einen großen SOS-Button auf der Rückseite, drei Schnellwahltasten, eine extra hoch einstellbare Lautstärke, die Kompatibilität zu Hörgeräten sowie eine per extra Taste aktivierbare Taschenlampe. Die SOS-Funktion ruft nicht nur fünf einstellbare Rufnummern hintereinander an, sondern kann auf Wunsch auch einen lauten Alarmton auslösen, der Menschen in der näheren Umgebung des Trägers aufmerksam macht. Als Dual-SIM-Gerät nimmt das Handy zudem zwei SIM-Karten gleichzeitig auf, erlaubt also die Trennung von zwei Verträgen. Viel unterscheidet das Handy aber nicht von der Konkurrenz, das Display wirkt für ein Seniorengerät sogar reichlich klein und beengt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Gigaset GL390

Besondere Eignung Für Senioren
Telefonie
Hörgeräte-Kompatibilität vorhanden
Ausdauer
Akkukapazität 800 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation vorhanden
Bedienung
Display
Displaygröße 2,2"
Farbdisplay vorhanden
Zusätzliches Außendisplay fehlt
Tastatur
Beleuchtete Tasten vorhanden
Direktwahltasten vorhanden
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 0,3 MP
Blitzlicht fehlt
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste vorhanden
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 65,3 mm
Breite 13,4 mm
Tiefe 131,5 mm
Gewicht 88 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: S30853-H1177-R101

Weiterführende Informationen zum Thema Gigaset GL390 können Sie direkt beim Hersteller unter gigaset.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Zeitungsbericht - Nokia setzt künftig auf Maemo statt Symbian

Der Handy-Hersteller Nokia plant offenbar, in Zukunft auf seinen HighEnd-Smartphones das Betriebssystem Maemo einzusetzen. Dies berichtet die Zeitung Financial Times Deutschland mit Berufung auf Konzernkreise. Hintergrund sei, dass das traditionell von Nokia verwendete Symbian viel zu schwerfällig sei, um mit modernen Betriebssystemen mithalten zu können. Offiziell wollte Nokia den Bericht aber bislang nicht kommentieren.

Finger-Futter

Computer Bild 11/2009 - n Das LG KM900 (Arena) wird fast ausschließlich per Touchscreen bedient. Der neueste iPhone-Konkurrent kostet 449 Euro. n Ein Touchscreen-Schnäppchen verspricht T-Mobile. Das schicke Vairy Touch gibt’s nur bei T-Mobile – ab 100 Euro im Vorkassepaket. n Nokia E75: Nokias neuester Wurf besitzt eine aufschiebbare Schreibtastatur und kostet 469 Euro. E-Mails empfängt es auf Wunsch ohne Zeitverzögerung (Push). Zudem kann es Mails mit Bildern im Text anzeigen (HTML-E-Mails). …weiterlesen

Miniatur-Wasserkraftwerk als Kraftquelle

Bei manchen Ideen japanischer Tüftler kann man eigentlich nur den Kopf schütteln. Und doch: Das Miniatur-Wasserkraftwerk im Turnschuh soll tatsächlich funktionieren. Immerhin steht hinter der Idee kein einzelner, phantasievoller Designer, sondern ein großer Telekommunikationskonzern: NTT DoCoMo. Die Idee ist simpel: In der Schuhsohle ist Wasser eingeschlossen, das bei jedem Schritt in eine kleine Turbine gepresst wird. Dadurch wird Strom erzeugt, mit dem kleinere Elektrogeräte wieder aufgeladen werden können.