Giant Anytour RS 1 (Modell 2019) Test

(Herrenfahrrad)
Anytour RS 1 (Modell 2019) Produktbild
  • Gut (2,3)
  • 1 Test
  • 02/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Trekkingrad
  • Gewicht: 15,1 kg
  • Felgengröße: 28 Zoll
  • Anzahl der Gänge: 3 x 10
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Giant Anytour RS 1 (Modell 2019)

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

Anytour RS 1 (Modell 2019)

No-Problem-Modell mit geringer Gepäcktoleranz

Stärken

  1. sehr gute Ausstattung
  2. tourenfreundliche Geometrie mit entspannt-aufrechter Sitzhaltung
  3. auch für schwere Personen geeignet

Schwächen

  1. Front bockt bei hoher Gepäckzuladung leicht auf

In den Prüfkapiteln Ausstattung und Verarbeitung liegt das Giant Anytour RS 1 weit vorn im Rennen. Trotzdem radelt es der Konkurrenz im MyBike-Fahrcheck mit deutlichem Notenabstand hinterher. Den Grund fanden die Testpiloten in der Rahmengeometrie: Zwar vermittelt die weit ins Heck gezogene und eher entspannt-gerade Sitzposition mehr Spritzigkeit beim Lenken. Bei hoher Gepäckzuladung wird das aber durch den leicht aufbockenden Vorbau zum Handicap. Schade, denn Giant wirbt mit einem Systemgewicht von satten 160 kg. Abzüglich des Eigengewichts vertrüge es also gut 150 kg Zuladung – Fahrergewicht eingeschlossen.

Datenblatt zu Giant Anytour RS 1 (Modell 2019)

Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 15,1 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 160 kg
Modelljahr 2019
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Klingel fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 10
Schaltgruppe Shimano Deore XT
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen M / L / XL
Erhältliche Rahmenformen Diamant

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Wachablösung World of MTB 7/2014 - Der Hinterbau wirkt extrem straff und wenig komfortabel. Zum geringen Federweg kommt hinzu, dass das letzte Viertel nur harten Einschlägen vorenthalten ist und im normalen Fahrbetrieb kaum genutzt wird. Fast schon unverschämt - Specialized schiebt die Grenze des Machbaren weit nach oben. Das Bike S-Works Epic oder S-Works Epic World Cup - dieser feine Unterschied in der Modellbezeichnung ist maßgebend für den späteren Einsatzbereich des High-End-Boliden. …weiterlesen


12 High-End Enduros im Test World of MTB 6/2014 - In der mit engeren Kehren bestückten Passage leistet sich das Trailfox ebenso keine Schwäche im Vergleich zu den mit kleineren Laufrädern ausgestatteten Bikes und wedelt schnell durch den Trail. Abgefahrene Optik und ein eigenständiges Geometriekonzept. Das Bike Das Mondraker ist einer DER Eyecatcher im Testfeld. Skinwall-Reifen, ein Vorbau, der scheinbar direkt auf dem Schaftrohr sitzt und der Buckel im Oberrohr lassen den Blick bei dem spanischen Enduro-Racer verweilen. …weiterlesen


Eurobike Demoday - First ride, new bikes World of MTB 11/2013 - Schnell mal einen Bunny Hop über einen Graben zu ziehen, gelingt mit dem Bike nicht so einfach, und man muss gekonnt das softe Heck überwinden. 74 Grad Sitzwinkel sind bei einem 27,5er ziemlich steil, doch hilft es, unbemerkt am Anstieg den Schwerpunkt weit vorne zu halten und dem Vorderrad den nötigen Druck für gute Klettereigenschaften zu geben. …weiterlesen


Viel Fahrspaß für wenig Geld aktiv Radfahren 7-8/2013 (Juli/August) - Man muss aber zugeben, dass sie dem Travel On von Ideal-Bikes gut zu Gesicht steht. Den teils kräftigen Rahmenrohren mit den auffälligen Schweißraupen verleiht sie einen feschen Ausdruck und harmoniert mit dem braunen Sattel und den braunen Griffen. Etwas weniger hübsch ist die mächtige schwarze Kurbel. Sie ist allerdings dem Preis des Rades geschuldet. Gleiches gilt für die relativ einfachen Schaltungsteile der Shimano Acera-Gruppe. Aufwertung kommt hier von einem Deore-Schaltwerk. …weiterlesen


Lässig unterwegs aktiv Radfahren 1-2/2013 (Januar/Februar) - Vorn etwas kurzer Radschützer, hinten stabiler Träger. Für Tempo und flache Regionen: 2 x 10 Gang Kettenschaltung Die kleine Marke Greens - unser Geheimtipp - setzt beim Leeds auf Understatement und Purismus, glänzt aber mit Details: Mattschwarzer Rahmen, in dem die Züge innenverlegt verlaufen, modernes Alfine 11-Gang Nabengetriebe (gekapselt, viele Gänge, per Hebel schnell und recht gut unter Last schaltbar), voluminöse Breitreifen mit Asphalt-Profil (ersparen eine gefederte Gabel). …weiterlesen


Der Berg ruft bikesport E-MTB 9-10/2012 - Das Conway Factory-Team beweist längst, dass man sich mit diesen Bikes weit vorne platzieren kann. Neben Fullsuspension-Bikes gehören auch 29er zum Programm. Ebenso up-to-date präsentiert sich das Conway mit der etwas kryptischen Bezeichnung Q-MFP 800. Klingt wie ein gerade entdeckter Stern. Das Rad ist jedoch ganz bodenständig und bietet technisch keine Überraschungen, Enttäuschungen gibt's ebenso wenig. …weiterlesen


Ready to Race World of MTB 9/2012 - Wie auch schon in den Vorjahren wirkt der Rahmen extrem robust, bei dennoch akzeptablem Gewicht. Entgegen dem Serienbike verzichtet die Teamversion auf offene Ausfallenden, die einen Umbau auf Singlespeed und eine Änderung des Radstandes somit nicht ermöglichen. Aus diesem Grund kommt auch ein normales 10-mm-Ausfallende zum Einsatz und spart etwas Gewicht zu den verschiebbaren Modellen. DIE AUSSTATTUNG Wie man es von einem wahren Teambike erwarten kann, wurde an der Ausstattung nicht gespart. …weiterlesen


Filigraner Stahl - wie in guten alten Tagen bikesport E-MTB 5-6/2012 (Mai/Juni) - Wie gesagt, Singlespeeder mögen es heftig deftig. Weiter positiv aufgefallen sind die steife E-thirteen XCX-Kurbel und die ebenfalls neuen, sehr schnellen und gutmütigen Ritchey Shield 29er-Reifen. Fazit Das Ritchey P-29er wurde mit Spannung erwartet und ist nun endlich verfügbar. Es ist bereits jetzt ein moderner Klassiker, dem der Kultfaktor aus jeder Schweißnaht tritt. Hinter der klassischen Optik verstecken sich Stahlbau vom Feinsten und im Stile Tom Ritcheys viele spannende Details. …weiterlesen


Abfahrtshilfe Ride 1/2012 - Optisch betrachtet ist das «Truax» mit dem stark geschwungenen Ober- und Unterrohr ein typisches Norco-Bike. Es wirkt wie aus einem Guss und ist solide verarbeitet. Einzig das massive konische Steuerrohr passt nicht ganz zu den filigran anmutenden Rohren des Hauptrahmendreiecks. Deshalb drängt sich die Frage auf, ob solch dünne Rohre stabil genug sind. Da Norco aber bei diesem Bike nicht dem Leichtbau verfallen ist, sind solche Befürchtungen fehl am Platz. …weiterlesen