Garmin Zumo 210 CE 4 Tests

Zumo 210 CE Produktbild
Gut (2,0)
4 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...

Garmin Zumo 210 CE im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Platz 1 von 2

    „Klare Darstellung, klasse Bedienung. Allerdings nerven auch beim Zumo 210 die vom 220er bekannten Schwächen bei der Zielgenauigkeit.“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    Funktionsumfang / Ausstattung / Display: „gut“ / „zufriedenstellend“ / „zufriedenstellend“;
    Bedienung / Handbuch: „gut“ / „zufriedenstellend“;
    Streckenführung A>B / Route: „gut“ / „gut“;
    Bluetooth-Einbindung Handy / Headset: nicht vorhanden / „gut“;
    Lautstärke / Verständlichkeit: „gut“ / „gut“.

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... identisch mit den 220er. Einziger Unterschied ist der vorhandene Kartensatz. ... zwar 50 Euro mehr als bei der günstigsten Ausbaustufe des ‚Urban Rider‘, dafür erhält man aber Mapsource als Planungssoftware und eine Halterung, die sich übers Bordnetz mit Strom versorgen lässt.“

  • ohne Endnote

    2 Produkte im Test

    „... Im Grunde ist das Gerät identisch mit den 220er-Zumo. Einziger Unterschied ist der vorhandene Kartensatz, denn ‚CE‘ steht auch hier für ‚Central Europe‘. Der beschränkt sich ... auf 22 Länder Zentral-Europas ...“

Mehr Tests anzeigen

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Garmin Zumo 210 CE

Einschätzung unserer Autoren

Abge­speck­tes Kar­ten­ma­te­rial

Ziemlich genau ein Jahr nach der Vorstellung des letzten Motorrad-Navis kündigt der amerikanische Navi-Spezialist Garmin ein weiteres Modell an. Der Unterschied zum Zumo 200 ist dabei nicht sehr gravierend und besteht hauptsächlich im Umfang des Kartenmaterials. Diese wurde nämlich abgespeckt von einem kompletten Europa-Satz auf 22 europäische Länder, die sich, geografisch gesehen, mehr oder weniger wie ein Kranz um Deutschland herum scharen.

Das neue Mitglied der umfänglichen Navi-Riege von Garmin zielt daher besonders auf Biker ab, die sich auf ihren Touren innerhalb „Zentraleuropas“ bewegen, wie der abgespeckte Kartensatz beim Konkurrenten TomTom zum Beispiel heißt und sich in dem Produktzusatz CE (für Central Europe) widerspiegelt. Im Süden decken die Karten neben Österreich und der Schweiz unter anderem Italien, Spanien sowie Malta ab, im Osten darf die Fahrt nach Polen, Tschechien, Slowakei, Slowenien und Kroatien gehen, im Westen nach Frankreich und in die Beneluxstaaten, Ausflüge in den Norden sollten sich auf Dänemark beschränken – England wiederum fehlt.

Mit dem reduzierten Kartensatz lassen sich rund 50 bis 70 Euro sparen, denn das Garmin Zumo 220 liegt derzeit bei rund 330/340 Euro (Amazon), während das neue Modell mit 299 Euro in den Verkauf starten wird – de facto dürften im Laufe des Frühsommers mit Kosten von um die 270 Euro zu rechnen sein. Eine Kaufentscheidung zwischen den beiden Navis hängt dabei fast ausschließlich von Überlegungen über die potenziellen Reiserouten ab, denn in technischer Hinsicht sind beide nahezu identisch.

Auch das neue Navi setzt auf eine Biker-freundliche Bedienoberfläche, die relativ frei konfiguriert werden kann, übersichtlich und auch mit Handschuhen bedienbar ist – Tests des Zumo 220 bestätigen dies, wenn auch nicht ohne Einschränkungen. Der Funktionsumfang bietet bewährte Garmin-Qualität, angefangen vom Fahrspurassistenten über Tempowarner bis hin zur Ansage der Routenführung mit Straßennamen („Text-to-Speech“), die via Bluetooth an ein entsprechend ausgerüstetes Headset (im Helm) weitergegeben wird. Ein Schmankerl ist schließlich noch die Software MapSource, mit der am PC die Routen geplant und anschließend auf das Navi überspielt werden können – wobei dies auch direkt am Navi möglich ist.

Im Segment der Motorradnavis tritt das neue Zumo als Konkurrent zum Urban Rider Central Europe an, dem mit 229 Euro (Amazon) recht günstigen Einsteiger-Navi für Biker von TomTom mit einem Kartensatz für 19 Länder – und dem Alleinstellungsmerkmal, Routen aufzuzeichnen und weiterzugeben zu können sowie, wie etliche User berichten, einer Auswahl „kurvenreiche Strecke“, die ihren Namen verdient zu haben scheint. Doch wie das Zumo 220 besitzt es auch kleinere Schwächen, die Entscheidung zwischen TomTom und Garmin hängt daher, und diese Situation wird auch das neue Modell nicht ändern, von einer vor dem Kauf zu treffenden Grundsatzentscheidung für oder gegen einen Hersteller ab, die beide auf eine treue Fangemeinde rechnen können – und die von Garmin wird sich freuen, endlich auch ein günstiges Einsteiger-Bikernavi kaufen zu können.

von Wolfgang

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Navigationsgeräte

Datenblatt zu Garmin Zumo 210 CE

Ausstattung
Sprachansage Route vorhanden
Bluetooth vorhanden
Streckenoptionen
Auto vorhanden
Motorrad vorhanden
Assistenzfunktionen
Fahrspurassistent vorhanden
Geschwindigkeitswarner vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Garmin Zumo210 CE können Sie direkt beim Hersteller unter garmin.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf