• Gut 2,4
  • 6 Tests
20 Meinungen
Produktdaten:
Full-HD : Ja
Mehr Daten zum Produkt

Garmin VIRB im Test der Fachmagazine

  • 85,1 von 100 Punkten

    9 Produkte im Test

    „... die kompakte und robuste Action-Kamera VIRB glänzt bei der Laufzeit, ist durch einen relativ großen Akku aber ein wenig schwer. Die Bildqualität gefiel allen Testern, auch die Möglichkeit, dank des – bei Garmin selbstverständlich – eingebauten GPS-Empfängers nachträglich Position, Geschwindigkeit oder Höhe in die Videos einblenden zu können, erhielt viel Zuspruch. ...“

  • „befriedigend“ (2,9)

    Platz 3 von 12

    „Annehmbar. Einfache Action-Cam vom Navi-Spezialisten Garmin. Klein und gut tragbar. Liefert annehmbare Videos und Fotos, bei wenig Licht etwas düster. Gute Bildstabilisierung. Ton nur mäßig: Bässe und Höhen beschnitten. Unterwassergehäuse gegen Aufpreis (zirka 40 Euro) bis 50 Meter Wassertiefe.“

  • „befriedigend“ (2,5)

    Preis/Leistung: „befriedigend“, „Testsieger“

    Platz 1 von 5

    „... Für eine Befestigung seitlich am Helm ist sie ... ungeeignet. Garmin verzichtet immerhin auf ein extra Gehäuse, was der Bedienung zugute kommt. Die Kehrseite der Medaille: Für Unterwasseraufnahmen ist die Garmin-Kamera kaum geeignet, dafür braucht's ein Extra-Gehäuse aus der Zubehörabteilung. Dafür bietet die Virb die beste Video- und Tonqualität im Test.“

  • „befriedigend“ (3,07)

    Platz 6 von 8

    „Die Virb verzichtet gegenüber der Virb Elite auf die Track-Aufzeichnung per GPS. Kamera-Funktionen und Videoqualität sind dagegen identisch, und so überzeugt auch die Virb mit natürlichen Bildern. Die Bedienung der recht schweren und großen Kamera erfordert zwar etwas Gewöhnung, die Verarbeitung wirkt aber sehr robust. Die Akkulaufzeit liegt leicht über der Herstellerangabe ...“

  • 4 von 5 Sternen

    Platz 2 von 5

    „Pro: erstklassige Bildqualität; viele Aufnahmefunktionen und Effekte; umfangreiches Zubehör; Modell Elite (399 Euro) auch per WLAN steuerbar.
    Contra: Kamera sehr groß; keine automatische Aufnahmesicherung bei Erschütterung; kein Autostart.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... die einfache Bedienung ist sehr angenehm, selbst im ausgeschalteten Zustand reicht eine Betätigung des Schiebereglers, und die Kamera ist nicht nur eingeschaltet, sondern nimmt auch direkt auf. Und wer es bequem mag, kann die Virb mittels einer kostenlosen Smartphone-App auch fernsteuern. Die Bildqualität ist auch unter schlechteren Lichtbedingungen gut, der Akku hält extrem lange. ...“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Garmin Virb Ultra 30 010-01529-04

    4K - Action - Kamera mit Sprachsteuerung und Daten - Überlagerung Merkmale: - Ultra - HD - 4K - Aufnahmen mit 30 fps 1, ,...

Kundenmeinungen (20) zu Garmin VIRB

3,1 Sterne

20 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
5 (25%)
4 Sterne
3 (15%)
3 Sterne
4 (20%)
2 Sterne
4 (20%)
1 Stern
4 (20%)

3,1 Sterne

20 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

VIRB

Beste Bil­der

Der kleine Bruder des VIRB Elite kommt mit schmalerer Ausrüstung, ohne Höhen- und Beschleunigungsmesser und ohne WLAN oder GPS-Modul. Dafür ist der Action-Camcorder auch um rund 100 EUR günstiger als das Geschwister-Modell. Mit diesem hat er den 1/ 2,3 Zoll großen CMOS-Sensor, der mit 16 Megapixel auflöst, gemeinsam. Auch das Video kann im 1080p-Modus mit 30 Bildern in der Sekunde aufgenommen werden.

Inklusive kleinem Display

Im Gegensatz zu anderen Actioncams hat der VIRB trotz seiner kompakten Maße ein 1,4 Zoll großes Chroma-Display, mit dem eine Bildkontrolle möglich ist. Zudem lassen sich darüber Einstellungen vornehmen, ohne dass die Kamera aus der Halterung herausgenommen werden muss. Obwohl sich der Bildschirm nicht abschalten lässt, bleibt der Stromverbrauch nach Aussage des Herstellers gering. Ganze drei Stunden soll man mit Full-HD-Auflösung filmen können.

Gute Bilder

Die Aufnahmen haben eine gute Qualität, da das Licht immerhin auf einen 1/ 2,3 Zoll großen CMOS-Sensor trifft. Daher sind auch die Fotos mit einer Auflösung von 16 Megapixel ausgestattet und annehmbar. Allerdings verfügt der Garmin-Camcorder nur über einen digitalen Bildstabilisator, der Wackler etwas mindert. Mit Hilfe der Verzerrungskorrektur LDC werden Bilder ebenfalls optimiert. Mit der Zeitlupen-Funktion kann man schnelle Bewegungen für den Betrachter so darstellen, dass dieser sie gut nachvollziehen kann.

Fazit

Auch wenn der VIRB nicht so multifunktional wie sein große Bruder ist, so bleiben am Ende doch atemberaubende und spannungsgeladene Filmaufnahmen in Full-HD-Qualität. Wer sich fragt, wie man die Actioncam ohne WLAN fernsteuern kann, dem sei gesagt: mit ANT+-Technologie und einer optional erhältlichen Fernbedienung. Neben diversen Halterungen für beispielsweise Helm oder Lenkrad kann man auch ein Unterwassergehäuse für die kleine Videokamera erwerben. Denn ohne zusätzlichen Schutz kann der Apparat für etwa 30 Minuten nur einen Meter tief tauchen. Auf Amazon ist die unter anderem als Helmkamera gebräuchliche Apparatur für rund 220 EUR gelistet.

Datenblatt zu Garmin VIRB

Abmessungen / B x T x H 109 x 44 x 30 mm
Stammdaten
Auflösung
Full-HD vorhanden
Bildsensor CMOS
Sensorgröße 1/2,33 Zoll
Digitaler Zoom 1x
Features
Displaygröße 1,4"
Bildstabilisator Digital
Ausstattung GPS
Funktionen
  • Zeitraffer
  • Bildstabilisierung
Outdooreigenschaften
  • Spritzwassergeschützt
  • Wasserdicht
Aufzeichnung & Speicherung
Aufzeichnungsformat MP4
Speichermedien MicroSD
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 177 g
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 010-01088-01

Weiterführende Informationen zum Thema Garmin VIRB können Sie direkt beim Hersteller unter garmin.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Autokino

connect 4/2014 - Big Brother fährt mit: Dash-Cams für die Windschutzscheibe versprechen Sicherheit und stichfeste Beweise bei einem Unfall. Doch es gibt einiges zu beachten.Testumfeld:Im Vergleichstest befanden sich 5 Dash-Cams. Die Bewertungen reichten von 3 bis 5 von jeweils 5 Sternen. Testkriterien waren Ausstattung, Handhabung und Bildqualität. Zusätzlich wurden Dash-Cam-Apps vorgestellt. …weiterlesen