Ø Gut (1,6)

Tests (2)

Ø Teilnote 1,6

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Fyne Audio F502 im Test der Fachmagazine

    • AUDIO TEST

    • Ausgabe: 1/2020
    • Erschienen: 12/2019

    „gut“ (84,5%)

    Preis/Leistung: „gut“ (8 von 10 Punkten)

    Dieses Heft ist bis zum am Kiosk erhältlich.

    Wiedergabequalität: 61,5 von 70 Punkten;
    Ausstattung/Verarbeitung: 8 von 10 Punkten;
    Benutzerfreundlichkeit: 7 von 10 Punkten;
    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten.  Mehr Details

    • AUDIO

    • Ausgabe: 6/2019
    • Erschienen: 05/2019
    • Seiten: 3

    Klangurteil: 91 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Preis / Leistung“

    „Den Namen mussten wir erst einmal lernen: Fyne Audio hatte kaum einer auf dem Radar. Und nun ein Super-Test, der höchste Jubel, zu dem wir fähig sind. Mit der F502 spielt ein Lautsprecher auf, der alle Meriten beherrscht: Tempo, Antritt, Auflösung, Raum – alles in der Edelklasse. Überraschend dazu der Preis: 1800 Euro liegen mindestens die Hälfte unter dem, was wir veranschlagt hätten. Jubel und Ausrufezeichen!“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

F502

Klingt teurer als sie ist

Stärken

  1. exzellenter Klang
  2. lässt sich wandnah platzieren
  3. modernes Design, saubere Verarbeitung
  4. unkritisch, was Wahl des Verstärkers betrifft

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Das Flaggschiff der 500er-Serie ragt 111 Zentimeter in die Höhe, ist 25 Zentimeter breit, 38 Zentimeter tief und satte 25 Kilogramm schwer, empfiehlt sich also für den Einsatz in mittelgroßen und großen Wohnräumen. Direkt an der Wand sollten Sie den Standlautsprecher nicht platzieren, wandnah oder frei ist laut „Audio“ aber kein Problem. Klanglich agiert die Box „jenseits aller Grenzen des Preisschildes“, so das Urteil des Experten: Die F502 spielt frei und ausgewogen, zeigt sich agil, beeindruckt mit hohem Auflösungsvermögen und setzt dem Ganzen mit perfekter Räumlichkeit die Krone auf. Für 1800 Euro, wohlgemerkt im Doppel, werden Sie nach Einschätzung des Audio-Redakteurs nichts Besseres finden.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fyne Audio F502

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 90 W
Frequenzbereich 30 Hz - 34 kHz
Wege 2 1/2
Gewicht 25,2 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 91 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 30 Hz
Material Gepresstes Holz
Abmessungen
Breite 25 cm
Tiefe 38 cm
Höhe 111,4 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Fyne Audio F502 können Sie direkt beim Hersteller unter fyneaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Musiziermeister

AUDIO 3/2017 - Die Argon 3LS besaß beides: Ihre Wiedergabe war wirklich erstaunlich plastisch - weit entfernt von sämtlichen Klischees über angebliche Design-Lautsprecher. Doch wie hält es die Amphion mit den höchsten Feinheiten? Wir griffen wieder zu einer unserer Lieblingsaufnahmen: Lorin Maazel dirigiert die Sinfonien von Jean Sibelius, die Wiener Philharmoniker spielen auf. Die Tontechniker der Decca haben enorm viel feindynamische Informationen in dieses Remaster eingebettet. …weiterlesen

Neue Chassis

Klang + Ton 2/2011 - Der geringe Klirr und die hohe Belastbarkeit prädestinieren ihn für pegelfeste und noch kompakte F.A.S.T.-Systeme und den Einsatz als breitbandiger Mitteltöner in mittleren bis großen Mehrwegesystemen. Ciare HX 135 Auch der HX135 gehört zu den neuen Edel-Breitbändern von Ciare. Er ist ein enger Verwandter des bereits zum Klassiker avancierten HX132, wurde allerdings in allen Details verbessert. Der Aludruckgusskorb ist sehr solide und großzügig belüftet. …weiterlesen

Hoch, schlank, gut

Stiftung Warentest (test) 4/2007 - Elac und Nubert verlassen sich nicht auf die Ohren der Lautsprechernutzer und bauen in ihre Boxen eine Sicherheitsschaltung ein. Bei zu viel Leistung reduziert sie die Lautstärke. So kann der Lautsprecher nicht kaputtgehen. Dann kann es aber passieren, dass Lauterdrehen für leisere Musik sorgt. Bei einer stimmungsvollen Party dürfte das auffallen, bei „normalem“ Musikgenuss im Testbetrieb griffen die Schutzschaltungen aber nicht ein. …weiterlesen