• Sehr gut

    1,1

  • 7 Tests

Erste Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Typ: Spie­gel­lose Sys­tem­ka­mera
Auf­lö­sung: 102 MP
Sen­sor­for­mat: Mit­tel­for­mat
Touch­s­creen: Ja
Sucher­typ: Elek­tro­nisch
Mehr Daten zum Produkt

Fujifilm GFX 100S im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 11.05.21 verfügbar

    „Die GFX100S erreicht eine herausragende Bildqualität und Rekordwerte bei der Auflösung. ... Vom geringer auflösenden Sucher und der kürzeren Akkulaufzeit abgesehen, bringt sie keine wesentlichen Nachteile mit, ist aber leichter und hat mit der neuen Filmsimulation ‚Nostalgisches Negativ‘ sogar eine echte Neuerung. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „exzellent“

    „Wer sehr hohe Auflösungswerte und eine erstklassige Farbdarstellung sucht, macht mit der Fujifilm GFX100S nichts falsch. Das kompakte Mittelformatsystem setzt auch beim Preis Maßstäbe, denn 5.999 Euro sind zwar kein Pappenstiel, liegen aber im Bereich der Top-SLRs mit Kleinbildsensoren. Die Ausstattung und Konfigurierbarkeit der neuen Fujifilm ist ebenfalls hervorragend. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 19.05.21 verfügbar

    „Die GFX100S ist eine ausgezeichnete Wahl für Anwender, die den Detailreichtum eines größeren Sensors mit über hundert Megapixeln in einem kompakten, tragbaren ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Endnote ab 18.06.21 verfügbar

    „... Die GFX100S ist eine Kamera für so gut wie alle Anforderungen professioneller Fotografie. Allenfalls extreme Action und Sport zählen nicht zu ihren Spezialgebiete. Denn auch wenn der AF flott und präzise arbeitet: Als Mittelformatmodell bewegt die Fuji dann doch zu große Massen und muss mit gigantischen Datenmengen umgehen – wenn auch sie in dieser Disziplin mit flüssigem Speichern auf schnelle SD-Karten zu gefallen weiß. ...“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    90%

    „Gold Award“

    Was uns gefällt: Exzellente Bildqualität; außergewöhnliche Detailtreue; Tonwertqualität; Raw-Kompression; Bildstabilisierung; Ergonomie; Anpassungsmöglichkeiten der Bedienelemente; relativ kompakt; beeindruckende Videofunktionen; USB-Ladung.
    Was uns weniger gefällt: Autofokus-Leistung variiert stark zwischen den Objektiven; AF-Tracking nicht so klebrig; Kein Tracking-AF in Videos; relativ geringe Akkulaufzeit; Sucher ist nicht sehr hochauflösend. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4,5 von 5 Sternen

    „Recommended“

    Pro: Kompakt und leicht für seine Klasse; ausgezeichneter Mittelformatsensor; AF und IBIS machen die Bedienung einfach; halb so teuer wie die GFX100.
    Contra: immer noch sehr teuer; kein Batteriegriff verfügbar. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Pro: 102MP; verbesserter IBIS; relativ klein und kompakt.
    Contra: recht schwer; Autofokus nicht perfekt; nicht günstig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Fujifilm GFX 100S

  • Fujifilm GFX 100S

Einschätzung unserer Autoren

GFX 100S

Über­großer Sen­sor in hand­li­chem Gehäuse

Stärken
  1. Hervorragende Bildqualität und immense Auflösung
  2. Trotz Mittelformat-Sensor recht handlich
  3. Sehr hoher Dynamikumfang
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Die GFX100 S von Fujifilm kommt mit einem großen Mittelformat-Sensor und einer immens hohen Auflösung von 102 Megapixeln. Anders als die mit dem gleichen Sensor ausgestattete GFX100 ist die S-Version jedoch mit einem sehr viel handlicheren Gehäuse ausgestattet, das eher der Größe einer professionellen Vollformat-Kamera entspricht. Auch beim Handling unterscheidet sich die GFX 100S kaum von ihren Vollformat-Kolleginnen. Anders als bei den meisten Modellen der Fujifilm-X-Serie kommt ein PSAM-Modus-Wahlrad zum Einsatz. Die sehr hohe Auflösung birgt die Gefahr, Bilder schnell zu verwackeln. Fujifilm beugt dem mit einem im Kameragehäuse verbauten Bildstabilisator vor, der bis zu sechs Belichtungsstufen ausgleichen soll. Der beweglich gelagerte Sensor erlaubt Ihnen zudem, Bilder per Multishot mit 400 Megapixeln aufzunehmen, wozu 16 Raw-Aufnahmen zu einer Aufnahme zusammengesetzt werden. Hierzu ist allerdings die Nutzung eines Stativs dringend erforderlich und die Dateigröße wächst enorm.

Fujifilm GFX 100 S in einer Hand gehalten Trotz ihres Sensors in Übergröße, entspricht das Gehäuse der GFX 100S der Größe gängiger Vollformat-Kameras. (Bildquelle: Fujifilm)

Gute Geschwindigkeit und Videofunktionen

Schnelligkeit gehört nicht zu den Stärken digitaler Mittelformatkameras. Die GFX 100S ist hier zwar keine Ausnahme, kommt aber immerhin auf 5 Bilder pro Sekunde mit kontinuierlichem Autofokus. Dieser arbeitet ersten Testern zufolge zuverlässig und recht flott, die Geschwindigkeit variiert allerdings je nach genutztem Objektiv. Filmern bietet die Kamera 4K-Aufnahmen mit 30 Bildern pro Sekunde und einer Bitrate von bis zu 400 Mbit/s. Video- wie Fotografen dürfen sich zudem über ein bewegliches Display freuen, das zwar nicht seitlich ausgeschwenkt, aber immerhin nach oben und unten geklappt werden kann. Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von knapp 6000 Euro gehört die GFX 100S zu den günstigeren Mittelformat-Kameras, bietet dafür jedoch eine mehr als überzeugende Ausstattung und eine komfortable Bedienung.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Spiegelreflex- & Systemkameras

Datenblatt zu Fujifilm GFX 100S

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Kamera-Anschluss Fuji G
Empfohlen für
  • Fortgeschrittene
  • Profis
Sensor
Auflösung 102 MP
Sensorformat Mittelformat
ISO-Empfindlichkeit 100 - 12800
Gehäuse
Breite 150 mm
Tiefe 87,2 mm
Höhe 104,2 mm
Gewicht 821 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Bildstabilisator vorhanden
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz fehlt
Blitzschuh vorhanden
Blitzmodi
  • Automatischer Blitz
  • Blitz aus
Fokus & Geschwindigkeit
Autofokus
Autofokus vorhanden
Geschwindigkeit
Serienbildgeschwindigkeit 5 B/s
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch) 1/4000
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch) 1/16000
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 2360000px
Touchscreen vorhanden
Klappbares Display vorhanden
Schwenkbares Display fehlt
Suchertyp Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung 4K/Ultra HD
Bildrate (4K) 30p
Bildrate (Full-HD) 60p
Videoformate
  • AVC
  • MOV
  • MP4
Video-Codecs H.265 (HEVC)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Kopfhörer-Anschluss vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
  • TIFF

Weitere Tests und Produktwissen

7 Top-Modelle

COLOR FOTO - Die besten APS-C-Kameras für 600 bis 1700 Euro. Gerade rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft hat Canon die EOS 7D Mark II als Nachfolgerin der EOS 7D und Samsung sein spiegelloses Spitzenmodell NX1 am Start. Beide Kameras setzen neue, sehr spezielle APS-C-Sensoren ein und treten in diesem Test gegen fünf bereits etablierte Top-APS-C-Kameras an.Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich sieben digitale Spiegelreflexkameras, die mit 46,5 bis 56 von jeweils 100 möglichen Punkten abschnitten. Als Testkriterien dienten Bildqualität, Ausstattung und Lieferumfang sowie Bedienung und Performance. …weiterlesen

Systemcheck: Canon

COLOR FOTO - Spiegelreflexkameras von Canon gehören seit vielen Jahren zu den festen Größen am Kameramarkt, ganz besonders in Deutschland. Neue Dinge wie Autofokus, digitale SLRs oder nun die spiegellosen Systemkameras geht Canon zwar oft erst zögerlich, dann aber umso gründlicher an. Mit dieser Gründlichkeit hat der japanische Hersteller über Jahre hinweg ein SLR-System geschaffen, das Vielfalt, ein verlockend reiches, breitgefächertes Objektivsortiment und Kontinuität verbindet. …weiterlesen

Mut zur Arbeit

COLOR FOTO - Der höhere Zeitaufwand des RAW-Formats wird hier durchgehend mit besserer Zeichnung und feineren Kontrasten belohnt. Die Alpha 6500 gilt als Sonys Flaggschiff im Segment der spiegellosen APS-C-Systemkameras. Zu ihren Vorteilen gegenüber dem Rest des Systems zählen eine Reihe von Alleinstellungsmerkmalen wie ihr schnellerer Autofokus oder die zusätzliche Touch-Funktion des Displays. …weiterlesen

Brachiale Urgewalt

FOTOHITS - Der Spiegel lenkt einen kleinen Teil des Lichts auf das AF-Modul, der Rest fällt auf den Sensor. Das eigentliche Sucherbild wird daher wie bei spiegellosen Systemkameras elektronisch vom Aufnahmesensor erzeugt. Es wird mit 2,36 Millionen Pixel im "optischen Sucher" der Kamera angezeigt und zeichnet sich durch hohe Schärfe und Bildwiederholrate aus, sodass man auch schnelle Bewegungen damit problemlos verfolgen kann. …weiterlesen

Im Detail

COLOR FOTO - Und in denen vollbrachte er im COLORFOTO-Test geradezu spektakuläre Meisterleistungen - allerdings ausschließlich bei ISO 100 und RAW-Format, was den Ausgang dieses Tests umso spannender macht: Kann Sigma das Einsatzspektrum der Foveon-Kameras erweitern? Mindestens ebenso interessant wird der Test des zweiten Systemkameramodells sd Quattro H, das Sigma für Herbst dieses Jahres angekündigt hat. …weiterlesen

Besser im Detail

COLOR FOTO - Immerhin verbessert sich die Dynamik; und die in den JPEGs schwach ausgeprägten Artefakte bleiben in den schonend bearbeiteten LR1-Aufnahmen fast vollständig aus. Während sich die D500 an (semi-) professionelle Fotografen richtet, positioniert Nikon die D5500 als solide Mittelklasse-SLR mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor für rund 650 Euro. …weiterlesen

Frontalangriff der Erzrivalin

DigitalPHOTO - Kaum sicherte sich die Nikon D5 in der DigitalPHOTO 5/2016 den Platz an der Spitze der professionellen digitalen Spiegelreflexkameras, schickt sich nun die Canon EOS1D X Mark II an, den Thronanspruch der Erzrivalin infrage zu stellen. Doch reicht ihre Kraft aus, um die vielleicht beste DSLR der Welt vom Thron zu stürzen? Immerhin wartet die D5 mit zahlreichen Stärken - und nur wenigen Schwächen - auf. Ein heißes Duell steht uns also definitiv bevor. Möge der Kampf beginnen. …weiterlesen

Schärfer mit 4K

fotoMAGAZIN - Allerdings können sich auch die "gewöhnlichen" 4K-Videos der GH4 blicken lassen: Sie sind überdurchschnittlich detailreich und zeigen nur sehr geringes Bildrauschen. Gegenüber der preiswerteren Lumix G70 ist die GH4 aufgrund des staub- und spritzwasserdichten Magnesiumgehäuses deutlich robuster. Die Kamera überzeugt mit sinnvoller und umfangreicher Ausstattung und einem ausgereiften Bedienkonzept. …weiterlesen

Olympus OM-D E-M10 Mark II + 14-42 EZ ED MSC

Stiftung Warentest Online - Die Olympus OM-D E-M10 Mark II ist eine gute, kleine Systemkamera mit elektronischem Sucher und Netzwerkfunktion. Mittelgroßer Bildsensor im Micro-Four-Thirds-Format, Normalbrennweite 24 mm, mit 16 Megapixel. Macht insgesamt gute Bilder (Bildnote: 2,1). Eindruck im Sehtest: gut (Aufnahmen bei Tageslicht), Bilder bei wenig Licht nur befriedigend, immerhin mit Tendenz zum Gut. Besonders feine Abstufung zwischen hell und dunkel, sehr wirkungsvoller Verwacklungsschutz. …weiterlesen

Für Wind und Wetter

fotoMAGAZIN - Interessant ist auch die Intervallfunktion, die automatische Aufnahmen mit Abständen zwischen 1 Sekunde und 24 Stunden ermöglicht. Neben einzelnen Fotos lassen sich mit ihr auch Intervall- bzw. Zeitraffervideos aufnehmen. Neu ist, dass die Kamera dabei Filme mit maximal 4K-Auflösung erstellt (3840 x 2160 Pixel). Die K-S2 nutzt den gleichen 20-Megapixel-Sensor ohne Tiefpassfilter wie die K-S1 und so ähneln sich auch die Laborergebnisse für die Bildqualität. …weiterlesen

Fünf Mal mit System

VIDEOAKTIV - Das ist aber eine schöne alte Kamera, war die Reaktion eines eher unbedarften Bekannten, der mich während des Tests besuchte. Tatsächlich drängt sich der Eindruck auf, wenn man die Olympus nur oberflächlich anschaut. Schon beim Blick auf den Kontrollbildschirm, der ein detailreiches Bild wiedergibt, als Touchscreen ausgelegt ist und sich in alle Richtungen drehen und schwenken lässt, merkt man jedoch, dass es sich hier um ein sehr modernes Gerät handelt. …weiterlesen

Pixel satt

fotoMAGAZIN - Das Rauschen fällt messtechnisch bis ISO 800 etwas stärker aus als bei der Vorgängerin D800E, ohne aber visuell zu stören; ab ISO 1600 sind die Werte der D810 dagegen etwas besser. Pentax 645Z - das neue Mittelformat Schon mit der 645D hatte Pentax, das seit 2011 zu Ricoh gehört, eine digitale Mittelformat-Kamera im Angebot, die sich wie eine herkömmliche Spiegelreflexkamera bedienen ließ. Die 645Z nähert sich nun noch mehr der Kleinbildwelt an. …weiterlesen

Canon Spezial

COLOR FOTO - 8. Neben dem LC-Display an der Rückseite informiert ein zweites LCD an der Oberseite über aufnahmerelevante Daten. Highlights auf einen Blick EOS M 1. Die EOS M ist Canons erste Systemkamera ohne Spiegel. Das I nnerenleben erbte sie weitgehen von der 650D. Bis heute umfasst das System nur drei Objektive 2. Der M-Body ist kleiner als so manche Kompakte. Er besteht teilweise aus Magnesiumlegierung und macht einen hochwertigeren Eindruck. …weiterlesen

Neues Top-Modell

d-pixx - Dazwischen tummelten sich die DSLR-Modelle mit APS-Chips. Seit Herbst letzten Jahres ist das anders. Sony stellte mit den Zwillingsmodellen Alpha 7 / Alpha 7R zwei zierliche spiegellose Systemkameras vor, die mit Vollformatsensoren ausgestattet sind. Bei der A7 handelt es sich um ein 24-MPix-Modell mit optischem Tiefpassfilter d-pixx 6/2013, Seite 24), während die A7R einen 36-MPix-Chip ohne diesen Filter aufweist und damit zur Nikon D800E aufschließt. …weiterlesen

5 mit System

fotoMAGAZIN - Die hohen Geschwindigkeitswerte hieven auch sie über die 80-Prozent-Marke, ab der wir ein "Sehr gut" vergeben. Mit Tiefgang 15 Meter tief kann Nikons AW1 unter Wasser abtauchen, ohne dass man ein Schutzgehäuse gegen den größer werdenden Wasserdruck braucht. Das ist eine Tiefe, die Schnorchler selten erreichen, aber Taucher eigentlich bei den meisten Tauchgängen durchbrechen. Insofern ist die primäre Zielgruppe für den Unterwassereinsatz bereits definiert. …weiterlesen

Mehr Vielfalt

fotoMAGAZIN - Das Topmodell ist zur Zeit noch die X-Pro1 mit Hybrid-Sucher, der sich von optisch auf elektronisch umschalten lässt. Darunter angesiedelt, aber neuer ist die X-E1, die mit einem rein elektronischen Sucher ausgestattet ist. Die X-M1 verzichtet nun erstmals ganz auf einen Sucher. Der Monitor ist dafür besser als in der X-E1: Er hat eine deutlich höhere Auflösung (960.000 statt 460.000 Punkte) und ein 3:2- statt 4:3-Format. …weiterlesen

Systemvergleich

VIDEOAKTIV - Wie schon früher wird auch diesmal das Vorgängermodell 600D noch einige Zeit weiter im Handel verfügbar sein. Die auffälligste Neuerung ist der Bildschirm, der nun als Touchscreen angelegt ist. Das vereinfacht die Bedienung erheblich. Will man schnell Änderungen an den Einstellungen der Kamera vornehmen, geht das durch Berühren der entsprechenden Schaltflächen wesentlich schneller als beim Vorgängermodell. …weiterlesen

Die Königsklasse

Stiftung Warentest - Durch die neuen Objektive ist die Kundenbindung allerdings enger und teurer denn je. Selbst Objektive der Four-Thirdsbeziehungsweise Micro-Four-Thirds-Bau- reihe (siehe Glossar S. 54) von Olympus und Panasonic harmonieren nicht völlig mit Kameras des anderen Herstellers. Der Anschluss passt zwar, und das Fotografieren klappt. Doch bei der Datenübertragung gibt es mit der falschen Kombination unter Umständen Einbußen. …weiterlesen

Canon EOS 40D

Stiftung Warentest Online - Canon EOS 40D Die Canon EOS 40D ist eine Kamera für den anspruchsvollen Amateurfotografen. Sie ist relativ groß und schwer. Die Canon ist kompatibel mit vielen, auch älteren Objektiven für das Canon-Bajonett (EF/EF-S). Für eine digitale Spiegelreflexkamera ist ein normal großer Sensor im APS-C-Format mit 22,2 mal 14,8 Millimeter im Bildformat 3:2 eingebaut. Die sich daraus ergebende scheinbare Brennweitenweitenverlängerung hat den Faktor 1,6. …weiterlesen

Königsklasse

COLOR FOTO - Beide Kameras ziehen zudem den Kontrast stärker hoch als Nikons D850, die in diesem Punkt natürlicher abgestimmt ist. Punkte sammelt die Sony bei der Rauschmessung, denn gegenüber beiden Konkurrenten ist sie meist eine ISO-Stufe im Vorteil. Im RAW-Modus bei ISO 1600 findet die Sony bei LR2-Verarbeitung den optimalen Kompromiss aus hoher Auflösung (rund 2800 LP/BH) und geringem Rauschen (VN 1,8). JPEGs schärft die Nikon deutlich nach, die Sony etwas weniger. …weiterlesen

Die Liga der ehrenwerten Gentlemen

COLOR FOTO - Gerade bei ISO 800 liefert die 80D bessere Ergebnisse als viele andere APS-C-Modelle - allerdings nur in der Feindetail-Einstellung. Bei dieser Kamera kann man auf das bequeme JPEG-Format setzen. Die EOS 7D Mark II ist Canons Top-Modell in der APS-C-Klasse. Mit über 900 g liegt das spritzwassergeschützte Magnesiumgehäuse der 7D Mark II wie ein Profigerät in der Hand. Im Seitenfach finden sich zwei Steckplätze, einer für CF- und einer für SDHC/XC-Karten. …weiterlesen

Fit bis ins Mark IV

digit! - Zwischen den Sommerspielen in London und in Rio hat sich gerade bei den Systemkameras extrem viel getan; trotzdem haben viele Profis der 5er-EOS als Brot-und-Butter-Kamera die Treue gehalten. Doch jede Innovation der Konkurrenz legte die Hürde für "die IV" höher. Wie man über Hürden kommt, weiß kaum jemand in Deutschland so gut wie Pamela Dutkiewicz. Im Frühjahr stand sie bei der Leichtathletik-EM im Finale, bei den Olympischen Spielen sprintete sie auf Platz 12. …weiterlesen

Weites Feld

COLOR FOTO - Für die Bildqualität bei ISO 100/400 wird im Labortest ein Ergebnis von 53,5/52,5 Punkten erreicht. Den Vergleich mit illustren Mitbewerbern wie Nikon D300 oder Canon EOS 40D muss die Sony Alpha 700 (1200 Euro) dank umfangreicher Ausstattung inklusive Bildstabilisator nicht scheuen. Beim Gehäuse mischten die Konstrukteure Bauteile aus Kunststoff und Magnesium; ein Aluminiumchassis stabilisiert die Konstruktion. Zudem ist der Body gegen Staub und Feuchtigkeit abgedichtet. …weiterlesen