Fujifilm GFX 50R Test

(Profi-Systemkamera)
  • Sehr gut (1,1)
  • 5 Tests
  • 02/2019
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Spiegellose Systemkamera
  • Auflösung: 51,4 MP
  • Sensorformat: Mittelformat
  • Touchscreen: Ja
  • Suchertyp: Elektronisch
Mehr Daten zum Produkt

Tests (5) zu Fujifilm GFX 50R

  • Ausgabe: 3/2019
    Erschienen: 02/2019
    Seiten: 6
    Mehr Details
    Dieser Test ist ab dem auf Testberichte.de verfügbar.

    „Plus: Erstklassige Bildqualität, die die extreme Leistung des großen Bildsensors direkt sichtbar macht. Bedienung und Aufnahme sind so einfach wie mit einer klassischen SLR-Kamera.
    Minus: Unter anderem die extremen Datenmengen sorgen dafür, dass die Geschwindigkeit der Kamera nicht mit aktuellen Systemkameras im Kleinbildformat mithalten kann. Das ist angesichts der Bildergebnisse verschmerzbar.“

  • Ausgabe: 3/2019
    Erschienen: 02/2019
    Seiten: 3
    Mehr Details
    Dieser Test ist ab dem auf Testberichte.de verfügbar.

    „Die Fujifilm GFX 50R schafft den Spagat zwischen durchweg professioneller Leistung und stilvollem Understatement. Sowohl in Bezug auf Bildqualität, Ausstattung und Haptik als auch auf den Preis überzeugt die Neuheit. ... Fotografen, deren Motive von der hohen Auflösung profitieren, werden mit der Fujifilm GFX 50R garantiert viel Freude haben. Günstigere Vollformat-Alternativen sind bei Sony und Nikon zu finden.“

  • Ausgabe: 2/2019
    Erschienen: 01/2019
    Mehr Details

    „sehr gut“ (86%)

    „... Die Aufnahmen sind extrem detailreich und vor allem mit den beiden Festbrennweiten im Test knackig scharf, was sicher auch daran liegt, dass der Sensor ohne Tiefpassfilter auskommt. Der Vorteil der hohen Auflösung bleibt übrigens auch dann erhalten, wenn man die Bilder runterskaliert ... “

  • Ausgabe: 2/2019
    Erschienen: 01/2019
    Mehr Details

    „sehr gut“ (1,5)

    Preis/Leistung: „befriedigend“ (2,9)

    Stärken: auch bei hohem ISO sehr gute Auflösung und gestochen scharfe Bilder; verhältnismäßig kompakte Bauweise.
    Schwächen: für Videofilmer nicht sehr attraktiv; träge Serienbildfunktion; der kontinuierliche Autofokus gerät manchmal etwas ins Pumpen.  - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • Einzeltest
    Erschienen: 01/2019
    Mehr Details

    „sehr gut“ (90,1%)

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Stärken: hervorragende Bilder; sehr gute, edle Verarbeitung; hochwertiger Sucher; hoher Bedienkomfort; nützliches Display; zwei Speicherkarten-Slots; vergleichsweise preiswert.
    Schwächen: wuchtiges Gehäuse; mittelmäßige Geschwindigkeit; Videos nur Durchschnitt; Akkulaufzeit noch ausbaufähig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Einschätzung unserer Autoren

GFX 50R

Top-Bildqualität dank riesigem Sensor in unauffälligem Gehäuse

Stärken

  1. super Bildqualität
  2. verhältnismäßig kompaktes Gehäuse
  3. gute Verarbeitung mit Spritzwasserschutz

Schwächen

  1. langsame Serienbildgeschwindigkeit
  2. kein 4K-Video

Was die GFX 50R von Fujifilm auszeichnet ist ihr Mittelformatsensor, der noch größer ist als die üblicherweise in professionellen Spiegelreflexkameras eingesetzten Vollformatsensoren. Profitieren können Sie davon, wenn es Ihnen beim Fotografieren auf maximale Bildqualität bei hoher Auflösung ankommt - die 50R liefert satte 51 Megapixel. Sollten Sie sich zu den Filmern oder Sportfotografen zählen, ist diese Kamera allerdings keine gute Wahl: Videos sind nur in Full-HD mit 30 Bildern pro Sekunde möglich und die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei behäbigen 3 Bildern pro Sekunde. Abgesehen davon bietet die GFX alles, was von einer modernen Systemkamera erwartet wird und kommt in einem für Mittelformatkameras erfreulich kompakten Gehäuse. Angesichts der besonderen Technik bietet auch der sicherlich stolze Preis von 4.500 Euro (ohne Objektiv) kaum Anlass zu meckern.

Datenblatt zu Fujifilm GFX 50R

Allgemeines
Typ Spiegellose Systemkamera
Empfohlen für Profis
Sensor
Auflösung 51,4 MP
Sensorformat
Mittelformat
ISO-Empfindlichkeit
100 - 12.800
Gehäuse
Breite 160,7 mm
Tiefe 66,4 mm
Höhe 96,5 mm
Gewicht 775 g
Staub-/Spritzwasserschutz vorhanden
Ausstattung
Akkulaufzeit (CIPA)
400 Aufnahmen
Bildstabilisator fehlt
Konnektivität
WLAN vorhanden
Bluetooth vorhanden
Blitz
Integrierter Blitz vorhanden
Blitzschuh
vorhanden
Fokus & Geschwindigkeit
Geschwindigkeit
Kürzeste Verschlusszeit (mechanisch)
1/4000 Sek.
Kürzeste Verschlusszeit (elektronisch)
1/16000 Sek.
Display & Sucher
Displaygröße 3,2"
Displayauflösung 2360000px
Touchscreen vorhanden
Schwenkbares Display vorhanden
Suchertyp
Elektronisch
Video & Ton
Maximale Videoauflösung Full HD
Bildrate (Full-HD) 30 B/s
Videoformate MOV
Video-Codecs H.264 (MPEG-4)
Mikrofon-Eingang vorhanden
Speicherung
Unterstützte Speicherkarten
  • SD Card
  • SDHC Card
  • SDXC-Card
Bildformate
  • JPEG
  • RAW
  • TIFF

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Die Winzige COLOR FOTO 1/2018 - Der Labortest der M100 offenbart keine Überraschungen. Erwartungsgemäß fallen die Messwerte ähnlich wie bei der M5 und - noch ähnlicher - der M6 aus. Die gemessenen Unterschiede sind minimal. So wundert es nicht, dass die M100 mit moderatem Rauschen das Niveau der besten APS-C-Systemkameras mit hoher Auflösung und guter Zeichnung erreicht. Ihre Auflösungs- und Dead-Leaves-Werte liegen sogar noch etwas höher als bei den anderen M-Modellen. …weiterlesen


Extreme-Tempo für Profis Audio Video Foto Bild 9/2017 - Wenn's um Tempo für Action und extreme Robustheit geht, setzen viele Profi-Fotografen immer noch auf die Top-Spiegelreflexmodelle von Canon und Nikon wie die Canon EOS-1D X Mark II und die Nikon D5. Die neue Sony Alpha 9 könnte das ändern: Sie ist genauso hart im Nehmen, bietet aber noch mehr Tempo und Aufnahmen in absoluter Topqualität. Wie gut die Profi-Systemkamera tatsächlich ist, sagt der Test. Herzstück der neuen Kamera ist der neue Bildsensor. …weiterlesen


Achtung Kamera! E-MEDIA 1/2017 - anasonic hat sein Systemkameraportfolio um ein neues Modell erweitert. Die Lumix DMC-G81 ist eine vielseitige Allround-Cam für alle, denen die Bildqualität von Smartphones und Kompakt-Knipsern nicht mehr ausreicht. Wie bei allen Panasonic-Systemkameras nutzen die Japaner auch hier einen 17,3 x 13 mm großen Micro-FourThirds-Sensor. Das getestete Bundle beinhaltete das Lumix-G-Vario-14-140-mm-Objektiv - alternativ gibt es die Digicam auch etwas günstiger im Paket mit einem 12-60-mm-Objektiv. …weiterlesen


Mut zur Arbeit COLOR FOTO 5/2017 - Wir sehen zwar gerne klare Kanten, das ist aber doch ein bisschen zu viel des Guten. Die Canon EOS 5D Mark IV kombiniert das AF-System der 1D X Mk II mit einem schnellen 30-Megapixel-Sensor und dem "Dual Pixel RAW"-Format. Jedes Pixel auf dem Sensor besteht aus zwei Subpixeln: Damit kann die Kamera aus zwei Aufnahmen mit leicht unterschiedlichen Blickwinkeln ein RAW erzeugen. …weiterlesen


Systemkamera-Dreikampf E-MEDIA 12/2014 - Beim Fokussieren war die NX30 nicht ganz so schnell wie die beiden Konkurrenten, was aber nicht heißt, dass die Kamera langsam ist. Der Unterschied ist bei Tageslicht gering, in dunkleren Umgebungen etwas größer. Panasonic GX7. Die Micro Four Thirds-Kamera richtet sich bei der Bedienung aufgrund zahlreicher manueller Einstellmöglichkeiten und zuweisbarer Tastenfunktionen am deutlichsten an erfahrenere Fotografen. …weiterlesen


Vereinfacht und besser FOTOHITS 11/2017 - Zu den einfacher erreichbaren Angeboten gehört etwa die Wahl von "ART"-Filtern oder die für Lightpainting und Nachtaufnahmen hilfreichen Sonderfunktionen wie "Live Composite". Um es vorwegzunehmen: Das ist Olympus bei der neuen "OM-D E-M10 Mark III" (im Folgenden: E-M10 III) auf erfreuliche Weise gelungen. Die E-M10 III ist wie ihre Geschwister der OM-D-Serie eine spiegellose Systemkamera, deren Design sich eng an den klassischen Analog-Spiegelreflexkameras des Herstellers orientiert. …weiterlesen


Von Einsteigern und Neueinsteigern fotoMAGAZIN 3/2017 - Hilfreich ist der integrierte Raw-Konverter, mit dem man nach der Aufnahme unter anderem mit den Art-Filtern experimentieren kann. Um mögliche Unschärfen durch Verschlussvibrationen zu vermeiden, hat die E-PL8 wie alle aktuellen Olympus-Systemkameras einen ersten elektronischen Verschlussvorhang. Ein rein elektronischer Verschluss für lautloses Auslösen fehlt allerdings nach wie vor. Einen Blitz hat Olympus übrigens nicht eingebaut, liefert aber ein kleines Aufsteckgerät mit. …weiterlesen


Spiegellose Systeme (APS-C-Format) FOTOTEST 3/2016 - Testumfeld:Auf dem Prüfstand befanden sich drei spiegellose Systemkameras, von denen zwei mit „super“ und eine mit „sehr gut“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten jeweils Bildqualität, visueller Bildeindruck, Autofokus sowie Ausstattung und Bedienung. …weiterlesen