SL-A 1.3 (Modell 2020) Produktbild
Gut (1,8)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Renn­rad
Gewicht: 9,1 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 11
Mehr Daten zum Produkt

Fuji SL-A 1.3 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    8 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten

    Plus: verschliffene Schweißnähte (leichte Carbon-Optik); Carbon-Gabel; Rahmengeometrie fördert ausgewogene, leicht gestreckte Sitzhaltung; Gabel und Steuerrohr straff; agile Fahrcharakteristik.
    Minus: Felgenbremsen (schlecht bei Nässe); schwere Kurbel (Hausmarke); Übersetzung nicht sehr bergfreundlich; Lenkerhörner fallen zu kurz aus; mäßige Seitensteigkeit der Laufräder; geringe Rahmensteifigkeit; Rollwiderstand Reifen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Fujibikes SL-A 1.3 (Modell 2020)

Sau­bere Fer­ti­gung, aber kein Preis-​Leis­tungs-​Knal­ler

Stärken
  1. ordentlich gearbeiteter und leichter Rahmen
  2. Kurbel und Kettenblätter günstig (Eigenproduktion, hohes Gewicht)
Schwächen
  1. Übersetzungen wenig bergfreundlich

Optisch wirkt das SL-A 1.3 von Fuji durch die verschliffenen Schweißnähte wie aus einem Guss. Punkte sammeln kann es auch beim Rahmengewicht, das mit rund 1200 g nah an der unteren Kante der Preisklasse liegt. Dazu gesellt sich eine Carbon-Gabel, die für das Gefühl der Tester wie der gesamte Vorbau vorbildlich straff ausfällt und dem Fuji insgesamt eine agile Charakteristik beschert. Leider fällt der Rest des Rahmens in der Stabilitätswertung etwas ab. Wiegetritt-Fans werden langfristig wohl auch in steifere Laufräder investieren müssen. Die Übersetzung der fein abgestuften (11-Gang-)Schaltung zielt auf Speed ab. Mit leichter rollendem Gummi ließe sich aber noch etwas mehr aus dem Fuji kitzeln. Tipp: Den günstigeren Deal machen Sie mit dem vergleichbaren Allez Elite von Specialized.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Fahrräder

Datenblatt zu Fuji SL-A 1.3 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Gewicht 9,1 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental Grand Prix 28 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 11
Schaltwerk Shimano 105
Umwerfer Shimano 105
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 2XS / XS / S / M / L / XL / 2XL

Weitere Tests und Produktwissen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB - 100 bzw. 105 Millimeter Federweg sind im Vergleich zu den meisten anderen Testkandidaten tendenziell wenig, doch versteht es KTM beim Scarp, das Fahrwerk gut für den Toureneinsatz abzustimmen. Feinfühlig tastet das Bike den Untergrund ab und taucht nicht so schnell in den Federweg wie zum Beispiel Giant oder Cube. Klar, der Komfort ist dadurch etwas geringer, doch entsprechend stärker ist das Bike im Vortrieb, und es kommt kein schwammiges Fahrgefühl auf. …weiterlesen

Günstig einsteigen

Fahrrad News - Und zwar mit Tour-de-France-erprobter Geometrie. Beim Secteur setzt Specialized voll auf Sitzkomfort. Langes Steuer- und kurzes Oberrohr ergeben eine für Rennrad-Verhältnisse sehr aufrechte Sitzposition, was sich schon am geringen Höhenunterschied zwischen Sattel und Lenker erkennen lässt. …weiterlesen

Unterwegs

Radfahren - Bei dem trotz Nabenschaltung recht leichten Rad ist das auch für weniger Geübte problemlos machbar. Der schlanke, harte Sattel passt nicht nur optisch gut, er ist auch wesentlich komfortabler als viele Gelsättel. Das Winora überzeugt durch einen steifen Rahmen, ein wendiges Fahrverhalten und sehr leichten Abrollwiderstand. Die Bremsen verzögern sehr gut. Erfreulich: Trotz steifem Rahmen und glatten Reifen macht das Talparo auch im Gelände keine schlechte Figur. …weiterlesen

Die 96 besten Wintertipps

Radfahren - Dreckige Bekleidung und Schuhe gleich nach dem Einsatz gründlich mit Wasser abspülen und trocknen. Tipp: Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen. Nützliche Produkte: 91. Ein Schuhtrockner (etwa von Mematec) trocknet die Schuhe schonend mit geringer Wärme. So sind Schäden am Material ausgeschlossen. 92. Heizsohlen (Mematec oder Sidi) wärmen die Füße während des Radfahrens. 93. Wärmepads von Elite oder Vaude können flexibel in der Bekleidung platziert werden. 94. …weiterlesen

Radfahren macht Spass!

Radfahren - Sie erhalten solide Qualität bei einem erträglichen Gewicht. Auch hier müssen Federung und Scheibenbremsen nicht sein. ab 1 000 Euro Die Oberklasse fängt hier an. Ab 1 000 Euro bekommen Sie gute und langlebige Qualität mit technischen Highlights. Das Rad hält viel aus und ist auch dementsprechend leicht. Bei Rennrädern, Mountainbikes und Spezialrädern bekommt man ab 1 000 Euro gerade mal passable Basisqualität, die Oberklasse geht hier erst ab 2 000 Euro los. …weiterlesen

Fränkische Schweiz - Trail-Abenteuer zwischen Höhlen, Ruinen und Bierkellern

World of MTB - Auch wir zogen an den Wochenenden lieber in die Alpen, statt mal einen Blick über den Tellerrand zu werfen. Doch durch einen glücklichen Zufall wurden wir am Anfang des letzten Jahres von Freunden einer Bike-Gruppe in die Fränkische Schweiz eingeführt. Von Studenten bis hin zu Selbstständigen war hier alles dabei, die meisten schon immer dort wohnhaft und für Außenstehende dialekttechnisch kaum zu verstehen. …weiterlesen

Träume(n) auf zwei Rädern

Procycling - Alle anderen Fahrsituationen meistert das Rad dann souverän. Das sagt Rune: Das Handling ist gut, die Bremsen sind hervorragend - die Shimano-Bremsbeläge arbeiten gut mit den Lightweights zusammen. Die Lenkung fühlt sich im Wiegetritt etwas seltsam an. Il Diavolo Black Venus Superleggera Rennfertiges Leichtgewicht Die schwarze Venus aus dem Rheinland fasziniert wie kaum ein zweites Rad im Testfeld - oder genauer gesagt: wie nur ein einziges, nämlich das Cannondale. …weiterlesen