SL-A 1.3 (Modell 2020) Produktbild
Gut (1,8)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Renn­rad
Gewicht: 9,1 kg
Fel­gen­größe: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 2 x 11
Mehr Daten zum Produkt

Fuji SL-A 1.3 (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    8 von 10 Punkten

    Preis/Leistung: 8 von 10 Punkten

    Plus: verschliffene Schweißnähte (leichte Carbon-Optik); Carbon-Gabel; Rahmengeometrie fördert ausgewogene, leicht gestreckte Sitzhaltung; Gabel und Steuerrohr straff; agile Fahrcharakteristik.
    Minus: Felgenbremsen (schlecht bei Nässe); schwere Kurbel (Hausmarke); Übersetzung nicht sehr bergfreundlich; Lenkerhörner fallen zu kurz aus; mäßige Seitensteigkeit der Laufräder; geringe Rahmensteifigkeit; Rollwiderstand Reifen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Fujibikes SL-A 1.3 (Modell 2020)

Sau­bere Fer­ti­gung, aber kein Preis-​Leis­tungs-​Knal­ler

Stärken
  1. ordentlich gearbeiteter und leichter Rahmen
  2. Kurbel und Kettenblätter günstig (Eigenproduktion, hohes Gewicht)
Schwächen
  1. Übersetzungen wenig bergfreundlich

Optisch wirkt das SL-A 1.3 von Fuji durch die verschliffenen Schweißnähte wie aus einem Guss. Punkte sammeln kann es auch beim Rahmengewicht, das mit rund 1200 g nah an der unteren Kante der Preisklasse liegt. Dazu gesellt sich eine Carbon-Gabel, die für das Gefühl der Tester wie der gesamte Vorbau vorbildlich straff ausfällt und dem Fuji insgesamt eine agile Charakteristik beschert. Leider fällt der Rest des Rahmens in der Stabilitätswertung etwas ab. Wiegetritt-Fans werden langfristig wohl auch in steifere Laufräder investieren müssen. Die Übersetzung der fein abgestuften (11-Gang-)Schaltung zielt auf Speed ab. Mit leichter rollendem Gummi ließe sich aber noch etwas mehr aus dem Fuji kitzeln. Tipp: Den günstigeren Deal machen Sie mit dem vergleichbaren Allez Elite von Specialized.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Fuji SL-A 1.3 (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Gewicht 9,1 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage fehlt
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche fehlt
Vario-Sattelstütze fehlt
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht fehlt
Lichtsensor fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Continental Grand Prix 28 mm
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 2 x 11
Schaltwerk Shimano 105
Umwerfer Shimano 105
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Mechanisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 2XS / XS / S / M / L / XL / 2XL

Weitere Tests & Produktwissen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB 5/2015 - 100 bzw. 105 Millimeter Federweg sind im Vergleich zu den meisten anderen Testkandidaten tendenziell wenig, doch versteht es KTM beim Scarp, das Fahrwerk gut für den Toureneinsatz abzustimmen. Feinfühlig tastet das Bike den Untergrund ab und taucht nicht so schnell in den Federweg wie zum Beispiel Giant oder Cube. Klar, der Komfort ist dadurch etwas geringer, doch entsprechend stärker ist das Bike im Vortrieb, und es kommt kein schwammiges Fahrgefühl auf. …weiterlesen

Pure Cycling Nerve AL 8.0

Ride 3/2015 - Das im Touren- bis Trail-Bereich angesiedelte Nerve-AL-8.0 überzeugt bereits auf den ersten Metern mit gutem Vortrieb. Die sportlich gestreckte Sitzposition hilft dabei wesentlich, die Kraft auf den Antrieb zu übertragen. Bergauf fährt sich das Nerve ebenfalls erstaunlich gut, obschon es kein Wettkampf-Bike ist. Wer sich damit an Marathon-Wettkämpfen versuchen will, ist dennoch gut bedient. Das Nerve lässt problemlos längere Anstiege zu und macht auch im Wiegetritt eine gute Figur. …weiterlesen

Der Trend 2015 - immer noch Enduro

World of MTB 7/2015 - Der Rahmen ist für 2015 identisch geblieben, doch hat man ordentlich an der Federungsabstimmung, der Ausstattung und an der Preisschraube gedreht. 4.499 Euro für ein Carbonbike, das über den Fachhandel vertrieben wird und durch die Bank hochwertig ausgestattet ist, lässt aufhorchen. …weiterlesen

Günstig einsteigen

Fahrrad News 3/2011 - Und zwar mit Tour-de-France-erprobter Geometrie. Beim Secteur setzt Specialized voll auf Sitzkomfort. Langes Steuer- und kurzes Oberrohr ergeben eine für Rennrad-Verhältnisse sehr aufrechte Sitzposition, was sich schon am geringen Höhenunterschied zwischen Sattel und Lenker erkennen lässt. …weiterlesen

Damit alles rund läuft

Stiftung Warentest 6/2017 - Das hat seinen Preis. Die Räder kosten 750 bis 950 Euro. Bekommen die Käufer eine hohe Qualität In ausgiebigen Praxistests haben erfahrene Radler und Fachleute unter anderem Anfahren, Federungsverhalten und Schaltverhalten in der Ebene und am Berg geprüft, die Fahrstabilität der Räder mit und ohne Gepäck beurteilt. …weiterlesen

Zeitreise

bikesport E-MTB 5/2010 - Welche Merkmale sollten Bikedestinationen in den Alpen also bieten, um in Zukunft erfolgreich zu sein? »Um ein breite Gästeschicht ansprechen zu können, sollte die Region über Mountainbike-Strecken für verschiedene Biker-Typen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden verfügen«, rät Josef Margreiter von der Tirol Werbung, für die Mountainbiken längst ein wichtiger Pfeiler des Sommermarketings geworden ist. …weiterlesen