Focal Chora 826 1 Test

(Lautsprecher)

Ø Gut (2,0)

Test (1)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Focal Chora 826 im Test der Fachmagazine

    • stereoplay

    • Ausgabe: 11/2019
    • Erschienen: 10/2019
    • 2 Produkte im Test
    • Seiten: 4

    77 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    „Betont sanft-entspannter Lautsprecher, Transparenz und seidige Auflösung sind weit über ihrer Preisklasse. Spielt rund, homogen und harmoniert mit jeder Musikrichtung, fordert aber etwas Aufwand bei der perfekten Aufstellung und Einwinklung.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Focal-JMlab Chora 826

Klingen mit Spike-Basis am besten

Stärken

  1. transparenter und natürlicher Klang
  2. satter Tiefton
  3. aufwendige Konstruktion mit teuren Materialien

Schwächen

  1. etwas Luft nach unten im Bassbereich
  2. optimaler Klang erst nach Umbau mit Spikes

Im Check bei stereoplay überzeugen diese Standboxen schon auf den ersten Blick mit einer guten Treiber-Ausstattung und spezieller Materialwahl: Drei Töner im 6,5-Zoll-Format bedienen die Tiefen (2x) und Mitten (1x) und eine Kalotte die Höhen. Diese besteht aus dem „Wunder-Metall“ Beryllium, für welches man im Normalfall deutlich tiefer in die Tasche greifen muss. Im Ergebnis überzeugen die beiden Drei-Wege-Lautsprecher mit „Feindynamit und Direktheit“ sowie einem neutralen und transparenten Klang, der andererseits nicht zu „analytisch“ oder zu unterkühlt wirkt. Dafür hat man die Sockel der Lautsprecher entfernt und durch Spikes ersetzt. Mit Sockel klingen sie laut Test etwas „distanziert“. Die Bässe präsentieren sich auch dank Unterstützung durch den Reflexkanal durchweg stattlich, wobei im Basskeller noch etwas Spielraum bleibt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Focal Chora 826

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 48 Hz - 28 kHz
Wege 3
Gewicht 21,15 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 91 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 48 Hz
Abmessungen
Breite 30,3 cm
Tiefe 38,8 cm
Höhe 105,3 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Focal-JMlab Chora 826 können Sie direkt beim Hersteller unter focal.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Audio Super-Hörkurs 2 - Auf den Kopf zu

AUDIO 7/2006 - Sie sind aber zumindest ansatzweise im high-fidelen Sinne zu mildern. Weil sich Grundmoden vor allem, wie auf Seite 14 beispielhaft ausgerechnet, im Tiefbass ausprägen, können im Zweifelsfall kleine Lautsprecher die bessere Lösung gegenüber großen Standboxen sein. Die Kompakten reichen in der Regel nicht so tief, können also keine Moden zwischen 16 und 40 Hertz anregen – beziehungsweise nur mit deutlich niedrigerem Pegel. …weiterlesen

Glanzeffekt

stereoplay 4/2006 - Gegen die Heco hatte die Elac einen schweren Stand, denn die wirkte weniger aufbrausend, ohne deshalb weniger Details zu offenbaren. Doch letztlich zählt die Endabrechnung, die im Finale auf Seite 46 erfolgt. FOCAL CHORUS 736 S HIER STEPPT DER BÄR Der Hochtöner, mit dem Focal seine Chorus-Serie bis hinauf zum hier getesteten Spitzenmodell 736 S ausstattet, zählt zur Gattung der Kalottensysteme, weist aber konstruktiv eine Reihe von Besonderheiten auf. …weiterlesen

Fit for Fun

AUDIO 6/2004 - Die kleine E 50 folgt dem Vorbild mit gebührendem Abstand. Für ihr Format erstaunt die Basstüchtigkeit der Box. In den Mitten klingt sie gar einen Tick griffiger und differenzierter, über das gesamte Spektrum aber inhomogener als die große Schwester. JAMO X 550, UM 320 EURO TRÜGERISCH: Auf den ersten Blick wirkt die Jamo wie einer der Brüllquader, die man in Baumärkten aufgetürmt finden kann. In der Tat gibt es aufwändiger gefertigte Lautsprecher. …weiterlesen

Juke Box 4.0

E-MEDIA 4/2016 - Musik vom Rechner (Windows oder OS X) lässt sich etwa über Google Play Music und den Chrome-Browser abspielen, da beide Google Cast unterstützen. Eine Besonderheit des Philips-Systems: Die Satelliten-Lautsprecher sind zweigeteilt. Nimmt man den oberen Teil ab, wechselt die Anlage automatisch in den 5.1-Kanal-Modus und die portablen Miniboxen übernehmen die Funktion von Rücklautsprechern. Für einen optimalen Surround-Sound sollten die tragbaren Boxen kalibriert werden. …weiterlesen

Magic Cubes

AUDIO 4/2009 - Unter Idealbedingungen spielen alle drei fantastisch. Okay, der Klipsch hat mehr Punch, der Velodyne ist einen Tick präziser, der Sunfire der einzige handliche Woofer dieser Klasse. Im realen Raum zählt aber die Einmessung mehr als der letzte Klangpunkt: Automatisch hat der Klipsch die Nase vorn, den Velodyne sollte ein Equalizer-Experte einstellen. Einen Woofer ohne Einmessung wollen Sie danach nicht mehr – wetten, dass? …weiterlesen

Vision und Technik

stereoplay 11/2012 - Er spielt mit Rundungen, mit Materialien wie Metall, er zitiert die Formsprache von Streichinstrumenten, legt Wert auf allerhöchste Qualität bei Verarbeitung und Lackierung. …weiterlesen

Was wirklich zählt

stereoplay 3/2008 - Als Maßstab diente die Chrono 509 DC von Canton, die Siegerbox aus Heft 8/2007, siehe auch Kasten „Alternativen“. Mit ihrem fein ausbalancierten Klangbild ist die mit Aluringen verzierte Standbox der derzeit wohl populärste Vertreter der Klasse um 1200 Euro. Der smarten, kleinenTannoy halfen sehr genaue Räumlichkeit und ihr homogener Charakter letztlich wenig, zu wenig substanziell wirkte die optisch so attraktive Box neben der deutlich lebendiger agierenden Konkurrenz. …weiterlesen