ohne Note
1 Test
Gut (1,8)
343 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Tech­no­lo­gie: Digi­tal
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

FiiO K1 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Sennheisers Momentum M2 befeuerte er mit gehörigem Druck und stattlichem Pegel. Die Musik unseres iPads wurde linear und mit bestechender Transparenz ins Gehör befördert. Den internen Verstärker des Tablets steckt der K1 locker in die Tasche. Das Beste an dem Kästchen ist aber .... sein Preis: 49 Euro. Dass kein DSD an Bord ist, verzeihen wir da gern.“

Benachrichtigung bei neuen Tests zu FiiO K1

Kundenmeinungen (343) zu FiiO K1

4,2 Sterne

343 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
206 (60%)
4 Sterne
65 (19%)
3 Sterne
34 (10%)
2 Sterne
14 (4%)
1 Stern
24 (7%)

4,2 Sterne

343 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu FiiO K1

Abmessungen (mm) 50 x 20,5 x 8
CAN-Bus (Eingang) fehlt
CAN-Bus (Ausgang) fehlt
Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Technologie Digital
Anzahl der Kanäle 2
Frequenzbereich 20 Hz – 20 kHz
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) fehlt
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) fehlt
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 0,01 kg

Weiterführende Informationen zum Thema FiiO K 1 können Sie direkt beim Hersteller unter fiio.com.cn finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Audionet DNA: Weckt sogar Tote auf

AV-Magazin.de - Entsprechendes Quellmaterial vorausgesetzt, zeigt er sehr nachdrücklich, das ein extrem kompromissarm konzipierter Streamer inzwischen die beste Tonquelle darstellt - allenfalls noch durch ein Laptop mit audiophiler Player-Software im Akkubetrieb erreichbar. Dazu muss das Laptop an den DNA angeschlossen oder ein Wandler im Spiel sein, der mit dem Wandlertrakt des DNA vergleichbares Potenzial hat, und das wird schwierig. …weiterlesen