U 6.0 Herren (Modell 2020) Produktbild
  • Gut 2,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: City­bike
Gewicht: 15 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 8
Mehr Daten zum Produkt

Falter U 6.0 Herren (Modell 2020) im Test der Fachmagazine

  • „gut“

    Preis/Leistung: 4 von 5 Punkten

    6 Produkte im Test

    Vorteile: spritzigerer Fahrcharakter und geringerer Wartungsaufwand durch Starrgabel; bequeme Griffe; keine Unterbrechung des Pedaltritts beim Schalten nötig.
    Nachteile: Rücklicht nicht vor Remplern geschützt. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

U 6.0 Herren (Modell 2020)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken

  1. 8-Gang-Nabenschaltung, Gangwechsel auch unter Last möglich
  2. hochwertige Bereifung
  3. Rücklicht mit Standlichtfunktion

Schwächen

  1. noch keine bekannt

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Falter U 6.0 Herren (Modell 2020)

Basismerkmale
Typ Citybike
Geeignet für Herren
Gewicht 15 kg
Zulässiges Gesamtgewicht 130 kg
Modelljahr 2020
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel fehlt
Flaschenhalteraufnahme vorhanden
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger vorhanden
Hinterbaufederung fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Lichtsensor fehlt
Scheinwerferhelligkeit 35 Lux
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Bereifung Schwalbe Marathon Supreme
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Anzahl der Gänge 8
Schaltwerk Shimano Nexus
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rücktrittbremse fehlt
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen 50 / 55 / 60 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Falter U 6.0 Herren (Modell 2020) können Sie direkt beim Hersteller unter falter-bikes.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Zeit läuft ...

World of MTB Sonderausgabe Gravity 1/2015 - Dass die Engländer schnelle Downhillfahrer bzw. Downhillfahhrerinnen haben, weiß jedes Kind, und nach Steve Peats Orange 224 gibt es mit dem Saracen Myst Pro auch wieder ein schnelles Downhillbike von der Insel. Manon Carpenter gewann damit im vergangenen Jahr die Weltmeisterschaft in Hafjell und verhalf dem Bike dazu, seinen Bekanntheitsgrad deutlich zu vergrößern. Mit MRC Trading gibt es auch einen deutschen Vertriebspartner; …weiterlesen

8 Hardtails und 7 Fullys im Test

World of MTB 5/2015 - In diesem Punkt gibt es sicher komfortablere Bikes, dafür ist das Contrail aber auch eines der vortriebsstärksten. Das Stereo HPA ist bereits seit 2014 im Programm von Cube, doch für 2015 gibt es das Modell neben der 29-Zoll-Variante jetzt auch mit 27,5-Zoll-Laufrädern. Der Kunde hat also die Wahl zwischen beiden Laufradgrößen und kann je nach Vorliebe entscheiden. Ab 1.999 Euro ist das Bike zu bekommen, und bereits ab dem "Einsteigermodell" erhält man eine Vollausstattung. …weiterlesen

Trailbikes

World of MTB 6/2015 - Die Federung verhält sich dabei neutral und erst bei Asphaltanstiegen kann bzw. sollte man den CS Hebel am Federbein umstellen. Rose hat das Root Miller zum Modellwechsel ordentlich überarbeitet und für den Einsatz auf Trails bzw. im Gelände optimiert. Die Laufradgröße ist dabei mit 29 Zoll identisch geblieben, doch ist der Federweg gewachsen. Die Formsprache des Rahmens wurde durch das nach unten gezogene Oberrohr angepasst. …weiterlesen

Der Trend 2015 - immer noch Enduro

World of MTB 7/2015 - 1x10 Gänge bedeuten eine geringere Übersetzungsbandbreite, doch damit diese dennoch groß genug ist, hat man die 1136er Kassette mit einem Hope T-Rex Range Extender "vergrößert". Während andere Firmen immer kompliziertere Hinterbauten ertüfteln, setzt Orange seit jeher auf einen Eingelenker. Einfacher geht es eigentlich nicht, und, wie unser Test zeigt, auch kaum effektiver. Der Hinterbau sorgt bergauf wie bergab für satte Traktion. …weiterlesen

Auf die genüssliche Tour

aktiv Radfahren 7-8/2015 - Mit 859 Euro ist es preislich im unteren Ende des 1000-Euro-Tests angesiedelt. Um ein interessantes Preis-Leistungsverhältnis zu erzeugen, haben die Produktmanager behutsam den Rotstift (etwa bei der Frontlampe, trotzdem zweimal Standlicht inklusive, günstige Eigenkomponenten der Hausmarke XLS, aber gute Federgabel) angesetzt, ohne dass man etwas vermissen müsste: Die Tourenreifen (Profil auch für Naturpisten) stammen vom Markenhersteller Schwalbe. …weiterlesen

Pfeilschnell

bikesport E-MTB 5-6/2015 - Eine Überraschung sind die Michelin Wild Race'R-Reifen, die erstaunlichen Grip und viel Seitenhalt bieten. Typisch Canyon kommt das Bike in dezentem Mattschwarz mit weißen Akzenten daher. Ob der nach hinten kippende Schriftzug eine Anspielung auf die Schnelligkeit des Bikes sein soll, quasi im Sinne des starken Fahrtwindes, kann nur spekuliert werden. Fakt ist, dass man mit dem Grand Canyon CF SL sauschnell unterwegs sein kann. …weiterlesen

Die 96 besten Wintertipps

aktiv Radfahren 11-12/2009 - Dreckige Bekleidung und Schuhe gleich nach dem Einsatz gründlich mit Wasser abspülen und trocknen. Tipp: Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen. Nützliche Produkte: 91. Ein Schuhtrockner (etwa von Mematec) trocknet die Schuhe schonend mit geringer Wärme. So sind Schäden am Material ausgeschlossen. 92. Heizsohlen (Mematec oder Sidi) wärmen die Füße während des Radfahrens. 93. Wärmepads von Elite oder Vaude können flexibel in der Bekleidung platziert werden. 94. …weiterlesen

Simplon SILKcarbon Pro

RADtouren 3/2011 - Da bleibt kein Detail offen, an dem das Auge oder der Fahrradsachverstand Anstoß nehmen könnten. Etwas schade ist nur, dass Simplon auf eine durchgehende und damit wartungsarme Schaltaußenhülle verzichtet, die wir von anderen Modellen der Österreicher kennen. Dass das Silk nicht alles dem Leichtbau unterordnet, zeigt ein Blick auf die Waage, die sich mit dem vollausgestatten Rad bei 13,5 Kilo einpendelt - für Rekordwerte bietet Simplon das Nanolight. …weiterlesen