ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 8 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 1725 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 220 W
Bau­form: 3 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

EVGA GeForce RTX 3070 XC3 Ultra im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    4 Produkte im Test

    „Positiv: niedrige Temperaturen; Leistungsniveau einer GeForce RTX 2080 Ti; erheblicher Leistungssprung gegenüber der Pascal-Generation; semipassiver Betrieb.
    Negativ: dürfte unter Last gerne etwas leiser sein.“

Testalarm zu EVGA GeForce RTX 3070 XC3 Ultra

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • EVGA GeForce RTX 3060 XC GAMING 12GB GDDR6 Grafikkarte schwarz

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 3070 XC3 Ultra

Rich­tig coole Karte mit Tri­ple-​Lüf­ter, die aber ordent­lich lärmt

Stärken
  1. sehr gute Spieleleistung bis inklusive 4K
  2. gutes Preis-Leistungs-Verhältnis
  3. niedrige Temperaturen
  4. lautlos im Leerlauf
Schwächen
  1. deutlich hörbar bei Last
  2. relativ lang

Nvidias RTX 3070 ist in aller Munde. So sehr sogar, dass sie auch mehrere Wochen nach dem Start nirgendwo erhältlich ist. Der Grund dafür ist einfach: Sie stellt einen gewaltigen Leistungssprung gegenüber der Vorgängerkarte RTX 2070 dar. Sie ist auf dem gleichen Niveau wie die absolute Highendkarte RTX 2080 Ti und kostet dabei nur halb so viel. 500 Euro sind freilich kein Pappenstiel, aber mit der RTX 3070 bekommen Sie auch  eine Rundum-Sorglos-Grafikkarte für aktuelle Games. Einzig der auf 8 GB begrenzte Speicher mindert die Zukunftsaussichten. Die EVGA-Variante setzt auf einen Triple-Kühler, der die Temperatur im Betrieb vergleichsweise niedrig hält. Allerdings drehen die drei Lüfter auch gut auf, was in einer deutlich hörbaren Lautstärke resultiert. Für Headset-Nutzer ist das aber kein Beinbruch.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu EVGA GeForce RTX 3070 XC3 Ultra

DirectX-Unterstützung 12,2
Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 3070
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1500 MHz
Boost-Takt 1725 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 650 W
Max. Stromverbrauch / TDP 220 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 285.37 x 111.15 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 08G-P5-3755-KR

Weitere Tests und Produktwissen

Grafikkarten bis 250 Euro im Test

PC-WELT - Erstens liefert der Hersteller kaum etwas mit, außer einem Stromkabel und dem Tool "GPU Tweak". Zweitens ist der Stromverbrauch etwas zu hoch, genau wie die Betriebstemperatur unter Last. Das Betriebsgeräusch der beiden Lüfter ist mit 1,0 Sone gerade noch akzeptabel. Auch die Leistung unter Open CL ist nur mittelmäßig. Wenn es um die reine Leistung geht, dann ist die Asus-Karte keine schlechte Wahl. …weiterlesen

GPU-Kampfkolosse

PC Games Hardware - Bevor wir an die Übertaktungstests gehen, noch ein paar Worte zur Performance ohne manuelles Tuning, denn so haben wir die Probanden bewertet. Wie ihre Vorgänger hinterlassen die R9 290X Lightning und GTX 780 Ti Dual Classified gemischte Gefühle, primär wegen ihrer "Wolf im Schafspelz"-Erscheinung: Die werkseitige Kühlung verhindert bei beiden Karten die Glückseligkeit - allerdings mit verschiedenen Ursachen. …weiterlesen

Max, aber well?

PC Games Hardware - Der GDDR5-Speicher ist über 128 parallele Datenleitungen mit dem Chip verbunden und taktet mit 2.700 MHz - die Übertragungsgeschwindigkeit liegt bei 86,4 GByte/ Sekunde und damit noch unter dem Niveau einer GTX 550 Ti. Um das auszugleichen, setzt Nvidia auf einen für Grafikchip-Verhältnisse ungewöhnlich großen Level-2-Cache, welcher 2 x 1 MiByte an Daten fasst, sodass die Karte nicht zu stark von ihrer Transferrate gebremst wird, wie unsere Übertaktungsversuche zeigen. …weiterlesen

8 x GTX 780

PC Games Hardware - Kurios: Ist kein Grafiktreiber installiert, arbeiten die Lüfter mit kaum wahrnehmbaren 0,3 Sone, erst nach Installation des Geforce-Treibers setzt die Lüftersteuerung den dauerhaften PWM-Wert von 36 Prozent. Gängige Tools können diesen Wert nicht unterschreiten, weshalb die Lautheit von 1,4 Sone in jeder Lage abseits von Spielen gilt. PCGH-Tipp: Fixieren Sie die Lüfter auf 45 Prozent ihrer PWM-Stärke (automatische Einstellung: 53 Prozent), dann erzeugt die Grafikkarte lediglich 2,6 Sone. …weiterlesen

Grafik mit Gruselfaktor

PC Games Hardware - So fehlt, anders als bei einem DX11-kompatiblen Grafikmotor, die Möglichkeit, Multisample-Kantenglättung zu aktivieren. Sowohl an der Konsole als auch am PC müssen sich Alienjäger mit FXAA (Fast Approximate Anti-Aliasing). zufriedengeben. Weitere Indizien für die eher altbackene Grafik sind der teils sehr geringe Poly-Count bei Objekten, die oft arg niedrig aufgelösten Texturen sowie die geringe Anzahl an dynamischen Lichtquellen. …weiterlesen

So stimmt die Fps-Rate

PC Games Hardware - Da die Hintergrundtechnik auch von einer hohen Megahertz-Leistung profitiert, steigt die Performance bei einem auf 4,2 GHz getakteten Core i7-2600K mit selbiger Grafikkarte auf 67 Fps (siehe Benchmarks vorherige Seite). Hitman Absolution: Neue Engine, neue Anforderungen Bei der PC-Version von Hitman: Absolution, die mindestens eine DX10-Grafikkarte voraussetzt, macht die neue Glacier-2-Engine mit ihrer exzellenten DX11-Technik auf sich aufmerksam. …weiterlesen

Deja-Fön

PC Magazin - Nvidia unterstützt mit der Einführung der GF100-GPU nun auch 32x Coverage Sampling Antialiasing (CSAA), bei dem acht Multi- und 24 Coverage-Samples zur Kantenglättung verwendet werden. Zudem bietet der GF100 ein erweitertes CSAA, welches nun Transparency Multisampling auf alle Proben (Samples) vollbringt. Dank DirectX 11 müssen alle Grafikchiphersteller, um den Anforderungen gerecht zu werden, GPU-seitige Tessellation von Displacement Maps unterstützen. …weiterlesen

„Play, Boys!“ - Grafikkarten bis 300 Euro

Computer Bild - Unter Windows XP stellte sie Spiele auf allen Testcomputern sehr flüssig dar. Auf PCs mit Windows Vista war das Tempo viel geringer. Die EN8800GT bot an den DVI- Ausgängen eine recht gute Bildqualität. Trotz Lüfter arbeitete sie relativ leise. …weiterlesen

Level up - kostenlos!

PC Games Hardware - Infolgedessen entschied sich der Autor des Radeon BIOS Editors, die Entwicklung Anfang 2011 auf Eis zu legen - HD-7000-Grafikkarten werden daher nicht unterstützt. OC-BIOS auf Standardkarte Möchten Sie Ihrer Non-OC-Grafikkarte Beine machen, bietet es sich an, sie mit einem passenden OC-BIOS zu bespielen. Asus, XFX & Co. führen jeweils Standard- und übertaktete Versionen der gleichen Grafikkarte - "gleich" im Sinne der Hardware, das BIOS ist verschieden. …weiterlesen

Schöner geht's nicht!

PC Games Hardware - Anschließend installieren Sie Ihr Werk manuell über den Gerätemanager und starten den Rechner neu. Leistungshunger geprüft Erwartungsgemäß ist Downsampling ein teurer Spaß, denn jedes Pixel muss berechnet werden. Die Grafik auf der vorigen Seite macht deutlich, welche Arbeit Sie Ihrer Grafikkarte beim Downsampling aufbürden: In 3.840 x 2.160 muss der Chip neun Mal mehr Pixel bearbeiten als in der üblichen Konsolenauflösung 1.280 x 720! …weiterlesen