ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 8 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 1800 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 200 W
Bau­form: 3 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

EVGA GeForce RTX 3060 Ti FTW3 Ultra Gaming im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Technik Award“

    „Positiv: schnellstes Modell der GeForce RTX 3060 Ti; semipassiver Betrieb; gute Temperaturen.
    Negativ: relativ hohe Leistungsaufnahme; Preis und Verfügbarkeit.“

Testalarm zu EVGA GeForce RTX 3060 Ti FTW3 Ultra Gaming

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • EVGA GeForce RTX 3060 XC GAMING 12GB GDDR6 Grafikkarte schwarz

Einschätzung unserer Autoren

GeForce RTX 3060 Ti FTW3 Ultra Gaming

Gute Karte – Schön, wenn sie auch ver­füg­bar wäre

Stärken
  1. tolles Preis-Leistungs-Verhältnis (bei UVP-Preis)
  2. sehr schnell für eine RTX 3060 Ti
  3. gute OC-Eigenschaften trotz hoher Werks-Übertaktung
Schwächen
  1. so gut wie nicht verfügbar
  2. überzogene Straßenpreise
  3. unter Last hörbar
  4. hoher Stromverbrauch

EVGA möchte die RTX 3060 Ti FTW3 für rund 450 Euro an den Mann bringen. Aufgrund der extrem kritischen Marktsituation ist sie allerdings derzeit kaum bis garnicht verfügbar und wenn mal ein Exemplar in einem Store landet, dann etwa zum doppelten Preis. Schade, denn eigentlich handelt es sich um eine fantastische Karte, wenn sie zum empfohlenen Preis erhältlich wäre. Sie zählt zu den besten RTX-3060-Ti-Varianten am Markt und kommt ab Werk mit einem erhöhten Powerlimit und einem stark erhöhten Boost-Takt. Dieser schafft es sogar in der Praxis merkliche Performancevorteile gegenüber anderen 3060-Ti-Varianten herauszuholen und den Abstand zur RTX 3070 deutlich zu verkleinern. Für Full-HD- und QHD-Gaming ist es einfach die optimale Grafikkarte. Wer 4K und hohe Bildraten bei gleichzeitig sehr hohen Detailstufen wünscht, sollte aber doch zu den besseren Reihen greifen. Der hohe Takt und das Powerlimit fordern ihren Tribut vom Kühlsystem. Neben dem hohen Strombedarf fällt das Betriebsgeräusch unter Last negativ auf. Wer mit Kopfhörern daddelt, hat aber keine Störung zu befürchten.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu EVGA GeForce RTX 3060 Ti FTW3 Ultra Gaming

DirectX-Unterstützung 12
Klassifizierung
Serie Nvidia Nvidia RTX 3060 Ti
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 8 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1410 MHz
Boost-Takt 1800 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 600 W
Max. Stromverbrauch / TDP 200 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 28,54 x 11,12 cm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 08G-P5-3667-KR

Weitere Tests und Produktwissen

20 x High-End im Test

PC Games Hardware - Der Hersteller Inno 3D möchte hierzulande größere Bekanntheit erlangen - mit dem aktuellen Portfolio gelingt dieses Unterfangen gewiss. Die GTX 780 iChill mit "Herculez X3"-Kühler ist nicht nur optisch ein Gigant, sie nutzt ihr Potenzial auch aus. Unter der 5,2 Zentimeter hohen, dreifach axialbelüfteten Haube - das entspricht Triple-Slot-Bauweise - arbeitet die erste GK110-Grafikkarte mit 1 GHz Basistakt. …weiterlesen

3D Mark XIII.

PC Games Hardware - Sie haben Ihren Rechner an seine Grenzen getrieben und wollen sich mit anderen messen? Hier geht's zur PCGHX-Rangliste: Bonuscode 28ND auf www.pcgh.de. Direct-X-10-Test: Cloud Gate Das futuristische "Tor in den Wolken" läuft auf dem Technologie-Level von Direct 3D 10, welches Ende 2007 mit Windows Vista debütierte. Im Gegensatz zu "Ice Storm" erfordert "Cloud Gate" eine Grafikkarte mit DX10-Fähigkeiten - Besitzern einer Geforce 8 und Radeon HD 2000 öffnet sich das Tor. …weiterlesen

Die neuen Preis-Leistungs-Knaller

PC Games Hardware - Das bedeutet: Die GTX 660 (Ti) verfügt bis zu einer Speicherbelegung von 1.536 MiByte über die volle 192-Bit-Transferrate mit einem Durchsatz von 144 GByte/ Sek. (bei 3.004 MHz GDDR5). Belegt eine Applikation Grafikspeicher jenseits dieser Grenze, bricht der Durchsatz auf 48 GByte/Sek. ein. Das ist zwar drastisch und stellt den Sinn der "oberen" 512 MiByte infrage, ergibt jedoch Sinn: Hätte die GTX 660 (Ti) nur 1,5 GiB an Bord, müsste sie über den PCI-Express auslagern. …weiterlesen

Test: 16 erschwingliche Spieler-Grafikkarten

PC Games Hardware - Mit 70,2 Prozent im PCGH-Leistungsindex führt AMDs Radeon HD 7870 das Preissegment bis 200 Euro an. Herstellerkarten mit dem Referenztakt, 1.000/2.400 MHz für GPU/ VRAM, erhalten Sie knapp für diese Summe. Wer zehn bis dreißig Euro drauflegt, darf sich einen unserer Probanden mit werkseitiger Übertaktung aussuchen. Praktisch und zukunftssicher: Bei HD-7870-Grafikkarten sind 2 GiByte Grafikspeicher Standard, hier stehen Sie vor keiner Wahl. …weiterlesen

Spiel-Macher

Computer Bild - BildVielfalt? Alle Testkandidaten bieten für den Moni- 0 tor-Anschluss min- AMD HD destens je eine DVIund HDMI-Buchse sowie einen Display-Port. Aber nicht an allen Grafikkarten kann der Nutzer gleichzeitig mehrere Monitore anschließen, wenn er seine Arbeits- oder Spiel fläche vergrößern will: An der PNY lassen sich bis zu vier Bildschirme parallel betreiben, während es bei den Modellen von Sapphire, HIS und MSI (R7870 Hawk) nur maximal zwei sind. …weiterlesen

High-End-Boliden

PC Games Hardware - Was lange währt, wird endlich gut: Auf der Cebit im März vorgestellt, sollte Sapphires "giftige" HD 7970 bereits im Frühjahr erscheinen. Der Hersteller nutzte die Zeit für ein Upgrade: Die Toxic basiert nicht wie ursprünglich geplant auf dem Tahiti XT, sondern dem XT2 - besser bekannt als GHz Edition (Test in der vergangenen Ausgabe). Um dem verbesserten Grafikchip ein adäquates Heim zu bieten, setzten die Entwickler diesen auf einer mächtigen Eigenbau-Platine. …weiterlesen

44 Grafikkarten im Test

PC Games Hardware - In jedem Fall hilft Undervolting gegen das Störgeräusch. In typischen Gaming-Rechnern mit geschlossenem Gehäuse ist es aber kaum wahrnehmbar. Geforce GTX 670 (2 GiByte) Nvidias Geforce GTX 670 belegt im frischen PCGH-Leistungsindex den dritten Platz. Der Abstand zu ihrer großen Schwester ist gering und auch die HD 7970 liegt in Schlagdistanz - im Vergleich mit Referenztaktraten. Die Hersteller lassen es sich aber nicht nehmen, ab Werk frisierte Versionen der GTX 670 anzubieten. …weiterlesen

Mega-Test: High-End

PC Games Hardware - Fazit: die bestgekühlte Radeon HD 7970 auf dem Markt - mit Lüfter-Tuning ein sehr gutes Produkt. Asus Radeon HD 7970 Direct Cu II TOP (DC2T): Die ehemalige High-End- Referenz. Auch Asus' Direct Cu II TOP durchbricht die GHz-Schallmauer, im BIOS sind 1.000/2.800 MHz hinterlegt. Das Highlight der Karte ist aber ihr Kühler. Inklusive Abdeckung bringt es der DCII auf eine Breite von 4,9 Zentimetern (Triple-Slot). …weiterlesen

Neue Grafikspezialisten

PC Games Hardware - Was die auf 448 Shader-ALUs abgespeckte GF110-GPU leistet, klären wir im Test ein paar Seiten zuvor. MSI tut das Naheliegende: Der Hersteller nimmt die sehr gute N570G-TX Twin Frozr III PE/OC und bestückt sie - ansonsten unverändert - mit einem dezent übertakteten GF110-448. In logischer Konsequenz verfügt die N560GTX-Ti 448 TFIII PE/OC über dieselben Qualitäten wie die große Schwester, welche wir zum Direktvergleich in die Testtabelle gepackt haben. …weiterlesen

Weihnachts-Karten

Computer Bild Spiele - Voraussetzung dafür sind eine entsprechende Hauptplatine und eine zweite crossfire-fähige Karte. Im kleinen Bild sehen Sie die für die Verbindung der Grafikkarten notwendige Crossfire-Brücke. …weiterlesen

PCI Express

Beat - Diese Brückenkarten gibt es auch für AGP-Grafikkarten, die auf diesem Wege auch in PCI-Express-Systemen weiter betrieben werden können. Gedacht ist der neue Standard als eine Art interner Frühjahrsputz, der langfristig beide Bussysteme aus der PC-Landschaft tilgt und quasi intern das schaffen soll, was USB extern erledigt hat. Von der Universalität einmal abgesehen, ist zunächst einmal die Geschwindigkeit wichtig. …weiterlesen

10 Grafikkarten im Test

PC-WELT - Schon für 100 Euro erreichen Modelle wie die Gigabyte Radeon HD5670 selbst auf 24-Zoll-Monitoren meist flüssige Bildwiederholraten. Moderne Grafikkarten übernehmen jetzt auch Rechenaufgaben des Prozessors und sind dabei deutlich schneller, zum Beispiel beim Umwandeln von Videodateien in andere Auflösungen und Formate. Zudem ist in den Grafikprozessor jeder Karte eine spezialisierte Video-Recheneinheit integriert. …weiterlesen