Elektro-Motorrad (9 kW) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 4 Tests
  • 0 Meinungen
ohne Note
4 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Elek­tro­mo­tor­rad
ABS: Nein
Motor-Typ: Mit­tel­mo­tor
Mehr Daten zum Produkt

eRockit Elektro-Motorrad (9 kW) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2010
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: Gelungenes neues Fahrzeugkonzept; Extrem hoher Grins-Faktor; Simpel zu fahren; Umweltfreundlicher geht es kaum.
    Minus: Ladezeit des Akkus; Reichweite könnte grösser sein.“

    • Erschienen: Februar 2009
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: Showfaktor extrem auffällig und trendy; Sitzposition bietet perfekten Überblick; Verarbeitung edel, Highend-Komponenten; Unterhaltskosten sensationell niedrig; Bedienung intuitiv, Fahrrad-ähnlich.
    Minus: Preis extrem hoch; Federbein sehr hart abgestimmt ...“

    • Erschienen: November 2013
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Wahnsinn, was für ein Ritt! Sieht aus wie ein Fahrrad, fährt wie ein Feuerstuhl. Beschleunigung und Durchzug sind extrem. Faszination pur. Auch für Porsche-Fahrer.“

  • ohne Endnote

    29 Produkte im Test

    „Stärken: Satte Power vom Fleck weg; Sitzposition mit top Übersicht; Feinste Verarbeitung.
    Schwächen: Kein Vortrieb ohne Treten; Anfahren nicht ganz einfach.“

Einschätzung unserer Autoren

Elektro-Motorrad (9 kW)

Schnel­les Cros­so­ver-​Bike mit Elek­tro­an­trieb

Die Grenzen zwischen Elektro-Fahrrad und Motorrad sind beim eRockit weitgehend aufgehoben. Zwar muss man bei ihm in die Pedale treten, doch das Vorankommen geschieht ohne Muskelkraft. Auch die rasanten Fahrleistungen haben mit einem herkömmlichen Drahtesel nichts gemeinsam.

Stromspeicher für 70 Kilometer

Das eRockit besitzt einen Elektromotor, der 12 PS (9 Kilowatt) leistet und seine Kraft aus einem Lithium-Ionen-Akku zieht. Die Batterie soll für eine Reichweite von 70 Kilometern genügen, der Berliner Hersteller gibt eine Lebensdauer von ca. 1000 Ladezyklen oder ungefähr 10 Jahren an. Ein Ladevorgang am 230-Volt-Stromnetz dauert rund dreieinhalb Stunden.

Nahezu lautlos

Die Pedale steuern zwar die Geschwindigkeit, aber im Gegensatz zu einem Pedelec gibt es keine keine direkte Verbindung zum Hinterrad. Schnelleres Treten ruft mehr Leistung des nahezu lautlosen Motors ab, und als Höchstgeschwindigkeit erreicht das eRockit in der höchsten der drei Fahrstufen bis zu 80 Stundenkilometer.

Test auf der Nordschleife

Die „Auto Bild“ (Heft 46/2014) testete das eRockit auf der Nordschleife des Nürburgrings und zeigte sich begeistert vom Tempo und Beschleunigungsvermögen. Zugelassen wird das Gefährt als Leichtkraftrad, man benötigt daher einen Führerschein der Klasse A1 oder einen alten Pkw-Führerschein der Klasse 3, der vor dem 1.4. 1980 ausgestellt wurde. Pkw-Fahrer dürften sich auch preislich beim eRockit gut aufgehoben fühlen, denn mit 12.460 EUR ist die ungewöhnliche Kreation recht teuer.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu eRockit Elektro-Motorrad (9 kW)

Typ Elektromotorrad
Nennleistung Bis 15 kW
Höchstgeschwindigkeit 81 km/h
ABS fehlt
Gewicht vollgetankt 123 kg
Basismerkmale
Geeignet für
  • Damen
  • Herren
Ausstattung
Extras
Fahrradständer fehlt
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze fehlt
Gepäckträger fehlt
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Laufräder
Felgengröße 18 Zoll
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Mittelmotor
Sitz des Akkus Unterrohr

Weiterführende Informationen zum Thema eRockit Elektro-Motorrad (9 kW) können Sie direkt beim Hersteller unter facebook.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ich fuhr das schnellste Rad der Welt

Auto Bild 46/2013 - Jörg Maltzan erlebte auf der Nordschleife die ungewöhnlichste Fahrt seines Lebens.Es wurde ein E-Bike näher untersucht, welches jedoch keine Endnote erhielt. …weiterlesen