Omega 100 RIAA BT Carbon Black Produktbild
Befriedigend (2,8)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Betriebs­art: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digi­ta­li­sie­rung: Ja
78 U/min: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Elipson Omega 100 RIAA BT Carbon Black im Test der Fachmagazine

  • 62 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    13 Produkte im Test

    „Das Preisschild ist äußerst klein ausgefallen: Der Omega ist angesichts der opulenten Ausstattung fast ein Schnäppchen. Die Klangausbeute stimmt: Hier gibt es guten Vinylklang mit ordentlich Druck und Drive.“

    • Erschienen: Oktober 2017
    • Details zum Test

    Klangurteil: 77 Punkte

    Preis/Leistung: „gut“, „Empfehlung: Flexibilität“

    „... viel moderne Technik, gut verpackt in einem wirklich ansprechenden High-Tech-Gehäuse. ... Die Bluetooth-Anbindung ist wirklich praktisch, der USB-Port eignet sich hervorragend zum Digitalisieren der Plattensammlung. Mich stören nur ein paar Kleinigkeiten wie beispielsweise die leichten Verarbeitungsmängel, die fehlende Höhenverstellung des Tonarms und, dass man die integrierte Phono-Vorstufe nicht umgehen kann.“

Datenblatt zu Elipson Omega 100 RIAA BT Carbon Black

Features Digitalisierung
33 1/3 U/min vorhanden
45 U/min vorhanden
Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung vorhanden
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Externes Netzteil vorhanden
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB vorhanden
XLR fehlt
Bluetooth vorhanden
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Verstellbare Füße vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen (B x H x T) 450 x 120 x 380 mm
Gewicht 5,8 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Elipson Omega 100 RIAA BT Carbon Black können Sie direkt beim Hersteller unter elipson.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Endlosrille

Beat - Einer, der dieses Szenario tatsächlich von Anfang an vorausgesehen hat, ist Kai Seemann. Schon bevor die erste CD im Laden liegt, plagen ihn Zweifel an der Qualität des Formats – die sich bei Markteinführung Mitte der Achtziger dramatisch bestätigen sollten: „Mir war schon im Vorwege klar, dass es durch die Digitalisierung auf dem anfängliche relativ niedrigen Niveau (16 Bit bei 20 khz) zu einem Informationsverlust kommen musste. …weiterlesen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat - Die Verwendung eines geraden oder S-förmigen-Tonarms ist über das austauschbare Tonarm-System möglich. Mit seinem besonders reibungsarmen Plattenteller und der soliden Grundkonstruktion, die Vibrationen und unerwünschten Nebengeräuschen entgegenwirkt, ist der X2 für einen jahrelangen störungsfreien Betrieb konzipiert. Für äußerste Präzision beim Einsatz von Audio- und MP-CDs ist eine spezielle Vinylscheibe mit Spindle-Lock enthalten. …weiterlesen

LP direkt

stereoplay - Und der verschwenderische High-Ender in uns sagt sich sofort: "Warum kaufe ich mir eigentlich nicht gleich zwei Stück, statt dauernd umstecken zu müssen?" Bleiben wir mal bei dem erwähnten High-Ender. Der besitzt einen 2000-Euro-Plattenspieler, einen 1000-Euro-Tonabnehmer und "dahinter" eine entprechende Anlage, in der auch Digital nicht zu kurz kommt, inklusive Server plus HD-Tonformaten, dem guten Klang zuliebe. …weiterlesen

Carbon-Schönheit

AUDIO - Ein langer Name für einen Scheibendreher, doch in dem Namen steckt schon drin, was er alles kann. "Carbon Black" dürfte klar sein, hier kommt der schwarze Verbundwerkstoff in Form geflochteter Matten zum Einsatz. Nicht nur beim Tonarmrohr selbst, auch die Oberfläche der Zarge ist mit diesen Matten belegt. …weiterlesen