Sehr gut (1,1)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Kopf­hö­rer-​Ver­stär­ker
Anzahl der Kanäle: 2
Mehr Daten zum Produkt

EarMen TR-AMP im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5,6 von 6 Punkten

    Plus: druckvoller Klang; sehr gute Auflösung; angenehme Wiedergabe; vielseitig einsetzbar; fairer Preis.
    Minus: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu EarMen TR-AMP

Einschätzung unserer Autoren

TR-AMP

Klang­starke Reise-​ und Wohn­zim­mer­be­glei­tung

Stärken
  1. Klingt kräftig und kontrolliert, auch per Line-Out
  2. HiRes-Wandlerchip, gute Leistungsreserven
  3. Kopfhörerbuchsen parallel nutzbar
  4. Line-Ausgänge, geregelt oder fix
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Etwas zu groß für die Hemd- oder Jackentasche, dennoch sehr kompakt und entsprechend portabel: Mit dem EarMen TR-AMP bekommen Sie einen praktischen Reisebegleiter an die Hand. Bis zu zehn Stunden soll der verbaute Akku durchhalten, laut „HiFi-IFAs“ ein realistischer Wert. Daheim können Sie den kleinen DAC/Kopfhörerverstärker, der neben zwei gleichzeitig nutzbaren Kopfhörerbuchsen (6,3 und 3,5 Millimeter) noch einen Line-Ausgang für Aktivlautsprecher bzw. einen HiFi-Verstärker in die Waagschale wirft, über eine der beiden USB-C-Buchsen mit Strom versorgen. Über die andere USB-C-Buchse lassen sich HiRes-Dateien zuspielen, genauer: PCM bis 32bit und 384kHz, MQA, DSD nativ bis DSD128 bzw. DSD256 via DoP. Klanglich lässt das Kombigerät keine Wünsche offen: Im Test, kombiniert unter anderem mit dem Edel-Kopfhörer ULTRASONE Edition 15, wird ihm ein kraftvolles, kontrolliertes Klangbild mit guter Feinauflösung beschieden.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Verstärker

Datenblatt zu EarMen TR-AMP

Technik & Leistung
Typ Kopfhörer-Verstärker
Anzahl der Kanäle 2
Features
Akkubetrieb vorhanden
Digitaleingang vorhanden
Kartenleser fehlt
aptX fehlt
aptX HD fehlt
Smartphonesteuerung fehlt
WLAN fehlt
AirPlay 2 fehlt
Internetradio fehlt
Eingänge
LAN fehlt
Analog
Analog (Cinch) fehlt
Analog (Klinke) fehlt
Phono fehlt
AUX-Front fehlt
Mikrofon fehlt
XLR fehlt
Digital
HDMI fehlt
USB vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Ausgänge
Analog
Cinch (Vorverstärker) vorhanden
Cinch (Record / Tape) fehlt
Cinch (Subwoofer) fehlt
Kopfhörer vorhanden
XLR fehlt
Digital
Digital (koaxial) fehlt
Digital (optisch) fehlt
HDMI fehlt
Steuerung
IR fehlt
Trigger fehlt
Lautsprecher-Anschluss
Federklemmen fehlt
Schraubklemmen fehlt
Bananenstecker-Klemmen fehlt
Soundsysteme & Wiedergabeformate
Wiedergabeformate
  • DSD
  • DXD
  • MP3
  • MQA
  • PCM
Abmessungen & Gewicht
Breite 6,6 cm
Tiefe 12,9 cm
Höhe 3 cm
Gewicht 0,24 kg

Weitere Tests und Produktwissen

Tischlein deck dich

AUDIO - DYNAVOX VR 3000 VOM DOCK GANZ ZU SCHWEIGEN: So ein schönes Alu-Gussgehäuse und so einen prächtigen, beleuchteten Ein-/Aus-Schalter hat in dieser Preisklasse sonst keiner. Und auch nicht so eine kernige Hochspannungs-Eisenkern-Siebdrossel. …weiterlesen

Kino-Klang zu Hause

Audio Video Foto Bild - Komplett-Anlagen gibt's mit CD, DVD und Blu-ray*. Top-Qualität erreichen Einzelkomponenten aus Verstärker und Player (zusammen ab 300 Euro) sowie Boxen (ab 200 Euro pro Paar). Anschluss am Stereo-Ausgang vom TV; nur wenige Stereo-Anlagen haben Digital-Eingänge. Raumklangerlebnis: Fünf und mehr Boxen lassen die Fernsehzuschauer mitten im Klang baden - so wirken Filme gleich viel packender. Komplettanlagen gibt's mit DVD und Blu-ray. …weiterlesen

Fisch oder Fleisch?

AUDIO - ATOLL IN 400 Der französische Vollverstärker gibt sich äußerst unproblematisch, was die Wahl des passenden Lautsprechers betrifft. Er spielte an jeder Box, die wir ihm vorsetzten. Nicht einmal an der leicht kritischen KEF Reference 207/2 musste er sich im Gegensatz zu seinem Herausforderer abmühen. Auch wenn die beiden preislich nicht zusammenpassten, spielten sie wie aus einem Guss. …weiterlesen

Doppelknopf

AUDIO - Auch die letzte, auszweiMOSFET-PärchenBUZ900/905 bestehende Verstärkungs-Instanz ist beim R wuchtiger dimensioniert, bietet aber dieselbe berückende Schlichtheit: Aus noch weniger Bauteilen lässt sich keine funktionierende Endstufe bauen. Da Croft seine Verstärker prinzipiell ohne Über-Alles-Gegenkopplung konzipiert, besitzen sie einen relativ hohen Ausgangswiderstand und damit eine stärkere Sensibilität gegenüber frequenzabhängig schwankender Lautsprecherimpedanz. …weiterlesen

Schallplatten-Zeitmaschine, made in Switzerland

image hifi - Sie werden sich bei einigen Scheiben eine Platten-Waschmaschine wünschen und bei anderen Tonkonserven einen Höhenregler herbeisehnen - ich habe die Geige oder die Trompete aber noch niemals zuvor so realistisch und so faszinierend erlebt, was aber auch anstrengend zu werden vermag. Die Schlussfolgerung, nicht gerade wenige Verstärker wären hie und da ein wenig zu "schön", liegt auf der Hand, zumal der JPA 66 ohne Widerspruch zum eben Gesagten gleichzeitig auch ein "Farbenwunder" hinzaubert. …weiterlesen

Over-Drive

stereoplay - Weil sich in diesen Gehäusen keine Magnetwirbel ausbilden können, ziehen sie Alu vor. Am liebsten in Form dicker Leichtmetall-Platten, wie sie die Vorstufe K 5 Xe MP besitzt. Andere lehnen Gegenkopplungsschleifen ab, weil sie schädliche Rückwirkungen fürchten. Und wenn die Klientel zudem – neben Cinch-Hilfszitzen – symmetrische Anschlüsse und Signalverarbeitung fordert, darf sie sich bei der Ayre-Vorstufe aus Boulder/ Colorado zu Hause fühlen. …weiterlesen

Die Masse macht's

Klang + Ton - Die sechs Eingangsbuchsen sind unmittelbar mit dem Schalter verbunden, sein Ausgang führt zum Lautstärkepoti. Dessen Ausgang wiederum geht auf den Eingang der jeweiligen Verstärkerplatine, deren Ausgang speist die Cinch-Ausgangsbuchsen. Fertig – zumindest in der Kurzversion. Dreh- und Angelpunkt beim Aufbau unseres Mustergerätes ist ein rundes Stück kupferkaschiertes Platinenmaterial, das über ein paar Gewindebolzen mit dem Bodenblech verschraubt ist. …weiterlesen

Mehr dahinter

AUDIO - Die Solo-Oboe schälte er mit bestechender Präzision aus dem übrigen Klanggeschehen, das Sächsische Vocalensemble blieb auch bei höheren Lautstärken geschmeidig und angenehm im Ohr, ohne dass der Engländer das Tempo vernachlässigte. Der Audio Analogue hielt das Ganze allerdings noch mehr im Fluss, band die herrlich dargestellten Stimmen in ein sehr ausgewogenes, dabei transparentes Geflecht. Nur zu laut durfte man nicht drehen – da schien dem Settanta ein wenig die Luft auszugehen. …weiterlesen

Hör-Geräte

VIDEOAKTIV - Aktuell erlebt das Thema eine Renaissance, wie auch der Kopfhörertest auf Seite 76 zeigt. Über die vierpolige XLR-Buchse werden sich besonders Besitzer des in den späten 1980ern aufgelegten und immer noch verbreiteten "binauralen" Kopfhörers AKG K 1000 freuen. Üblicherweise müssen den Endstufen versorgen, die für Lautsprecher gedacht sind - der U-05 erledigt das mit links. Per Adapter lassen sich auch andere Kopfhörer daran symmetrisch betreiben. …weiterlesen

Der Teufel steckt im Detail

Klang + Ton - Mit Glück findet man Passendes fertig, man kann sich aber auch eine Sonderanfertigung wickeln lassen. Jede Lösung wird ein bisschen anders klingen, und es ist unmöglich zu sagen, welcher der Königsweg ist. In Heinz‘ wirklich hervorragend spielendem Muster erzeugt zum Beispiel ein aus einem alten Oszilloskop ausgebauter Trafo die Hochspannung. Auch die Dimensionierung der Verstärkerschaltung selbst muss man nicht als in Stein gemeißelt betrachten. …weiterlesen

Sanfter Riese

HiFi Test - Damit spielt T.A.C. in der Liga der Großen und wildert ungeniert im Revier von Audio Research, Octave, Luxman und Konsorten. T.A.C. Die Abkürzung T.A.C. steht für „Tube Amp Company“ und ist 1995 im Umfeld der bekannten Vertriebsfirma Sintron entstanden. Dank bester Kontakte ins Reich der Mitte vertrieb man lange Jahre günstige Röhrenverstärker unter diesem Label. Seit einiger Zeit jedoch weht ein anderer Wind im Hause T.A.C.: Die Marschrichtung in Sachen Preis und Qualität zeigt steil nach oben. …weiterlesen