Dyson DC43H 1 Test

Sehr gut (1,0)
1 Test
Gut (1,9)
229 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
  • Betriebs­art Akku
  • Stau­b­auf­nahme Beu­tel­los
  • Behäl­ter­vo­lu­men 0,35 l
  • Akku­lauf­zeit 20 min
  • Mehr Daten zum Produkt

Dyson DC43H im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    11 Produkte im Test

    Stärken: starke Saugleistung; kein Staubverlust; sehr handliche Bedienung.
    Schwächen: sehr laut; Weichmacher enthalten (PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen); auf der Platine wurde Brom gefunden; erhöhter Energieverbrauch. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Benachrichtigung bei neuen Tests zu Dyson DC43H

Kundenmeinungen (229) zu Dyson DC43H

4,1 Sterne

229 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
128 (56%)
4 Sterne
37 (16%)
3 Sterne
39 (17%)
2 Sterne
11 (5%)
1 Stern
14 (6%)

4,1 Sterne

229 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Packt mehr weg als nur die Krü­mel vom Früh­stücks­tisch

Dyson DC43HDas typische Einsatzgebiet für Handstaubsauger sind die sprichwörtlichen „Krümel vom Frühstückstisch“, also kleinere Missgeschicke, für die ein herkömmlicher Bodenstaubsauger ein zu großer Aufwand darstellen würde. Doch diese Einschränkung auf „niedere“ Arbeiten scheint Dyson nicht genug gewesen zu sein. Zuerst mit dem DC34 und nun in der neuen Variante DC43H führt der renommierte Hersteller gleich zwei Handsauger mit Akku im Sortiment, die sich aufgrund einer deutlich höheren Saugkraft als die meisten Modelle ihrer Art auch für schwerere Aufgaben empfehlen.

Stärkerer Akku und Motor

Der Hauptunterschied zwischen den beiden Dyson-Modellen liegt im Akku. Mit der neueren Version darf länger gesaugt werden, und zwar 20 Minuten statt vormals 15 Minuten. Diese Laufzeit ist typisch für einen Akku-Handsauger, nur wenige Modelle bieten in dieser Hinsicht mehr. Allerdings beziehen sich die (Hersteller-) Angaben auf die niedrigere der beiden Saugstufen. Sobald der Dyson auf der höheren Saugstufe „MAX“ läuft, schmilzt die Akku-Laufzeit auf acht Minuten zusammen – bei der 34-er-Version waren es sogar nur noch sechs Minuten. Darüber hinaus soll auch der Motor selbst stärker als der des Vorgängers sein, kurzum: Der Nachfolger stellt eine noch höhere Saugkraft zur Verfügung und will sich damit erst recht für schwerere Aufgaben qualifizieren.

Leicht und handlich

Mit seinen Kollegen hat der Dyson wiederum gemein, dass sein Gewicht bewusst niedrig gehalten ist. 1,3 Kilogramm sind zwar kein rekordverdächtiges Gewicht für einen Handsauger, aber selbst untrainierten Kunden sollte es leicht fallen, mit dem Dyson die zur Verfügung stehenden 20 Minuten Saugen durchzuhalten. Das Gewicht scheint außerdem gut austariert zu sein, eine Einhandbedienung ist ohne Probleme leicht zu bewerkstelligen. Das wiederum hat zur Folge, dass auch entlegene, ansonsten schwer zugängliche Stellen komfortabel gesaugt werden können, sogar überkopf. Der Staubbehälter schließlich öffnet sich an der Unterseite auf Knopfdruck, Staub und Schmutz werden von der Schwerkraft in den Mülleimer gezwungen. Trotzdem muss natürlich damit gerechnet werden, dass im Behälter Überreste zurückbleiben können, die durch Schütteln oder sogar mit der Hand herausgefischt werden müssen – für Hausstauballergiker kein angenehmes Szenario.

Fazit

Mittlerweile liegen die ersten Kundenreaktionen für die neue Version des Akku-Handsaugers vor, und sie bestätigen unisono, dass der Hersteller tatsächlich nicht zu viel versprochen hat. Der Zuwachs in puncto Saugkraft und Akku-Laufzeit wird in der Regel bestätigt, und auch im Vergleich zur Konkurrenz werden dem Dyson meist deutlich bessere Zeugnisse ausgestellt. Allerdings muss für das Mehr an Leistung tief in die Tasche gegriffen werden, in der Basisversion kommt der Akkusauger auf fast 200 Euro. Es kann sich daher lohnen, vor der Anschaffung zumindest einen Seitenblick auf einen Konkurrenten zu werfen, der für seine Saugkraft ähnlich gute Kritiken erhalten hat, nämlich auf den Kobold VC 100 von Vorwerk, für den lediglich knapp 130 Euro fällig werden.

von Wolfgang

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Dyson DC43H

Staubsauger
Betriebsart Akku
Staubaufnahme Beutellos
Reinigungsart Trocken
Gewicht 1320 g
Behältervolumen 0,35 l
Stromversorgung
Akku-Ladezeit 330 min
Ausstattung Saugkraftregulierung
Akkulaufzeit 20 min
Düsen
Elektrobürste fehlt
Fugendüse vorhanden
Mini-Turbo-Düse fehlt
Polsterdüse fehlt
Saugpinsel / -bürste fehlt
Turbodüse fehlt
Weitere Daten
Abmessungen 20,5 x 10,5 x 32,2 cm
Düsen / Bürsten
  • Kombidüse
  • Fugendüse
Leistungsaufnahme 28 W

Weiterführende Informationen zum Thema Dyson DC-43H können Sie direkt beim Hersteller unter dyson.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten:

Alle Preise verstehen sich inkl. gesetzlicher MwSt. Die Versandkosten hängen von der gewählten Versandart ab, es handelt sich um Mindestkosten. Die Angebotsinformationen basieren auf den Angaben des jeweiligen Händlers und werden über automatisierte Prozesse aktualisiert. Eine Aktualisierung in Echtzeit findet nicht statt, so dass der Preis seit der letzten Aktualisierung gestiegen sein kann. Maßgeblich ist der tatsächliche Preis, den der Händler zum Zeitpunkt des Kaufs auf seiner Webseite anbietet.

Newsletter

  • Neutrale Ratgeber – hilfreich für Ihre Produktwahl
  • Gut getestete Produkte – passend zur Jahreszeit
  • Tipps & Tricks
Datenschutz und Widerruf