Speed Master SL R22 (2019) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Sla­lom, Race, Piste
Vor­span­nung: Tip-​Rocker
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Dynastar Speed Master SL R22 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „VIP Very Important Product“

    12 Produkte im Test

    „Stark! Der ‚Speed Master SL (R22)‘ schafft den Spagat zwischen einer echten Rennsportmaschine und einem harmonisch abgestimmten Pistencarver. Im Vergleich zur 2018 vorgestellten Version kann er neben seiner Ausgewogenheit dank der nun eingesetzten Masterplatte wieder stärker mit seinen Race-Genen beeindrucken.“

Einschätzung unserer Autoren

Speed Master SL R22 (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. reagiert schnell
  2. hohe Präzision/saubere Schwünge
  3. gleichzeitig vielseitig und komfortabel
  4. für einen Racer preislich moderat
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dynastar Speed Master SL R22 (2019)

Einsatzgebiet
  • Piste
  • Race
  • Slalom
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 158 / 163 / 168 / 175 cm
Taillierung 121-67-105 mm (168 cm)
Radius 13,0 m (168 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020
Gewicht pro Paar 4.100 g (168 cm)

Weiterführende Informationen zum Thema Dynastar Speed Master SL R22 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter dynastar.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die neuen Allesbesteiger

SNOW - In den Anfängen des Skisports gab es mangels Liftanlagen eigentlich nur "Tourenski". Später entwickelten sich neben den die Abgeschiedenheit auf einsamen Hängen und hierfür die Anstrengungen oder auch den Genuss eines langen Anstiegs sucht, der findet mit den Tour-Sport-Ski einen guten und verlässlichen Partner. …weiterlesen

Ein Colt für alle Fälle

SkiMAGAZIN - Hier rauschen sie dank gutem Kantengriff, steifer Torsion und hoher Laufruhe durch jeden Carving-Turn. Sicher: Aufgrund der etwas breiteren Mitte erfolgt der Kantenwechsel nicht so super-agil wie bei den Slalom- oder Riesenslalom-Racern. Und diese Spezialisten beißen sich auf sehr harter Piste noch aggressiver in den Untergrund. Doch wer nicht bei jeder Abfahrt auf der Jagd nach Zehntelund Hunderstel-Sekunden ist, wird dies nicht als gravierend empfinden. …weiterlesen

Typische Fahrfehler ...

SkiMAGAZIN - Die Antwort ist "Ja" und "Nein". Ja, weil im Rennlauf tatsächlich mit Innenlagen gefahren wird, nein, weil diese Fahrer trotz extremer Innenlagen eine Druckverteilung auf den beiden Skiern haben, die einem Verhältnis 70:30 auf Außenski zu Innenski entspricht. Die Erklärung dafür ist relativ einfach. Mit hohen Geschwindigkeiten steigt auch der Druck und die Fliehkräfte, dadurch kann man extremere Kurvenlagen fahren, ohne den Druck am Außenski zu verlieren. …weiterlesen

Das Gesamtkörperprogramm

LAUFZEIT - Ansonsten sind folgende Vorübungen hilfreich: Bogenlaufen ("Bogentreten"), dabei nicht ausrutschen, sondern die Skikante kräftig in den Schnee drücken. Je dynamischer das Bogentreten ausgeführt wird, desto besser lernt man die Kantenwirkung kennen. In leichtem Gefälle Bögen über die Falllinie (das ist die Linie, die genau ins Tal weist) laufen und die Bögen immer enger zuziehen. …weiterlesen