Speed Master GS R22 (2019) Produktbild
  • ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Einsatzgebiet: Sla­lom, Race, Piste
Vorspannung: Tip-​Rocker
Geeignet für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Dynastar Speed Master GS R22 (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    „VIP Very Important Product“

    12 Produkte im Test

    „Der Dynastar weiß auf ganzer Linie zu gefallen. Ein Top-Carv-Verhalten und Bestwerte bei mittleren und langen Schwüngen, dazu kommt noch eine stoische Laufruhe. Egal ob hart oder weich, der ‚Speed Master‘ überzeugt bei allen Bedingungen – und ist deshalb unser Tipp für Hobby-Racer, die es mögen, wenn die Fliehkräfte an ihnen zerren!“

Einschätzung unserer Autoren

Speed Master GS R22 (2019)

Meisterlich abfahren

Stärken

  1. großer Schwungradius
  2. leicht steuerbar durch „Eearly Rise Rocker“
  3. hohe Laufruhe
  4. gute Fahrcharakteristik auch auf weicherem, zerfahrenem Schnee

Schwächen

  1. vergleichsweise teuer

Der Speed Master lässt es im Test krachen! Ausgeliefert wird er heuer mit neuer Platte, ein Lifting, das ihm in der Testkategorie Riesenslalom den Titel „Very Important Product“ bescherte. Dazu gesellen sich die vertikalen Seitenwangen von Schaufel bis Heck. Beim Kantengriff bringt ihm das im Testumfeld reichlich Punkte, und auch die Anforderungen an die Stabilität und Laufruhe erfüllt er auf hohem Niveau. Den Komfort lässt er in der SkiMagazin-Gesamtwertung trotz „Early Rise Rocker“ zur schnelleren/leichteren Schwungauslösung allerdings ein wenig auf der Strecke. Dafür sei laut Testbrief eine hochsportliche, auf hohes Tempo getrimmte Latte geboten, die auch für kleine Drifteinlagen im Kurzschwungmodus zu haben sei.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dynastar Speed Master GS R22 (2019)

Einsatzgebiet
  • Piste
  • Race
  • Slalom
Vorspannung Tip-Rocker
Twintip fehlt
Länge 170 / 175 / 180 / 185 cm
Taillierung 115-68-98 mm (180 cm)
Radius 21,0 m (180 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020

Weiterführende Informationen zum Thema Dynastar Speed Master GS R22 (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter dynastar.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Oh...! Mein...! Gott...!

SNOW 2/2015 - Ein Mix auf stabiler Buche und leichter Pappel stecken im Fischer Ranger, der mit seinem geringen Gewicht ein Ski für Entdecker sein will. Freeriden hat andere Anforderungen, die sich auch in Shape und Konstruktion wiederspiegeln. …weiterlesen

Ein Ski, zwei Welten

SkiMAGAZIN 6/2014 - Eine weitere Stärke spielen sie am späten Nachmittag aus, denn sie pflügen unbeeindruckt durch zusammengeschobene Schneehaufen und tiefen Sulz. Auch im Gelände erreichen sie fast die Stabilität eines reinen Freeride-Skis und sind somit nicht nur für lockeren Powder, sondern auch für verspurte Hänge geeignet. solches Anforderungsprofil natürlich einige Herausforderungen. Gelöst werden diese durch eine Konstruktion, die auf einer hochwertigen Sandwich-Konstruktion beruhen. …weiterlesen

Typische Fahrfehler - und wie man sie vermeidet

SkiMAGAZIN 4/2013 (Oktober) - So nähert man sich langsam aber kontrolliert der perfekten Position an. FEHLER 2 Keine Regulation über den Kurvenverlauf Rücklage - Skispitzen steigen nach oben - Kontrolle über die Ski geht verloren." Jeder von uns kennt diese Situation und musste diese schon in verschiedenen Geländeformen meistern. Überlegt man genauer, so ist dies ebenfalls einer der am häufigsten auftretenden Fehler an einem Skitag. Technisch gesehen ist hier die Grundproblematik eine meist zu passive Position auf dem Ski. …weiterlesen

Volle Kante!

SkiMAGAZIN 4/2013 (Oktober) - Es gibt einfach viele Menschen, die diese Slalom-Performance sehr mögen: Wirklich spritzige Ski, die sich leicht bewegen lassen, die ein sofortiges Feedback geben." Damit bringt er die wesentlichen Merkmale der Slalom-Modelle auf den Punkt: Diese Ski sind extrem agil und verfügen über einen messerscharfen Kantengriff, der bei den engen, geschnittenen Turns perfekte Stabilität verleiht. …weiterlesen

Bretter, die die Welt bedeuten!

SkiMAGAZIN 1/2013 (Januar) - Einige Exemplare aus unserer Testreihe würden selbst Rider, die sich überwiegend Off-Piste bewegen, ohne mit der Wimper zu zucken als Alleinski nutzen; so gut decken sie alle Anwendungsbereiche ab. Manche Modelle mit einer Mittenbreite um die 100 Millimeter ähneln in ihrer Charakteristik eher ultra-breiten Allmountain-Skiern. Sie laufen spurtreu auf der Kante, sind freilich nicht ganz so wendig wie die schmaleren Generalisten. Die Konstrukteure verfolgen weitgehend das Rocker-Konzept. …weiterlesen

Härtetest unter Profibedingungen

nordic sports 5/2012 (November) - Der "Zymax Skating NIS" besticht durch Dynamik, Wendigkeit und einen HANDLING starken Kantengriff. KURVENVERHALTEN GESAMTNOTE: ABFAHRTSVERHALTEN SALOMON Equipe 8 Skate ABSTOSSVERHALTEN EINSCHUBVERHALTEN GLEITFÄHIGKEIT FÜHRUNG HANDLING KURVENVERHALTEN ABFAHRTSVERHALTEN Testlänge (cm) 191 Lieferbare Längen (cm) 174, 179, 186, 191 Breite v/m/h (mm) 42/44/43/45 Gewicht (Paar/Länge) 1.270 g/186 Empf. …weiterlesen

Test Freerider

ALPIN 12/2009 - Allerdings bieten die Skihersteller inzwischen fast alle Variationen aus Länge und Breite an. Wichtig ist der richtige Mix der beiden Faktoren in Abstimmung auf Einsatzgebiet, Fahrkönnen und Körpergewicht. Für die Fraktion der Tourengeher, die nicht nur irgendwo hinter der Gondel den Tiefschneehang suchen, sondern sich ihre Abfahrtsmeter zumindest teilweise schwer erkämpfen, gibt es aber neben der Länge und der Breite noch eine weitere sehr wichtige Maßgabe: das Gewicht. …weiterlesen

Schnell und scharf

SkiMAGAZIN 5/2011 - Folgendes ist bei der Präparation von Freeride-Ski zu beachten: Den Ski sicher fixieren. Die Skistopper werden mit Gummis hochgespannt. Arbeitsschritte zur Kantenpräparierung wie beim Pisten-Ski. Da der häufige Steinkontakt Kantenbeschädigung und -verhärtungen verursacht, müssen diese Grate zuerst belagseitig und kantenseitig mit einem Universalschleifstein abgetragen werden. Für einen Freeride-Ski empfiehlt sich ein seitlicher Kantenwinkel von 88 Grad. …weiterlesen