• keine Tests
20 Meinungen
Produktdaten:
Besondere Eignung: Ein­fa­ches Handy, Für Senio­ren
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

Primo 215

Groß­tas­ten-​Handy, das auch gut als Zweit­ge­rät funk­tio­niert

Mit seiner Primo-Marke hat der schwedische Handy-Hersteller Doro einen klugen Schritt getan: Die Mobiltelefone sprechen durch ihre neutrales Design eine deutlich größere Zielgruppe an, denn hier erkennt man nicht auf den ersten Blick den eigentlichen Zweck. Statt buntem Plastik und übergroßen Bedienelementen bietet das neue Doro Primo 215 beispielsweise gedeckte Farben, ein klassisches Barren-Handy-Design und einen guten Kompromiss zwischen Bedienbarkeit und dezentem Auftreten.

Dezentes Design, klassische Bedienhilfen sind aber dabei

Das heißt: Die Tasten fallen zwar größer aus, sind aber keine übergroßen Schaltelemente, die das Design verschandeln. Das Display wiederum ist sehr klein und dezent gehalten, bietet aber eine große Rufnummernanzeige. Die klassischen Seniorenelemente sind also vorhanden, fallen aber auf den ersten Blick kaum ins Auge. Und damit spricht das Primo 215 nicht nur die „Best Agers“ jenseits von 50 Jahren an, sondern auch eine breite Masse an „Nur-Telefonie“-Freunden: Menschen, die eben kein Touchscreen-Handy brauchen, sondern schlicht umstandslos telefonieren können wollen.

Großer Akku - mittelmäßige Sprechzeit?

Und so eignet sich das Primo 215 auch hervorragend als preiswertes Zweithandy, denn mit 35 Euro bewegt es sich eben in gänzlich anderen Sphären als all die Touchphones, die derzeit den Markt überschwemmen. Zugleich ist es mit einem starken 1.000-mAh-Akku ausgestattet, das sind rund 200 bis 300 mAh Nennladung mehr als sonst bei solchen Einfach-Handys. Angesichts dessen erstaunt die eher mittelmäßige Herstellerangabe von fünf Stunden Sprechzeit. Eigentlich sollte man bei diesem Akku deutlich mehr erwarten können – vielleicht hat Doro ja ungewöhnlicherweise mal tief gestapelt?

Notruftaste ist auch dabei

In jedem Fall ist das Doro Primo 215 ein praktisches Einsteigermodell, das mit seinen großen Tasten, dem gut ablesbaren Display und der Notruftaste alle wichtigen Senioren-Handy-Merkmale vorweisen kann, und zugleich in seiner Schlichtheit auch andere Kunden überzeugen dürfte. Natürlich muss man daher auch Abstriche machen: Das integrierte FM-Radio ist schon das Highlight der „Multimedia“-Fähigkeiten des Gerätes...

zu Doro Primo 215

  • IVS Industrievertret. GSM Mobiltelefon doro Primo 215 gr 360032
  • Seniorenhandy Doro Primo 215 Beige 360030
  • Primo by Doro 215 Großtasten-Handy beige
  • Doro Primo 215 Handy 4,32cm/1,7 Farbdisplay inkl.
  • Doro Handy »Primo 215«, Grau
  • DORO Primo 215 Beige, Seniorenhandy
  • DORO Primo 215 Seniorenhandy Beige
  • Doro Handy »Primo 215«, Beige
  • Großtastenhandy Primo 215 beige, mit Tischladestation, Bluetooth, FM-Radio,
  • Doro Primo 215 1.7Zoll 83g Grau Einsteigertelefon 1.7" TFT 160 x 128 px GSM
  • Primo by DORO 215 Senioren-Handy mit Ladestation, SOS Taste Grau
  • Doro Primo 215 - Anthrazit (Ohne Simlock) Handy
  • DORO PRIMO 215 BEIGE NEUW.+OVP+VIELE EXTRAS+RECHNUNG+DHL VERSAND

Kundenmeinungen (20) zu Doro Primo 215

4,8 Sterne

20 Meinungen in 3 Quellen

4,9 Sterne

13 Meinungen bei Media Markt lesen

4,6 Sterne

6 Meinungen bei eBay lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei Conrad Electronic SE lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Doro Primo 215

Besondere Eignung
  • Für Senioren
  • Einfaches Handy
Telefonie
Ausdauer
Akkukapazität 1000 mAh
Ausstattung
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy

Weitere Tests & Produktwissen

Langzeittest: Galaxy S3 Mini

PAD & PHONE 2-3/2013 (Februar/März) - Die Mini-Version tritt in die riesigen Fußstapfen des beliebten Galaxy S3 - ob es diese füllen kann, zeigt unser Langzeittest. …weiterlesen

Sicherheitscenter

Computer Bild 26/2012 - In dieser Ausgabe erfahren Sie, wie der CIA-Chef Petraeus über ein unsicheres Gmail-Konto stolperte und warum die neue Sicherheits-App von O2 kein großer Wurf ist. …weiterlesen

Need-Konzept - Designstudie mit Zukunft?

Für Puristen könnte diese Designstudie der heilige Gral sein: Wie Golem berichtet, hat der Designer Tamer Koseli die Designstudie eines Mobiltelefons vorgestellt, das sich ausschließlich auf die Telefoniefunktionen beschränkt. Keine Kamera, kein MP3-Player, kein WLAN- oder GPS-Modul sollen den puristischen Charakter stören. Stattdessen arbeitet das „Need“-Konzept mit zwei Touchscreens in besonderer Anordnung: Mit dem einen wird das Mobiltelefon bedient. Der zweite liefert allgemeinere Informationen zu Uhrzeit, Akkustand oder eintreffenden SMS. Der Trick: Er ist parallel nutzbar und kann über das erste Display geschoben werden und so die Telefoniefunktionen verriegeln.

Einsteiger-Tipps

Android Magazin 2/2013 (März/April) - Im automatisch erscheinenden Einstellungsfenster legen Sie die gewünschte Stärke des Filters fest. Verlassen Sie dieses Fenster über die Schaltfläche "Save". Tastenbeleuchtung aus Mit dem Widget können Sie den Filter nun ein- und ausschalten. Es ist möglich, mehrere unterschiedlich starke Filter-Widgets anzulegen. - Deaktivieren Sie die Option "Enable soft-key backlight", um (zumindest auf einigen Smartphones) die Tastenbeleuchtung auszuschalten. …weiterlesen