Ø Befriedigend (2,6)

Test (1)

Ø Teilnote 2,6

(2)

o.ohne Note

Produktdaten:
Typ: Cam­cor­der-​Mikro­fon, Richt­mi­kro­fon, Ste­reo-​Mikro­fon
Technologie: Kon­den­sa­tor
Anschluss: Klinke (3,5 mm)
Mehr Daten zum Produkt

Dörr CV02 im Test der Fachmagazine

    • VIDEOAKTIV

    • Ausgabe: 4/2016
    • Erschienen: 05/2016
    • Produkt: Platz 4 von 5
    • Seiten: 5

    „befriedigend“ (61 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    „Das sehr voluminöse CV02 entpuppt sich eher als Richt- denn als Stereomikrofon, liefert grundsätzlich keinen schlechten Sound: brillant und mit hohem Pegel – aber leider rauschanfällig. Nicht zu empfehlen für Musikaufnahmen, eher für Sprache.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Dörr WRT-80 Funkmikrofon Set (2-Wege Kommunikationssystem (Voll Duplex),

    Liefert volle und klare Tonaufnahmen und bietet alle Vorteile einer mobilen und kabellosen Tonaufzeichnung bis zu einer ,...

  • Audio-Technica BP40

    Audio - Technica BP40, dynamisches Großmembran Broadcast Mikrofon, Hyperniere, 50 - 16. 000 Hz, schaltbarer 100 Hz Low ,...

Kundenmeinungen (2) zu Dörr CV02

2 Meinungen
(Sehr gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Dörr CV02

Typ
  • Stereo-Mikrofon
  • Richtmikrofon
  • Camcorder-Mikrofon
Technologie Kondensator
Anschluss Klinke (3,5 mm)
Richtcharakteristik Superniere
Gewicht 200 g
Frequenzbereich 30 Hz - 20 kHz
Impedanz 200 Ohm

Weiterführende Informationen zum Thema Dörr CV 02 können Sie direkt beim Hersteller unter doerr-foto.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Verschachtelt

VIDEOAKTIV 4/2016 - Auch das Ausrichten beider Mikrofonkapseln nach vorne vermochte weder die Richtwirkung signifikant zu steigern, noch das Klangbild zu verbessern. Bassanteile im Sound wirkten zwar dynamisch, aber etwas drucklos. Das folgende Dörr CV02 war das erste Mikrofon im Test, bei denen sich die Tester am vernehmbaren Rauschen störten. Der Klang des dicken Brummers war aber viel brillanter als der des CWA-120, wobei hohe Töne von Becken oder Hi-Hat fast schon nervten. …weiterlesen